Destiny Determer
Am Abgrund der Zeit - Druckversion

+- Destiny Determer (http://www.destiny-determer.de/forum)
+-- Forum: Plays (/forum-5.html)
+--- Forum: Forenplays (/forum-6.html)
+--- Thema: Am Abgrund der Zeit (/thread-635.html)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29


RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 05-01-2012 20:11 PM

Nach einer windigen Brise und erfrischender Frischluft machte Lor sich auf den Rückweg und schnappte sich den ersten Soldaten, der ihm über den Weg lief. Glücklicherweise konnte dieser ihm tatsächlich sagen, wo er hin musste.
Etwas später stand er an besagter Zimmertür und beäugte den scheinbaren Wächter, der direkt wissen wollte, wer er sei und was er wollte.
"I came here for the test." Er zeigte ihm instinktiv einfach mal seine Karte, vielleicht half das etwas. Der Soldat merkte erstaunt auf.
"You already have a good card. Okay, you must be the one Mister Trendor mentioned to come here. Please go inside."
Er ließ ihn gewähren, der Krasáne trat vorbei und untersuchte in den Augenwinkeln den kleinen Raum, aber er erwies sich als vollkommen steril, an der Seite fand sich undurchsichtiges Glas. Naja, wenn wer zuschauen wollte, sollte er.
Eine Werkatze in weiß gescheckt und ein Mensch begrüßten ihn, die sehr danach aussahen, als ob es ihr Fachgebiet war und sie das auch nicht nur einmal im Monat machten.
"Please, have a seat."
Das Blauhaar nickte knapp und nahm auf dem Stuhl ihnen gegenüber an dem Tisch Platz. Als mit einem Klicken sich die Tür verschloss, zuckten die langen Ohren und er wandt den Kopf kurz nach hinten, bevor er die beiden ansah. "You don't wait another guests, do you?"
"I'm very sorry if I affrighted you but we don't want anyone to interfere impermissible. Is that a problem for you?"
"No." Er verschränkte gelassen die Finger ineinander, die Hände ruhig auf dem Tisch liegend. "It was more a reflex. Sorry for that."
Der Mensch nickte lächelnd, bevor er begann. "Okay. I am doctor Carmec, next to me is doctor Lair. You know why you're here?"
"To test me in my way of thoughts and so things, yes?"
"Ah, they don't told you, I see, but you have a good skill of combination. Yes, for now... This test is one of two, and the result will tell us, if you are right here. At first we will ask you some questions. Don't mind, if we don't respond to your answers. The whole conversation will be recorded. I recommend to answer the truth and details to each of our questions. Everything clear?"
"Of course." Der zweifarbige Blick des Krasánen verriet höchste Konzentration. Innerlich musste er etwas grinsen, der Satz gerade hatte sich angehört, als würde der Doktor ihn bei jedem so aufsagen, wie einstudiert.

"At first, some general questions. Your name is..." Carmec schaute zweimal auf das Blatt, unsicher, was er davon halten sollte. "Just Lor?"
- "Well, noone asked me since I came here for the full, so it is - for your notes - Lor Coru Limlug Astarioth Dedraline."
"Wait, wait!" Die Katzendame kicherte und Lor schloss sich an, während der Doktor eifrig schrieb. Dann schob er ihm das Blatt hin. "Right?"
"Yes."
"Okay. Now, what is the date and the place of your birthday?"
- "It's the 15th November, born in a city called Cochem."
"What is your nationality?"
- "German."
"Which species do you belong?"
- "Krasán, mix from wolf and dragon."
"What kind of jobs you've done til now?"
- "Well, I tried to learn normally as a human a job, it was doctor, but it didn't went out like I wanted... After some little things I crashed on the street some years ago, a human wanted to kill me, I killed him in selfdefense, and yes, after that, I think you can imagine I couldn't find a job anymore. After that incident an organisation found me and give... daily work. Different kinds of finding things, destroying genmanipulated plants - that was the last one -, sometimes killing someone..." Lor räusperte sich.

"I see." Der Mann machte sich Notizen und setzte fort.
"Do you know, what kind of organisation the NGEO is?"
Ein wenig beschämt kratzte Lor mit einer Kralle über den Tisch, aber ohne ihn zu beschädigen. "Well... I don't really know, I must make a guess with everything I know. The NGEO rescues people who discovered their magic skills, for example, they make also military actions, like rescuing the royal family. You know, this case some days ago, when New Light attacked the palace in London."
Ein stummes Nicken.
"Hm, yes... They give home and job to nonhuman beings. I think I can call them "the good guys". Sorry for not finding the right words."
"It's okay, that's enough." Neue Notizen. "Have you had contact with members of NGEO or the ISF before you came here?"
- "Just the knowing of Mister Liskor, a good friend of mine, being here, and the incident in Hannover a bit ago."
"Do you know about the special political and military position of this organization?"
Jetzt lehnte Lor sich zurück. "I don't care about politic and things, but I can say you're build from many nations and beings, human, animal, many languages, and New Light tried to cut of your connections to the world, that sais everything, not?"
Carmec lächelte tatsächlich. "Kind of..." Er sortierte seine Blätter.

"Have you ever had a kind of military or paramilitary drill?"
- "The last years, yes."
"Are or were you a member of a military organization, intelligence, or a terrorist organization?"
- "As I said before, against my will."
"Are you a holder of top-secret informations?"
Lor grinste bösartig. "Yes, and I want to use them against New Light."
"Are you wanted by the police or the intelligence of a country?"
- "Thank god not."
"Are you wanted by an other organization?"
Ein neuerliches Grinsen. "Maybe they want to retry catching me, but I don't think so."

Der Doktor räusperte sich.
"Have you ever done something, which is morally reprehensible in your point of view?"
- "No. I always follow the way of justice."
"Have you ever steal something?"
- "When my old bosses told me to, but if they weren't my hosts I wouldn't do it."
"Have you access to ABC- or other mass-destructive weapons?"
Lors Augen weiteten sich etwas vor leichtem Schreck. "Hell no!"
"Have you special skills, which could be count as mass-destructive?"
Einen Moment hielt das Blauhaar inne. Die hatte er, durchaus, aber es wäre unklug, sie anzubringen, oder? Seine Gedanken schweiften zu Raphael ab, der in Bredouille wegen seinem E stand. Wäre es schlimm vor der NGEO, ein E zu sein? Er wusste es nicht. Aber er entschied sich vorerst dagegen. Notfalls konnte er seinem Kollegen Norten sicher beichten. "No."
"Have you ever beat the hell out of somebody?"
- "Yes."
"Have you ever killed someone because of carelessness?"
- "I don't remember now."
"Have you ever killed someone because of self-defence?"
- "The human who gave me this cage of organisation as farewell present, yes."
"Have you ever murdered someone?"
- "Yes."
"Do you mind to use weapons against civilians?"
- "It depends on the situation."

Ein anderes Papier wanderte in seine Hand, es hatte eine Farbmarkierung an der Seite, wohl ein Spezialgebiet, das Lor auch gleich erkannte.
"What is your position towards the topic magic?"
- "Well, it's quite useful, isn't it?" Er lächelte.
"What is your position towards the topic NGEO and ISF?"
- "I see them as a very good organisated group which own massive powers in the world, but they handle it also very good and aren't like a egoistic person using it often and just for own things. They help many people and regulate the world in things concerning nonhuman beings. What else should I say? I think I may identify with them very soon, going along with their doings."
"What kind of special skills do you own?"
Er beugte sich vor. "Do you want to know all?" - "Yes, I beg you." - "Different types of magic, experience in fighting with blades, bow and little bit with a pistol."
Der Doktor lächelte. "I said I want to know everything."
Lor seufzte. "Okay, it's a bit of black magic, light, fire... Some playings."
Mit den paar Einwürfen gab Carmec sich glücklicherweise zufrieden.
"Do you know something about the research topics of our laboratories?"
- "No."
"Are you afraid of magic or of persons, who has mastered this ability?"
Auf die Frage hin musste der Krasáne laut auflachen und hielt sich dabei die Hand vor. "Ya serious? Of course not!"

"I thought so", antwortete der Doktor nur lächelnd und blätterte auf die letzte Seite.
"You have... worked as a hit man the last years, if I can call it like that. Mostly alone, I think. Do you ever regret to become a killer?"
- "No." Der ernste Blick Lors ruhte auf dem Carmecs, der dem stand hielt, bevor er weitermachte.
"Would you mind, if some PSI-Talent access your thoughts to proof your integrity?" Er sah von unten herauf das Blauhaar an.
- "Yes. If you want to read my thoughts, you have to knock me out before. At least."
"Which groups of individuals would you never hurt?"
- "Friends and nearest, of course, otherwise everyone from the NGEO and ISF. Everything left... depends on the situation." Ein feines Grinsen entblößte einen Hauch der überlangen Fangzähne, aber nur ganz leicht.
"If an unstable individual is in your range, and it is a young kid, what would you do, if you get a shooting order?"
- "I would try to safe him, whatever it takes. If nothing is left... I have to follow the order..." Der Blick senkte sich, ein bedrückter und ernster Ausdruck lag darin. Schweigen legte sich über die Anwesenden, bevor er leise seufzte und knapp hörbar flüsterte. "I'm father of three children, ya see. I don't know if I could kill a kid like this. As I say often, depends on the situation."
Carmec nickte und ließ noch einen Moment vergehen. Die Katzendame sah ihn interessiert an, während er die letzten Notizen machte.

"Okay, that's all for now", beendete der Doktor abrupt die Gedanken und sortierte den Papierstapel zusammen, Lor sah nur auf, wieder völlig im Hier und Jetzt. "Thank you for this. Even if it was not really necessary, but helpful." Ein gelber, kleiner Umschlag lag neben dem Stapel auf dem Tisch, das Blauhaar beäugte ihn neugierig.
Der Doktor nickte freundlich. "There was a letter of recommendation before you came in."
"So I'm already in...?"
"So to say."
"What the fuck!"
Sein Gegenüber hob verständnisvoll die Hände, sagte aber nichts weiter zu dem unschönen Ausdruck. "Mister Trendor really liked to give his opinion to this case, and if he trust you, I will, too."
"But what had I done?", sinnierte Lor laut, mehr zu sich, bevor er sich erhob und zum Gehen wandt. Die Tür war längst offen.
"Your second test will be in the foreseeable future, just wait for an order", sprach Carmec noch, ehe sie sich stumm mit Zunicken verabschiedeten.
"Wait. I forgot something in this interesting conversation."
Lor drehte sich halb zu ihm um.
"What are you fighting for?"
Etwas überrascht von der nachgeworfenen Frage hob er die Brauen. Aber im Grunde stimmte es, diese Standartfrage hatte gefehlt. Er sortierte sich kurz, der lange Schweif mit dem lichtgelben Pinsel am Ende, eine schwarze Strähne darin, stellte sich stolz-dominant auf.
"For my friends. For their safety, for the safety of the people here after I signed up, I think." Ein sanfter Puls zuckte einmal durch seinen Körper. "For justice. And the suppressed."
Sein Gegenüber nickte und entließ ihn schließlich damit.




(Jesus Maria, Herr im Himmel, ich bin fertig x___x Nach 2h)


RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 06-01-2012 03:54 AM

Das Training verging wie im Fluge, und wie auch die Male zuvor sog Koron das neue Wissen und die Übungen förmlich in sich ein. Er war begeistert von seinen neuen Fähigkeiten und wollte stetig dazulernen, wie er sie nutzen könnte und welche Möglichkeiten sie ihm offenbarten.
Gegen 12 Uhr machten sie Schluss, und obgleich der Schwarzfuchs gern noch weiter gelernt hätte, war er selbst ziemlich erschöpft von den heutigen Übungen.
Milias Gruppe hatte schon eine Stunde zuvor aufgehört, scheinbar machten die bereits eingelernten Soldaten bloß gewöhnliche Fitnessübungen, um nicht aus der Form zu geraten.
"Übrigens, Koron...", sprach Mer noch, bevor die beiden auseinander gingen, "Es gibt nebenan ein Übungsgelände für magische Fähigkeiten, dort dürfen alle Mitglieder der ISF jederzeit frei selbst trainieren, ohne die Aufsicht ihrer Ausbilder. Falls du also mal ohne mich üben möchtest, solltest du dich dorthin begeben." Koron nahm die Information dankend und mit einem leichten Nicken an, bevor sich der Fuchs in Richtung der Quartiere aufmachte. Das Training heute war anstrengend, und eine Dusche war in diesem Moment genau das Richtige.

20 Minuten später war Koron bereits frisch geduscht und wieder einsatzbereit, das Fell in seinem Gesicht und an den Händen ließ er absichtlich ein wenig feucht, um die erfrischenden Luftzüge besser genießen zu können. Ein "Trick", den viele Anthros nutzten, vor allem im Sommer, wenn unter Kleidung und Fell eine saharaartige Hitze entstehen konnte und jedes bisschen Abkühlung recht kam.
Zurück in seinem Zimmer begrüßte Penso, der gerade untätig in einem Buch blätterte, den Schwarzfuchs.
"I heard you and Milia talking earlier. Everything alright again?", erkundigte sich der Fennek, dabei zu Koron hochschauend, der neben ihm zum Stehen kam. "I think so. We were talking a lot during breakfast, she's a pretty interesting person", entgegnete der Schwarzfuchs ruhig, während er seinen Mantel auszog und relativ gerade auf sein Bett legte. Der Mantel war zwar nicht besonders dick oder schwer und auch nur aus Stoff, aber es war Sommer und gerade heute ein vergleichsweise warmer Tag, weswegen Koron es bevorzugte, vorerst im T-Shirt herumzulaufen. "I'll head back out again, gonna see if my application's through", kündigte Koron noch kurz an, bevor er das Zimmer wieder verließ. Er wollte so bald wie möglich seine richtige Karte und seine Ausrüstung bekommen, um den Dienst anzutreten. Er wusste nicht genau, wieso er plötzlich so voller Eifer war, irgendetwas an diesem Job gefiel ihm, und dabei hatte er noch nicht einmal seinen ersten Einsatz erledigt.
Auf dem Gang waren im Moment nur wenige Leute, die meisten waren zu dieser Tageszeit draußen unterwegs, entweder auf dem Gelände oder auf Einsätzen.
Eine Hand tippte ihm plötzlich auf die Schulter, und als sich der Fuchs reflexartig umdrehte, stand ein menschlicher Soldat vor ihm, scheinbar gerade erst 18, mit kurzem, schwarzen Haar und einer eher mageren Statur.
"What is it?", fragte Koron instinktiv. Formalitäten ließ er aus.
"I was just wondering... You're new here, right? A-and you applied as a DSU?", fragte der Junge nach. Koron nickte wortlos und drehte sich nun voll zu dem Menschen um. "My Squad and me are going on a mission later today, but nobody seems to be willing to sign up for it as a reinforcement. They told me I should look around and ask someone. Y-you look strong enough, so I figured..."
Koron schaute den Jungen bloß ungläubig an. "Aren't DSUs assigned to missions by the administration?"
Der Junge lachte bloß nervös. "You really are new here, aren't you? Didn't they tell you about the blackboard?"
"Blackboard?"
"Yes, there's a so-called 'Blackboard' for DSUs. Missions with a lower priority or ones that are planned in advance usually appear there. You guys can choose to join one of them if you meet the requirements and get approved by the administration. If nobody volunteers until the mission's due, they choose someone who has to go", erklärte der Junge freudig. Koron nickte bloß überrascht.
"So we get to choose which missions we take?"
Der Junge nickte bejahend. "Kind of, yeah."
"Wait a second, though. If the administration chooses someone anyway if there are no volunteers, why don't you just wait until they assign someone to you?"
"It's always better to have someone along your way who chooses to do so instead of being forced."
"It shouldn't matter, professionals should always work well regardless if they want to or have to."
"Admit it, if you were put into a mission against your will, you would act different. Even if it's only subconscious, your mindset on the whole thing always influences you somehow."
Koron hob erstaunt eine Augenbraue an. Der Junge schien sich überraschend gut auszukennen. "I have to admit, you're right."
"So you'll join our mission?"
Koron drehte dem Jungen den Rücken zu und machte sich langsam auf seinen Weg zur Verwaltung, "I'll think about it."
"It's Squad B-13! Just look for us! We're heading out at 2000!"
Der Fuchs nahm die Informationen noch stumm zur Kenntnis, bevor er um die Ecke bog und hinter der Wand verschwand, seinen Weg zur Verwaltung fortsetzend.


RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 06-01-2012 09:56 AM

Es war etwa eine halbe Stunde vergangen, und Rezlan hatte viel erzählt.

Der Magier schritt langsam gen Ausgang, nachdem er die Papiere mithilfe eines speziellen Gerätes vernichtet hatte.
"Ich denke, es wird Zeit, die Informationen zu bündeln. Könnten sie zu um elf eine Konferenz einberufen?"
"Mit welchem Thema und welcher Gästeliste?"
"Informations about 'New Light' and tactics - Und die Gästeliste.. hm... Wenn möglich die Leiter des Justice-Department, Mind Shiver, Norten Trendor, einige leitende Ausbilder, sowie Lor und Alexinara. Ach, und sie selbst natürlich ebenso." Die Aquarianerin machte sich einige Notizen und machte sich dann zusammen mit Raphael auf den Weg zurück.

Bereits auf Entfernung machten die verschiedenfarbigen Augen des Wächters die Vampirin aus. Kurz bevor sie ihre Position erreichten, machte Rezlan noch eine kurze abschließende Bemerkung, ehe sie durch die Tür in ihr Büro verschwand.
"Rezlan, bevor ichs vergesse - Setzen sie noch den Personalleiter, sowie den Missionsleiter auf die Liste", rief der Magier ihr noch hinterher. Mit einem Nicken bestätigte sie nur.

"Hallo Lex, ich nehme an, du wolltest zu mir?", lächelte Raphael. Nebenbei schloss er seine Bürotür mit seiner Karte auf. "Nimm Platz, es gibt wieder Neuigkeiten." Raphael setzte sich auf einen der vier abstehenden Sessel, und wartete, bis Alexinara sich ebenso niedergelassen hatte.
"Zum einen: Ich hoffe, du hast noch nichts vor heute um 11? Ich würde dich gern auf einer einberufenen Konferenz sehen..."
Kurz, nachdem das letzte Wort seinen Mund verließ, aktivierte sich bereits die Sprechanlage.

"Information! Today at eleven o'clock is a meeting towards the topic 'Informations about New Light and tactics'. Following persons are invited: The Leaders of mission-department, personal-department, justice-department, and trainers as well as the president of the NGEO, Mind Shiver, Lor, and Alexinara."
Die Durchsage wiederholte sich einmal, ehe Raphael lächelnd den Kopf schüttelte. "Sie hat sich selbst nicht angesagt..." Seine Augen richteten sich erneut auf die Vampirdame. "Du hast es ebend selbst gehört. Es wird eine etwas größere Konferenz, wobei wir unter anderem sämtliche Informationen bündeln, und auch verteilen. Es nützt der Organisation nichts, wenn wichtige Details nur verstreut bekannt sind. Traust du dir zu, die Ereignisse in Hannover aus deiner Sicht als mündlichen Bericht zusammen zu fassen?"


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 06-01-2012 18:18 PM

Eine unglaublich langweilige Zeit später erspähte Alexinara schon von weitem Raphaels Gestalt,
in Begleitung von Rezlan kam er auf sein Büro zurückgelaufen,
geschäftig wie immer erschien er der Untoten und sie musste grinsen.
Als er sie in sein Büro geleitete, nahm sie sich gleich einen Sessel,
seine Begrüßung hatte sie mit einem breiteren Grinsen erwidert,
gerade wollte sie was auf seine Aussage hin sagen,
da ertönte es schon von der Sprechanlage.
Sie lauschte der Ansprache und schaute den Magier kurz an,
in ihren Augen spiegelte sich kurz ein wissender Blick.
Er war wohl die Nacht nicht untätig gewesen.
Vorsichtig rutschte sie in ihrem Sessel vor,
ihr Blick glitt durch das Zimmer, ehe sie sprach.

"Mit vielen oder wenigen Details?
Zutrauen kann ich mir das schon,
sofern sich der Rest zutraut, mich nicht zu begaffen",


konterte sie und musste lachen,
da ihr die Sache im Speisesaal wieder einfiel.
Alexinara richtete ihren Blick auf die Uhr,
noch war es anderthalb Stunden hin bis zur Besprechung.
Die Augen schließend sammelte die Vampiress innerlich nochmal die Geschehnisse aus Hannover zusammen,
es dauerte eine Weile, bis sie wieder alles griffbereit in ihrem Gedächtnis zusammengesetzt hatte.

"Okay, und wann kann ich mich um die Aufnahme bei der ISF bemühen?
Ein baldiger Test plus passenden Gesprächen wäre schön,
ohne Arbeit vergehe ich",


erklärte sie dem Magier, während sie sich eine bequemere Position suchte.



RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 07-01-2012 00:27 AM

Fast wie abgepasst machte Lor gerade einmal ein paar Schritte auf dem Gang, als ein Gongton ihn aufhorchen und stehen bleiben ließ. Nachfolgend wie erwartet eine Ansage.
"Oha, was ist denn hier los?" Er grinste leicht, auch weil er explizit dabei sein sollte. Das Thema ließ ihn wissen, warum.

Wie spät war es? Die Sonne lag außerhalb seiner Sichtweite. Nun gut, dann musste er es sich anderweitig einholen oder hinausgehen. Letzteres schien verlockend, darum machte das Blauhaar sich direkt auf den Weg.
Einige Zeit später kam er an die gewohnte Glastür, die direkt aus der großen Fassade des Gebäudes hinaus führte auf steinigen Weg, daneben gepflegtes Gras, auf das er direkt stieg und genießerisch den frischen Wind einatmete, während er den Puls der Erde fühlte.
In der Ferne hörte man die Rufe von Trainern und Trainierenden. Neugierig folgte Lor diesen und beobachtete, wie einige sich sportlich betätigten, andere Magie übten, unter anderem der Schwarzfuchs von neulich sogar. Er hatte wohl seinen Weg bereits hier hinein gefunden, höchstwahrscheinlich den Test genau so absolviert, vielleicht gar bei den gleichen Leuten. Offenkundig war er schwarzer Magie mächtig, anders konnte der Krasáne sich diese seltsame Variante nicht erklären, zumal sie wohl Energie aufsaugen konnte.
Er sah auf seine leicht erhobene Rechte hinab. Es juckte, sich ihnen anzuschließen, aber aktuell war es wirklich besser, die Gelenke nicht zu belasten, vor allem nicht mit so extremen Sachen wie vielleicht Blitzmagie.

Nachdem er sich irgendwann satt gesehen hatte, wollte er gerade umdrehen und zurückkehren, als jemand ihn ansprach.
"Hey you! Identify yourself!"
Langsam wandte Lor den Kopf, blickte über die Schulter. Hinter ihm stand ein Wergepard, der eine Feuerkugel wie einen Ball immer wieder hochwarf, die andere Pranke in die Hüfte gestemmt. Er wirkte sehr lässig und selbstsicher.
"I need not give you account for that."
"Ya really serious 'bout yaself, huh? What about catching my fire?"
"I'm not looking for any conflicts, so just leave me. Please." Mit dem letzten Wort legte sich Nachdruck in die zweifarbigen Augen, wovon aktuell nur das smaragdgrüne den anderen ansah, etwas verengt.
"Huuuh, just run to your mummy!"
"If you search for a loosing, I can fulfill your wish."
"Don't mind it, little wolfman", der Gepard grinste und offenbahrte einen Goldzahn in der Reihe zwischen den Fangzähnen, "I just wanted to test you."
"Everyone here wants to test me it seems."
"I'm serious, I'm one of these who tell about the categorie of an individual. We will meet again, I think. But first", sein Blick glitt herunter zu Lors Händen, "recover from your wounds, after that I want to see your skills fighting me!"
"I will remember", antwortete der Krasáne nur und setzte seinen Weg fort.

Im Gebäude erkundigte er sich nach der Uhrzeit und machte sich anschließend nochmal auf zu seinem Zimmer, einfach um ein wenig allein und fernab des Trubels zu sein, bevor er sich später zum Konferenzraum durchfragte.



RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 07-01-2012 05:31 AM

Die Dame hinter dem Schreibtisch erkannte Koron sofort wieder und lächelte ihn höflich an, während sie schon nach Korons Dokumenten zu kramen schien.
"Good timing, Mister Fhang. We've just finished the paperwork half an hour ago!", erklärte sie, während sie einen Papierordner aus einem Regal herauskramte, kurz durchblätterte, um zu überprüfen, dass sie auch den Richtigen erwischt hatte, und ihn vor Koron offen auf dem Tisch ausbreitete, "Here's your new ID. It's basically an improved version of the temporary one you're carrying now. It allows you to get equipment from the armory and accept missions from the blackboard, additionally to granting you access to several parts of Terra. I do not assume you have been informed about the way DSUs are assigned to missions, yet?"
Koron nahm vorsichtig die neue Karte an, die sein Passbild, daneben seinen Namen und Klassifizierung zeigte. Alles andere waren Zahlen- und Buchstabenfolgen, mit denen der Schwarzfuchs nicht viel anfangen konnte, auf der Rückseite ein Logo der NGEO und einige andere kleine Symbole, die in einem Streifen an der Seite angeordnet waren. Die Karte hatte einen blassroten Grundton, schimmerte allerdings grünlich, wenn man sie ein wenig drehte. Im grünen Schimmer waren feine Linien zu sehen, die sich wie kleine Verkabelungen über die gesamte Karte zogen.
"I recieved some very basic information, but I would certainly like hearing it detailed."
Die menschliche Sekretärin nickte kurz. "Very well. The blackboard is a service integrated into the PDA you will recieve in the armory. A digital platform that archives all currently outstanding missions, although it will only show you the ones you have the sufficient security class for, and also only the ones which require reinforcements in the form of one or more DSUs. Missions that are above your security level or generally don't have anything to do with you will not appear there.
All missions, no matter how spontanous, will appear there as long as they're still open for reinforcements and haven't started yet. The missions are usually only assigned to squads directly, very rarely to specific DSUs, especially lately, as you can figure.
Now, as I said, the blackboard will show you all missions that are still open for DSU-reinforcements for whatever reason. All DSUs that qualify for parttaking in these missions are allowed to sign up for them. Requirements might include a minimum categorization, or expertise on a specific field of combat. Just select a mission you think you are suitable for and your interest will be registered. The administration will generally choose the best pick for the job among all volunteers. However, if a mission is soon to start and no volunteers registered for it, the administration will choose one or more vacant DSUs, given reinforcements are required for the mission. Is everything clear this far?"
die Dame machte eine Pause von ihrer Erklärung und schaute den Fuchs fragend an, der dies mit einem Nicken bestätigte.
"Great, any more questions?"
"Yes, actually. Nothing that directly has to do with the blackboard, though. What is my salary?"
Stimmt, Koron hatte sich seit seiner Ankunft hier überhaupt keine Gedanken über die Bezahlung für seinen neuen Job gemacht.
"As a DSU, your basic salary is at about 2000 credits a month."
2000 Credits? Das wäre gerade mal genug, die Miete für eine Ein-Zimmer-Wohnung zu zahlen und sich Fertiggerichte für einen Monat zu leisten.
"That's... a bit less than I expected", merkte Koron leicht enttäuscht an. Die Dame hinter dem Schreibtisch nickte leicht.
"It certainly isn't much. But you will recieve bonuses for each successful mission you participate in, so you'll generally earn more than just that. The basic salary is actually only your payment for being ready to risk your life for a month without actually doing anything."
Korons Miene lockerte sich ein wenig auf, und ein zufriedenes Lächeln zog sich über seine Lippen. "I see, alright. Is there a limit for the amount of mission I can or have to take each month?"
"Not directly. You can take as many missions as you -and the administration- think you can handle. If the administration thinks you're overdoing it they will likely pick someone else. However, if you don't take any missions for two months they might want to have a word with you, so it would probably be the best to settle with at least one mission per month."
"I see, thank you."
Die Sekretärin lächelte Koron an und reichte ihm die Hand. "Welcome to the ISF, Mister Fhang."


RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 09-01-2012 10:10 AM

"Ich sage einmal soviel: Weniger ist mehr", antwortete der Magier auf die Frage. "Du kannst es also ruhig etwas gröber halten, beziehungsweise den Inhalt zusammenfassen. Wenn bestimmte Details nötig sind, werden sie sicherlich nachgefragt." Ein Lächeln umspielte seine Lippen. "Die meisten von den Anwesenden sind erfahrene Verteranen der ISF - sie werden dich wohl wie jeden anderen auch beäugen. Es muss weit mehr kommen, als eine Cat D Vampirin, um sie aus der Fassung zu bringen. Wenn du willst, kannst du dich für deinen Bericht noch etwas vorbereiten. Einen Rechner und Drucker sollten wir hier schnell organisiert bekommen."

Raphael atmete einmal durch. "Alternativ gibt es natürlich die Möglichkeit, dass du bereits bei deinem direkten 'Vorgesetzten' vorstellig wirst. Wohlmöglich hast du ihn schon gesehen, es ist ein Dingo-Anthro, den alle hier Diego nennen. Ich habe ihm ein Memo zukommen lassen, dass er alsbald Verstärkung erwarten könne, und sich entsprechend auf ein Vorstellungsgespräch einstellen soll. Du könntest also dort auch einmal vorbeischauen, und Fragen, wie es denn heute, so zirka um 13 Uhr bestellt ist. So kann jeder noch etwas zu Mittag essen, und wir können, zu dritt, dann erstmal das Gespräch durchführen. Die Tests werden anschließend gemacht", erklärte der Schwarzgewandte weiter. Es war bei den eher Zivil orientierten Jobs üblich zuerst durch ein Vorstellungsgespräch mit den Anwerbern in Kontakt zu treten. Dabei konnte auch der Wesenstest quasi unbemerkt parallel ablaufen. Ein Kräftetest hingegen war dennoch unabdinglich - auch um besser die Einsetzbarkeit der arbeitenden ermitteln zu können.


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 09-01-2012 17:32 PM

Alexinara nickte nur, als er ihr die Herangehensweise für den Vortrag
und etwaige Vorstellungsdinge genauer erläuterte.
Noch hatte sie Zeit, Diego,
den sie auch auf der Station mehrmals befragt hatte,
anzusprechen und für ein entsprechendes Gespräch zu sorgen.
Bei dem Bericht würde sie aber zunächst wohl eher die Zeit investieren,
also beschloss sie, zumindest eine kurze Zusammenfassung dessen bereitzustellen.
Kurz fragte sie an, wo sie genau denn Rechner und Drucker unter ihre Fänge bekommen würde,
wurde von Rapahel dann in ein unbenutztes Büro geleitet und dort sich selbst überlassen.
Sie verabschiedete sich noch mit einem:

"Dann bis später, ich erledige das hier",

von ihm und machte sich an die Tipperei.
Schnell glitten ihre Finger über die Tastatur, sobald ein Schreibprogramm geöffnet worden war,
Alexinara fasste erst die ganzen Fakten über Ort, Gegend, beteiligte Personen etc. zusammen,
dann erläuterte sie etwas ihre Funktion im Hause und den Vorfall,
kurz ging sie auf die Kampfsequenz ein und vor allem ließ sie außen vor,
dass Raphael sehr viel mitgemischt hatte an der Problematik.
Sie erklärte sachlich den Zustand des Jungen und seines Drachen,
ging dann auf die entstandenen Schäden ein,
am Ende schloss sie ihren Bericht mit einem kurzen Fazit ab.

Alles in allem hatte sie in einer halben Stunde eine Seite voller Informationen gebastelt,
dieses Exemplar ließ sie dann vervielfacht drucken und brachte den Stapel zum besagten Konferenzraum,
es war noch etwas weniger als eine Stunde hin zum Termin,
sodass die Vampiress gleich gen Krankenstation wanderte.
Dort lief sie auch fast in den Dingo rein,
der gerade einen hohen Wagen vor sich her schob und dadurch beinahe die Füße der Vampiress mitnahm.
Ein Poltern später blieb er stehen, um zu sehen, was er wohl erwischt hatte.

"Sorry, I haven't see you...",

entschuldigte sich der Arzt bei ihr und sammelte einige Pflasterrollen vom Boden auf,
die geradewegs vornüber geflogen waren.

"Ya no problem.
Wasn't the first time someone wanted to kill my feet",


grinste sie ihn an und half dabei, das verlorene Gut in Sicherheit zu bringen.

"By the way, I have a question.
Would you mind having a job interview with me at let's say 13:00?
I suppose Raphael told you somthing about more help in the team?",


erkundigte sich Alexinara, ehe der Dingo weitergehen konnte.
Dieser musterte sie einen Moment, ging wohl seine Gedanken durch,
schaute dann mit leicht zusammengekniffenen Augen ins Leere und danach wieder zu ihr.

"Yeah, its okay.
Lets meet up here at that time.
I´ll try to end up my work till then",

kommentierte der Dingo kurz und schob den Wagen weiter,
auch Alexinara ging wieder ihrer Wege,
den Termin hatte sie nun ja geklärt.
Ein kurzer Blick zur Uhr zeigte ihr,
dass nur noch eine Viertelstunde übrig geblieben war.
Gemächlich machte sie sich auf den Weg.
Angekommen hörte sie schon Stimmen aus dem Raum kommen,
als sie ihn betrat, schauten sie drei fremde Augenpaare an.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 10-01-2012 10:04 AM

Nach kurzer Abstimmung hatte seine Vertraute sich doch dazu entschlossen, schnell einiges vorzubereiten. Es war auch schnell ein freier Bürocomputer gefunden, an welchem die Vampirin arbeiten konnte.
Raphael verabschiedete sich kurz, man würde sich eh in einer guten Stunde sehen. Er selbst bereitete aus den Informationen, die er noch die Nacht über zusammengetragen hatte, eine Präsentation vor.

Es dauerte keine halbe Stunde, als der Schwarzgewandte sich durch die langen Gänge zum Konferenzraum aufmachte. Derweil kam noch eine Durchsage:
"Please note - The meeting for 'Informations about New Light and tactics' will start in one hour in room C-202."
Ein kurzes Lächeln umspielte die Lippen des Wächters, hatte er doch noch eine Stunde den Raum etwas vorzubereiten. Dazu warf er unter anderem den hochwertigen Beamer an, der sein Bild an ein spezielles, berührungsempfindliches weißes Board strahlte. Auf einem kleinen Laptop öffnete er schon einige Programme, sowie die Präsentation. Anschließend verteilte er einige Ausdrucke auf den Plätzen.
Es war zehn vor elf, als bereits die ersten Gäste erschienen, darunter auch Mer Hansen. Das Norten Trendor kommen würde, war unwahrscheinlich, schließlich wurde diese Sitzung recht spontan einberufen. Jedoch behandelt sie ein sehr wichtiges Thema. Man würde sehen, ob der Präsident dafür Zeit hatte.

Sein fehlender, linker Arm machte sich ab und an bemerkbar. Es erschwerte ein wenig die korrekte Ausrichtung der Blätter, sowie auch die Bedienung des Computers. Es war kurz vor elf, als Alexinara den Raum betrat. Raphael gab ihr kurze Anweisungen, nachdem er die Ausdrucke überflogen hatte, dass sie selbige schon einmal verteilen konnte.
Kurz nach elf erreichten auch die letzten geladenen Gäste den Raum, Norten Trendor schloss hinter sich die Tür, und betätigte den Schalter für "taken", sodass die außen angebrachte Tafel jedem verriet, hier doch bitte nicht zu stören.

"Ladies and Gentleman, I'am glad that you could follow the invitation to this meeting. As you have heard, the todays topic is called 'Informations about New Light and tactics'. Therefore here a schedule." Raphael klickte einmal mit einer kleinen Funkmaus, welche auf sich einen kleinen Trackball montiert hatte. So konnte man den Mauszeiger bewegen, ohne eine Unterlage zu haben.
Zunächst tauchte eine Folie mit einigen Punkten auf.
"At first, you will get a briefing about the events of the past few days. Therefore Alexinara and Lor will give you some detailed informations about the Hannover-accident. Then I will talk a bit about the palace-rape. After this, the point 'History' would be our topic. We got some interessting informations about how 'New Light' could be started. Then Mind will talk something about the two prisoners, and the details they gave us and Lor could give us some more info too. After all 'tactics and missions' are our topic - The last time we had some loses on the field. Finally the 'free discussion' will start."
Einmal durchatmend, blickte der Magier in die Runde. Seine Zuhörerschaft bestand aus etwa 20 bis 25 Personen. Die meisten davon hatten eher menschliches Blut in ihren Adern. Die Augen fixierten schließlich die Vampirin, und er machte eine Geste, dass sie nun dran sei. "So we start." Er selbst setzte sich derweil auf einen Stuhl nahe dem Redepult.


RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 10-01-2012 12:16 PM

Es war einfach, jemanden nach der Räumlichkeit zu fragen, zuvor ging wohl eine Durchsage, und mit einigen Hindernissen fand Lor den besagten Raum, hob kurz die Brauen über alle Leute, die da waren, bevor er Norten Trendor freundlich zunickte, der einige Zeit später, nachdem alle sich sortiert hatten, die Tür schloss. Da auch die Köpfe des Militärs einberufen worden waren, wunderte er sich nicht ob dessen Anwesenheit.
Wie meistens fand der Krasáne sich in einer eher vorderen Lage wieder, von dort konnte man am besten aufpassen. Nach der Ansage Raphaels, dass auch er etwas sprechen sollte, sortierte das Blauhaar ein wenig seine Gedanken und Erinnerungen, damit er alles zusammen hatte, wenn es nachher dazu kam. Unvorbereitet, aber nunja, chaotisch wie immer würde schon das Beste d'raus werden.
Seine Augen folgten Lexia, die mit einem Vortrag beginnen sollte.



RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 10-01-2012 16:48 PM

Mit einer höflichen, leichten Verbeugung verabschiedete sich der Schwarzfuchs von der Sekretärin, seine neue ID-Karte in den Händen haltend. Hatte er nun also endlich einen festen Job? Die Dame sagte, er könne nun seine Ausrüstung abholen und bereits erste Missionen annehmen, also war er wohl nun offiziell dabei. Koron konnte nicht anders, als auf seinem Weg durch die Gänge der Verwaltung leicht vor sich hin zu grinsen. Kein ständiges Umherreisen mehr. Keine zwielichtigen Arbeiten mehr für unbekannte Auftraggeber. Nie mehr eine Stadt verlassen müssen, weil er sich mit den falschen Leuten angelegt hat.
Nun musste er nur noch zum Arsenal, um seine Ausrüstung zu erhalten.
Neugierig folgte Koron den Schildern, die hier und da bei Kreuzungen an den Wänden hingen, wobei sein Weg ihn einmal wieder durch die Krankenstation führte, wo Diego ihn fast umrannte, während dieser mehr als nur zügig durch den Gang lief, dem Schwarzfuchs noch ein "Sorry, gotta hurry, I'm late!" hinterher werfend. Noch während Koron sich wunderte, wo der Dingo so schnell hin musste, war dieser auch schon hinter der nächsten Ecke verschwunden, vor der er drastisch abbremste und bloß noch ein wenig flotter als normal durch den Gang lief. Koron musste innerlich ein wenig lachen über diese Vorstellung, folgte aber unbeirrt weiter den Schildern, bis er in ein Treppenhaus kam. Das Arsenal befand sich im ersten Untergeschoss, die Wände waren in einem neutralen Grau gehalten, und weiße Streifen entlang der abgerundeten Ecken zwischen Wänden und Decke dienten scheinbar als Lampen, die den Gang erhellten. Ein einzelner Soldat kam ihm entgegen, der ein schwereres Gerät mit sich schleppte, das er wohl gerade aus dem Raum hinter sich geholt hatte. Es dauerte nicht lange, bis der Anthro am Ende des Ganges an der einzigen Tür ankam, die vor ihm entzwei glitt, nachdem er seine Karte vor das Lesegerät hielt. Er betrat eine große Halle, die mit offenen wie geschlossenen Regalen bestückt war, hoch genug, um wohl noch den entsprechenden Teil des Stockwerks über ihnen zu beanspruchen. Einige weitere Soldaten waren überall im Raum verteilt und schienen auf irgendetwas zu warten. Auf der anderen Seite gab es zwei breite Schreibtische, an denen ebenfalls Soldaten saßen. Einer von ihnen, ein Mensch mit offensichtlich mexikanischer Abstammung, groß und kräftig gebaut, winkte Koron zu sich herüber. Zwei der anderen Soldaten, die im Raum standen, schauten kurz zu dem Neuankömmling herüber, der der Geste folgend durch den Raum marschierte.
"Koron Fhang?"
Der Anthro nickte.
"We've already been told about you, your gear's been prepared. I just need to see your ID first."
Koron zeigte dem Menschen seine neue ID-Karte, die kurz studiert wurde, bevor man sie ihm wieder aushändigte. "Looks clean, alright. Wait a moment, your stuff's on its way", wies der Mensch ihn an, während dieser einige Dinge auf seinem Computer eintippte. Kurz darauf begann über dem Schwarzfuchs etwas, sich zu bewegen. Eine Transportdrohne löste sich von einem Gestell an der Decke und zog eine Stahlkiste aus einem der Regale, die kurz darauf neben dem Fuchs abgesetzt wurde und sich automatisch öffnete. Im Inneren befanden sich eine moderne, auf Hochglanz polierte Pistole, ein leichtes Gewehr im gleichen Zustand, sowie ein dunkelgrauer Waffengürtel, der offensichtlich aus einem leichten Metall bestand und aufgrund unzähliger Glieder, aus denen er bestand, dennoch flexibel war. Die Waffen platzierte Koron zunächst auf dem Schreibtisch, ebenso wie den Gürtel, als er sah, dass unter all dem noch ein zusammengefaltetes, schwarzes Stück Stoff lag.
Als der Schwarzfuchs es aufhob und entfaltete, erkannte er das Oberteil der ISF-Uniform. Der Stoff war widerstandsfähig, flexibel und an den Löchern für den Kopf, Hände und Torso jeweils mit weißen Gummis ein wenig verengt, um sich an den Stellen an den Körper zu schmiegen und Öffnungen zu verschließen. Etwas war allerdings anders als bei den meisten anderen Uniformen.
"It's missing half of the right arm...", merkte Koron an, während er die Uniform zu dem Menschen hin drehte und diesen anschaute. "We fit our uniforms to each individual's needs for combat. Our instructions said you need your right arm to be free in order to be able to cast your magic, so we customized your uniform accordingly", merkte der Mensch bloß trocken an. Koron hob erstaunt seine Augenbrauen und betrachtete das Oberteil weiter. Es machte Sinn, ja. "Uniforme" Uniformen könnten bei einer Truppe, deren Stärken und Schwächen so breit gefächert sind wie bei der ISF, bei einigen Magieanwendern zu Problemen führen. Wo er es recht bedachte, konnte sich der Fuchs erinnern, bei einigen Soldaten Besonderheiten an den Uniformen bemerkt zu haben, Teile die fehlten oder verändert waren im Vergleich zu den meisten anderen.
Neben dem Oberteil der Uniform war in der Kiste noch die entsprechende Beinbekleidung, natürlich an die "Besonderheiten", die die meisten Anthros knapp über dem Hintern trugen, mithilfe eines Lochs angepasst. Auch zwei fingerlose Lederhandschuhe waren vorhanden, allerdings waren beim rechten Handschuh Teile der Handfläche und des Handrückens freigeschnitten. Den Abschluss bildeten blankpolierte Lederstiefel, die denen, die Koron bereits trug, nicht gerade unähnlich waren, wenn auch deutlich sauberer und mit kleinen Unterschieden.
"I suggest you put on your uniform as soon as possible to avoid being further bothered with questions about you being a civilian. If you need new weapons -as long as you have the authorization for them-, you can pick them up here. Also, if you have the money, you can ask for your uniform to be further customized to fit your needs, of course there are limits, but small changes will generally be allowed as long as they serve other purposes than just aesthetics. You'll have to pay for them by yourself, though. And one last thing", erklärte der Mensch, bevor er unter seinem Schreibtisch nach etwas wühlte und ein kleines, schwarzes Gerät mit einem kleinen Bildschirm zu Koron schob, "This is your personal PDA. It has already been assigned to you, so whichever action you take with it will be documented as you doing it, like signing up for missions on the blackboard, et cetera. Have you already been told about the blackboard service?"
Koron antwortete bejahend und nahm den PDA entgegen, der bereits eingeschaltet war und sich wohl gerade im Hauptmenü befand.
"Alright. You probably know how a PDA works, so I'll just roughly explain the general functions. You will be able to communicate with other units via the nCom application, as long as they are not in a mission, in which case the PDA will automatically switch into OP-mode. In OP-mode, the PDA locks all communication channels except for the one that has been assigned to the user's current team. It also shuts off all sounds and locks all applications except for nCom and the radar map. It's basically just a fancy Walkie-talkie then.
The Map application scans the position you're in. If the PDA has up-to-date map-data available for that location, it will show this. If not, it will scan your closer surroundings and render a map according to the data it collected via the scan. It will also show the positions of your assigned teammates and locations of unknown devices or entities it might spot, you shouldn't rely on that, though. It is also possible for you to set individual waypoints on your map or mark special locations. In OP-Mode, these will also be shared with your assigned teammates. You will find that very useful during missions. Any more questions?"



RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 10-01-2012 18:54 PM

Nachdem die offizielle Sitzung begonnen,
Raphael den allgemeinen Verlauf angekündigt,
sowie Alexinara das erste Wort gegeben wurde,
trat sie vor und schaute die Anwesenden nacheinander an.
Einige Gesichter erkannte sie vom Sehen,
andere, weil sie die Namen dazu kannte, so auch Norten Trendor,
andere nur an ihren Schildern an der Brust,
zumindest jene, die diese auch aktiv trugen.

"Well then, I´ll start with some general information before I'll explain the details.
At the day of the Hannover-accident I was on my shift in the ambulance of the clinical center region Hannover - short CRH.
I´m a medical specialist in different areas of medical science.
When the individual, the young boy,
started getting out of control I realized it by being connected to a trainee near the special doctor offices for special individuals.
Just for the explanation:
I was allowed to have mind contact to nearly all of the people in the ambulance section,
so I was able to get informations about patients without running after their hospital folders.
Being surely alerted by this fact I started establishing the evacuation of all people near this dangerous area.

After that I went to this boy and his dragonfriend,
with me was my old friend Lor I met just some time before this happening.
Well the rest of this story was a little chaotic,
because the dragon went berserk and started attacking the surrounding of the hospital,
but Lor made sure he´ll not harm any people of this town.
I tried to stop the young boy,
but he had some kind of magic I couldn´t stand,
it was a rough fight and I was nearly at my limit when the ISF-Squad reached Hannover and the battlefield.
Firstly one of them stabilized the building with ice,
because it was falling apart from the destructive power,
secondly my friend Raphael entered the combat.
With his help I was able to drive him to unconsciousness,
so everyone was save.
Lor was able to bring back the normal condition of the dragon and meet up with us at the destructed doctors office.

That was all. The boy was arrested after that and was carried to Terra.
Information about this day you can find on the blueprint just in front of you,
its a collection of the facts."


Alexinaras Blick wanderte nochmal in die Runde,
sie hatte den Bericht langsam und sachlich vorgetragen.
Zum Abschluss ihres Berichtes hatte sie den Ausdruck nochmal in die Hand genommen,
damit sie das richtige auch direkt vor sich haben konnte.
Langsam wanderte ihr Blick gen Lor,
der nun nur noch seinen Anteil erzählen musste.

"Okay Lor here you go."



RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 10-01-2012 19:19 PM

Nach Aufforderung erhob sich das Blauhaar und trat nach vorn, wobei ihm nicht entging, dass mancher jetzt erst dieses Nichtmenschlichen gewahr wurden, aber das ignorierte er schon automatisch.
"To take a shortcut, before the incident I was on a mission from my old organisation near Hannover and after finishing I just took the chance to see this young lady again I met years before. The contact wasn't that good cause of my "work", so first thought, second doing."
Sein Blick wanderte abwechselnd durch die Reihen.
"When it happened, I was around the ward and made sure to get as fast as I could to the center of the happening. After the doctors made some... let's say mistakes which seemed to be of the hands of a trainee, I tried to connect to the dragon, tried to heal his wounds, but after all he's gone mad cause of his owner's fragile being, so I followed him directly as he was fleeing to protect the city and the people, seeing for the buildings not to be harmed.
After a little fight I was able to connect and calm him down so he came back to consciousness. We returned to the battlefield-like hall of the clinic and some moments later the dragon and the boy were taken from the ISF safely. That's everything."
Die Weitere Fragen-Standartfragen ließ er sein und suchte direkt seinen Platz wieder auf, schließlich, wenn welche waren, er war ja nachher nochmals dran beziehungsweise nach der Besprechung hatte man Zeit.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 11-01-2012 15:43 PM

Nachdem auch Lor mit seinen Ausführung geendet hatte, erhob sich Raphael langsam.
"In contrast to the Hannover-incident, the palace-rape is good documentated. The Squad D meet some Cat C and D individuals, which are good trained and also very dangerous. One of them called himself 'The hollow'. He is one of a few number of escapers. His special ability is controlling the air, and despair in it. None of our todays detectors, even thermal googles can discover him. Only our PSI-Talents could catch a signal."
Raphael schaltete eine Folie weiter, in welcher vier Bilder des Londoner Palace in verschiedenen Perspektiven und Zeitpunkten zu sehen waren. "As you know, the terrorist had brought a huge amount of explosives with them. Semtex. The biggest load could be freezed through black ice, but some minor parts detonated and destroyed parts of the palace. It is possible, that not everyone of the terrorists knows about the self-murdering plan. Theirefore I would request Mind for detailed informations about the examination of the two prisoned Anthros."

Julia erhob sich von ihrem Platz, der sich etwas weiter mittig an dem Runden Tischgebilde befand, machte jedoch keine anstalten nach vorne zu treten. "As you wish.
Until the palace-incident we thought, only human-bloods are in the Units of 'New Light'. But some of the surrenders and prisoners are fully-blooded Anthros, who couldn't transform back into a more human being form. Two werecats of the terrorists have surrendered to us, and gave us many Informations about the planning and executing of this assault and much more. So 'New Light' searches especially for humans with strong powers, but also recruit other 'species'. Therefore they have something like a special department or sub-organisation. Information politic is also something different. They get orders one or two hours before the assault should happen. Maybe this have psychological reasons - in this short time you couldn't do anything against the plan, or are quite shocked. Another reason could be minimizing the chance of discoverage."
Julia wandte sich mit ihrem Blick etwas weiter nach vorne. "Unfortunately they don't know any locations, where the terrorists are hiding. But Scotland Yard and the BND have given us some facts about two cells in Hannover, which are already elminated by Alexinara and Lor."

Dieser Einwurf kam unerwartet - Der deutsche und britische Geheimdienst hatten gute Arbeit geleistet die beiden zu identifizieren. "They are a bit disapointed, no one have warn them before. After all they loss their spies, who have infiltraded these cells. They claim a murder charge against the two and extradition of them."
Eine hörbare und fühlbare Unruhe kehrte in den Raum ein. Offensichtlich waren unter den Terroristen in der Hannoverschen Zelle auch Spione der Geheimdienste untergebracht, die wohl als ebenso feindlich von Alexinara und Lor angesehen wurden, wie der Rest. Nun fordern die Staatsdienste verständlicherweise Gerechtigkeit, und Auslieferung.

"Is there something more to tell?", rief schließlich Raphael in den Raum, wodurch wieder absolute Stille einkehrte.
"Well... yes", stammelte die Schwedin. "There are some points, which shows in different directions. It seems, that this organisation have more then one head and are spread all over the world. Especially Russia, North-America, the Arabic-Chor, China, and the United Kingdom seems to be countrys with headquarters. The political status in UK is a bit problematic, cause of the palace-incident. Maybe they want to destroy the current government to obtain more clout in some way."
Julia setzte sich nach diesen letzten Worten, während der Wächter einmal tief durchatmete. "Okay - the next part. As you know, there are some romours about the start of this Organisation. So I now would request Rezlan to tell everybody the facts."
Erneut setzte sich der Wächter hin, während die Blauhäutige langsam nach vorne schritt.

"Good day Ladies and Gentleman. Today we talk about the organisation, and I've had some contact with them at the beginning. But everything from the beginning..."
Die Aquarianerin begann nun allen zu erzählen, wie es dazu kam, dass sie zu dem wurde, was sie war, ebenso verschleierte sie keineswegs auch den psychologischen Aspekt der Suizidversuche. Als sie schließlich von dem Mann erzählte, der ihr Komplimente machte, kamen nun die eigentlich wichtigen Fakten zu Tage.
"...after all he had helped me to get out of the hospital. From his face he was something between anthro and human. It looks like an beginning or aborted transformation.
The days passed, and he told me about his plans of resist against the governments plans. You should know, that in these days some hot discussion about killing or not killing such people goes around. He had already stack together many people from different cultures and races.
At least he wanted to convince everybody else, that the transformation of the world is nothing to fear or to worry about. His way was a path of peace. No one should use weapons or hurt anybody else to 'convince' them. But in this big group - the agitation had already more than one thousand followers - there were some people, who used the situation to take the 'leader' down, and sting the other people for revenge. A kind of rebellion within a big hall was the result. Two sides: One, which consist more of Anthros, and one which have more human-being in there rows. The discussion between the two points - peace or rebellion - escalated. The bloody 17. was the consequence. Many people lost their lifes, but the rebellion ones had much lower loses than the other group, and got out of this place. Some of the dead terrorist from the palace rape are identified as ones, who had a part on the events at 2015. Since this day, and all the cruel and blood, I have searched for a way to make the dream of my saviour reallity. So I got here"
, endete schließlich Rezlans Geschichte in Kurzform.

Es kam wieder ein Schweigen auf. Für Raphael lag die Mordanklage seiner Vertrauten noch in der Luft. Doch hielt er es für besser zunächst dem Ablaufplan weiter zu folgen. So stand er selbst schließlich wieder am Redepult. "As you have heard, the roots of this organisation have nearly the same length as ours. In the years, they have refined there methods and have also a great potential. Access to a huge amount of weapons, money, and
an own research department. The technology of the bomb, they wanted to plant in my office is equal to some weapontechnologies of us, but different. Cause of the decentral construct of 'New Light', you couldn't stop them with one shot. Even, if we occupie one Headquarters, it would be like chopping of a head of a hydra. But actually getting informations, infiltrating their lines, and finding and destroying their cells and the headquarters are only the things, we could do.
If anyone has other suggestions, feel free to say it now. Also questions can be asked to everyone. The free discussion is opened."



RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 11-01-2012 16:25 PM

Lor entglitten die Gesichtszüge, als er hörte, was passiert war. Er musste an sich halten, nicht sofort gegen diese Ungerechtigkeit anzugehen, verschränkte die Finger ineinander und starrte resolut auf den Tisch vor sich.
Als zuletzt alles gesagt war, erhob er sich mit einem Ruck, die Hände auf dem Tisch, die Finger gespreizt. Sein Blick blieb an dem Holz. Ein kurzer Moment des Schweigens verging, bevor er anhob, zu sprechen.
"This..."
Er schloss die Augen, richtete sich voll auf und sah schließlich einmal in die Runde. Bis er bei Lexia ankam.
"I've never heard of any spies in my organisation, everyone who was discovered, was killed instantly. I must say - respect for the ones surviving, but I can't make things undone. Noone can. They're dead now, I'm sorry for it, but in the moment they call for our death who fought for the humans and for peace, they're not better than their enemies."
Nun suchte er den Blick Norten Trendors, einfach, weil er ihn wohl als einzigen von den anwesenden Führungspersonen kannte.
"If the NGEO wants us to leave, I will follow this order. If they recall us in any other moment in the future, I will follow this order. After the part of New Light I worked for ruined many things in my past life, the past years, my heart belongs to Terra now. Even if I part from here, it would be my home at last."
Das Blauhaar ließ einen Moment Schweigen einkehren.
"I don't know if the NGEO could do something against these accusations without being in war with someone. I lay down this to the ones that can handle it. And I will stand for what I've done. Sorry for the lost man of the BND and so, but I'm not regretting destroying two places of the enemy."



RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 11-01-2012 17:26 PM

Die Handschuhe sowie den Waffengürtel legte der Fuchs sofort an, den PDA verstaute er in einer Hosentasche, um nur noch die Uniform selbst und die Stiefel in den Händen tragen zu müssen. Er nickte dem Menschen verabschiedend zu und machte sich auf den Weg zurück in Richtung der Quartiere. Es war nun ungefähr 13.20 Uhr, etwa zwei Stunden, nachdem die Durchsage kam, bestimmte Personen sollen sich zu einem Meeting über New Light treffen. Insgeheim fragte sich Koron, was da los war. Wurde ein neuer Einsatz geplant? Hat New Light in den Medien wieder für Aufruhr gesorgt? Koron war nun schon fast eine Woche auf Terra, und er musste sich eingestehen, in dieser Zeit nichtmal ansatzweise so viele Gerüchte über aktuelle Ereignisse gehört zu haben, wie er es früher tat. Vielleicht war es Zeit, Zeitungsleser zu werden.
Wieder in Raum 175 in den Quartieren packte der Schwarzfuchs zunächst seufzend seine Uniform auf sein Bett, während er sich langsam aus seiner Kleidung schälte. Das Zimmer war leer, weshalb er keine großen Anstanden machte, sich dabei irgendwo zu verstecken. Unterwegs wurde er interessanterweise nicht ein einziges Mal von Wachen angesprochen ob der Tatsache, dass jemand in Zivilkleidung Waffen mit sich herumschleppte. Vermutlich sahen sie, dass Koron die Uniform mit sich trug und dachten sich schon, dass er ein neuer Rekrut war, der gerade seine Ausrüstung erhalten hatte.
Die Uniform war interessant geschnitten, trotz des etwas dickeren Stoffs passte sie sich relativ gut dem Körper an und lag eng genug an, um nicht zu schlabbern und dadurch bei Bewegungen großartig zu rascheln, aber noch genug Bewegungsfreiraum zu bieten, um sich damit wohl auch im Eifer des Gefechts gut bewegen zu können. Der Uniform fehlten allerdings die kleinen Panzerstücke an Schultern und Knien, die Koron bei der Squad in Hannover gesehen hatte. Vielleicht musste man sich diese separat im Arsenal abholen, oder sie waren Privilegien für höherrangige Soldaten.
Koron bewegte sich testweise in der Uniform herum, keine besonders auffälligen Bewegungen, eher eine Überprüfung, ob alles so sitzt, wie es sollte. Gerade jetzt fiel ihm auf, wie praktisch die Kürzung des rechten Ärmels tatsächlich war. Wenn Koron früher die Ärmel seines Mantels hochkrempelte, rutschen sie manchmal herunter, wenn er sich stark bewegen musste. Dies konnte in der Uniform mit Sicherheit nicht passieren.
Als er fertig war, schnallte sich der Schwarzfuchs noch den Waffengürtel um, verstaute darin allerdings nur seine neue Pistole, das Gewehr stellte er vorerst in seinen Schrank zu seinen Schwertern. Nun war es erst einmal an der Zeit, sich mit seinem neuen Spielzeug zu beschäftigen, langsam ließ er sich auf sein Bett nieder und zog den PDA aus der Tasche. Mal sehen, was das Blackboard sagte...


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 11-01-2012 18:00 PM

Still und mit einem Lächeln auf dem Gesicht hatte Alexinara die Anschludigung vom BND und britischen Geheimdienst über sich ergehen lassen,
schließlich war es normal nach den Opfern aus den eigenen Reihen zu fragen,
besonders wenn sie selbst ihre Finger nicht im Spiel hatten.
Als Lor seine Ansprache beendet hatte, machte sie eine Geste in seine Richtung,
sodass er sich in eine bequemere Haltung bringen konnte,
langsam schritt sie wieder zum Rednerpult und blickte in die Runde.

"I think the two organisations made a good research in Hannover,
but they missed lets say two important facts of the happening.
Firstly the first explosion was not our fault,
because one of our enemys used an emitter to a bomb,
probably a kind of Semtex thing, to destroy the whole building.
The second building was evacuated,
just the "true" Members of New Light tried to stop us.
Secondly we had no chance to let the communication center still run,
´cause it was transfering information,
like places where politicians may be,
about Hannover right to other New Light places.
After all I'm truly sorry for the loss of spies in both organisations,
but they should first get proper information about the happening,
before incriminating people they don't know.
By the way the communication with both BND and Scotland Yard was not safe,
I think New Light infiltrated the police,
so they could gain control of the communication systems,
so we had to act on our own.

And to be precise I prepared a kind of warning,
at least for the BND, but they don't reacted.
If you ask them, there was an alert from Hannover police,
telling them they found out some terroristic activity there.
After all it was a kind of anonymous thing,
because I don't wanted me to be discovered before this ended,
but they can´t say I haven't warned them that day.
If they still want to talk with me and Lor,
they can meet us here on Terra.
But I refuse to be considered as a murderer",


beendete sie ihre Erklärung zu der Anschuldigung und ließ zumindest Mind in dem Moment etwas perplex schauen,
anscheinend hatte sie nicht damit gerechnet,
dass Alexinara eine derartige Antwort bringen würde.
Doch am Ende war die Vampiress glücklich, zwischendurch mit doppeltem Boden zu arbeiten,
so war es ihr an dem Tag wichtig gewesen, zumindest eine schriftliche Warnung auszuschreiben,
sie war direkt per sicherer Satellitenverbindung gen BND gegangen,
wo man sie zwar wahr-, aber nicht ernst genommen hatte.
Diese Warnung war dann über die Polizei gelaufen,
welche von ihrem PC oder auch von Kilian eingesehen werden konnte,
sodass in diesem Moment eine Direktübermittlung überhaupt möglich war.
Nur etwas wundern tat sie sich schon über die Geheimdienste,
denn schließlich war ihre Informationsvermittlung besser,
zumindest hatte Alexinara das in besserer Erinnrung gehabt.
Das konnte ihrer Meinung nach einfach nur ein doofer Fehler,
oder gar die Arbeit von New Light gewesen sein.
Angreifen war an dieser Stelle wohl das einzige was sie machen konnte,
immerhin wusste sie nicht wie vehement sich beide Seiten dahinter klemmen wollten,
auch wenn sie nicht gerade begeistert von einer Anhörung wäre,
im schlimmsten Falle wäre es wohl nicht vermeidbar.



RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 11-01-2012 18:07 PM

Etwas überrascht schaute Lor die Vampirin nur an, aber alles, was er in dem Moment tun konnte oder zuerst wollte, war, die Hand an die Brust zu legen und leise hörbar auszuatmen.
Ein Lächeln verscheuchte die Unsicherheit und den Ernst, welche eben noch beherrschend gewesen waren. Sie mal wieder... Innerlich schüttelte er den Kopf. Ein Glück dachten seine Kumpanen so weitläufig.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 12-01-2012 10:24 AM

Als die direkte Erklärung Lors aus ihm herauspreschte, resignierte Raphael innerlich. Nicht nur, dass seine Erklärung für alle Veteranen in diesem Raum an Naivität geknüpft war, sondern er gestand quasi vor Zeugen. Es ist schließlich kein Wunder, wenn er nie von Spionen gehört hatte - das ist ja gerade ihre Aufgabe. Unentdeckt bleiben, aber möglichst keine oder nur minimale Schäden verursachen. So hätten sie sie wohl angegriffen, aber niemals getötet. Wenn sie schließlich nicht zumindest kampfbereitschaft zeigten, würden sie schnell als Feiglinge oder Spione enttarnt. Des weiteren hatten sie kaum Zeit sich darauf vorzubereiten. Zum dritten konnte man nun nicht wissen, ob die beiden nun "wild gewordene" Anhänger der zu infilitrierenden Organisation sind, oder doch eher Polizeikräfte.
Des weiteren gehörten beide zur 'Tatzeit' keiner exekutiven Einheit an, und ihr Leben war auch nicht unmittelbar bedroht. Schließlich haben die beiden die Zellen angegriffen, nicht umgekehrt. Das ist, nach der Rechtssprechung in vielen Ländern, Selbstjustiz. Im Zusammenhang mit dem vorsätzlichen Töten anderer Mord. Bei der Anzahl gleicht das schon einem Massenmord bis Massaker.
Und eine Warnung rausgeben kurz bevor der Angriff kommt - Solche Leute brauchen wenigstens ein paar Stunden, um zum einen die Informationen sicher zu übermitteln, ohne das die Agenten enttarnt werden, und zum anderen sich etwas zu überlegen nicht ins Kreuzfeuer zu geraten.

Des weiteren hatten sie wichtige Hinweise vernichtet durch die Zerstörung des zweiten Gebäudes. Die Informationsübertragung hätte man schließlich zurückverfolgen können, und somit noch mehr Zellen ausräuchern. Im Endeffekt hatten sie also 'New Light' mehr Nutzen als Schaden gebracht.
Die Tatsache, dass Alexinara eine Warnung herausgegeben hat, und keine Reaktion stattfand ist nur verständlich. Nicht nur, weil sie keine 'normale' Quelle ist, sondern weil der BND ja von der Zelle -wusste- und sie infiltrierte. Sie konnten wohl kaum aus der Nachricht mit terroristischer Aktivität ahnen, dass es kurz darauf zu einem Angriff kommen würde.
Infiltration der eigenen Reihen und der Polizei können zwar nicht ausgeschlossen werden, doch werden insbesondere bei den Geheimdiensten auch verstärkt PSI-Talente eingesetzt, um die Integrität zu prüfen. Zudem ist auch die Verschlüsselungs- und Sicherheitstechnik dieser Tage weit vorangeschritten. Ebenso, wie es nicht einfach für Agenten ist andere Organisationen zu infilitrieren, haben Terroristen, egal welcher Art, dasselbe Problem meist noch verstärkt.
Alexinara legte zwar ebenso eine Erklärung ab, doch war dies im Endeffekt auch ein Geständnis.

Das sich beide nicht zurückhalten konnten, weder in Hannover, wo sie ihn zumindest hätten bescheid geben können, noch jetzt, wo sie unüberlegt eine Erklärung abgaben, verärgerte den Schwarzgewandten. Doch da meldete sich ein Mensch aus den Reihen, der Missions-Leiter war.
"Don't be naive. What you've done is nothing else than self-justice. Without effective prewarning or consultation at least with the NGEO or ISF make your action not even better then the assaults of 'New Light'. I think you miscalculate your position. You've destroyed many information-sources in Hannover for detecting more cells, and killed some of the 'good guys'. There was no reason to act this fast. Because you've eliminated some spies, and destroyed important data-material, which could be helpful, you've played against us and support our opponent. You two act like berserks - Without thinking, just doing."
Auch wenn die Worte hart waren, war es in kurz das, was Raphael selbst dachte.

"This is not our topic now. There will be a discussion about it, but not now." - "But, they say it by themselfes: They had done, what they're prosecute for. Under this condition, they must stay under arrest immediatly!", erwiderte der Mensch auf den Einwand des Magiers. "As I said - there will be a discussion about it. Now there are more important things to talk about. Finally what would it take to place them under arrest right now? Maybe they have some more informations for us. So... I come to another point. The organisation and its connections. We think, that at least the appearing of an atomic-missile shows, that they must have at least one government behind them. Right now we suppose that it is one or more country of the arabic chor. But the firing point of the missile was in Russia. At least the Mossad had have get informations about it. Nevertheless there was nothing about it. Either the terrorist act very fast, the mossad is infiltrated, or Russia supports directly this terrorists."

Es kehrte einige Augenblicke Stille ein. "So, we should proof the options and talk with the secret service of Russia. Although we must confim every information, they gave us, to proof their integrity. If nobody has any point right now, I would say, that this meeting is at his end."

Ein jeder schaute den anderen an, dann erhoben sich die ersten und verliesen den Raum. "Alexinara and Lor, please stay here. I must talk with you."
Viele verliesen bereits die Räumlichkeiten, bis sich schließlich nur noch vier Personen im Raum befanden. Norten Trendor war ebenso geblieben.
"Thats a bad situation", fing der ältere Herr an. "Of course, we could let you stay here, but then the hole organisation lose reputation and reliability. If we let you go, the result is the same, because we have than helped 'murder' to escape. Unfortunatly the media will talk less about the destruction of this cells, and even more about the killing of this 'good guys'. In the past 30 years this was the case quite often. I see, what I can do to clearify this, and stop the media, before they report about it.", erklärte er weiter, und verabschiedete sich dann.
Nachdem die elektronische Tür sich hinter ihm geschlossen hatte, waren die drei allein im Raum.

"Das ist ja wunderbar. So ist das Treffen überschattet gewesen von dieser Tat. Versteht mich bitte nicht falsch - sicherlich ist es auch gut 'New light' zu bekämpfen, aber wenn man keine Gefangenen macht, ist man nicht besser als jeder Terrorist."



RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 12-01-2012 11:44 AM

Alexinara hatte den weiteren Ansprachen zugehört,
leider hatte sich bestätigt, was sie eigentlich nicht wahrhaben wollte,
denn ihre Aktion hatte mehr Ärger verursacht als Nutzen gebracht.
Seufzend hatte sie sich, nachdem alle anderen gegangen waren, auf einen Stuhl gesetzt,
ihre Augen flogen über die Zettel, die dort von Raphael für seine Präsentation ausgelegt waren.

"Ich konnte nicht ahnen, dass es soweit kommen würde...",


gestand sie sich ein und schaute ins Leere.

"Schließlich hatten wir Lar zu retten und in dem Moment war das mir doch wichtiger als alles andere,
dass die Geheimdienste so einen Film von machen, war mir nicht klar gewesen.
Auch wenn ich das Argument der Selbstjustiz verstehe, ohne Frage,
wenn es sein muss, kann man mich, oder uns, auch gleich unter Arrest stellen.
Aber erreichen würde man damit noch weniger als jetzt gerade der Fall ist,
schließlich wird Lor quasi offiziell von New Light gejagt und ich wahrscheinlich auch,
nachdem unser Eindringen im Komplex in alle anderen, oder nur einige,
Quartiere von denen wahrgenommen worden ist, per Übermittlung.
Die Frage ist jetzt, was machen wir?
Da sind sicherlich einige von den Anwesenden hier ziemlich negativ auf uns eingestellt,
zumindest nach dem, was sie von mir und Lor gehört haben",


gab sie zu und biss sich etwas auf die Lippe,
an dieser Stelle hatte sie sich selbst überschätzt,
sowas hasste sie überaus, allein weil es hätte vermieden werden können.
Ihr Blick ging zum Magier, dem die Enttäuschung bis vorhin noch im Gesicht gestanden hatte.