Destiny Determer
Am Abgrund der Zeit - Druckversion

+- Destiny Determer (http://www.destiny-determer.de/forum)
+-- Forum: Plays (/forum-5.html)
+--- Forum: Forenplays (/forum-6.html)
+--- Thema: Am Abgrund der Zeit (/thread-635.html)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29


RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 12-01-2012 12:01 PM

Lor schloss lediglich die Augen, er wusste nicht, ob er eher wütend oder enttäuscht von sich sein sollte. In stiller Resignation ergab sich schließlich auch die Frage, ob er dem irgendwie Ausdruck verlieh.
Tja, diese Welt war eben eine andere als die, in der er zurecht kam. All die Politik, Machenschaften, Hintergrundgeschichten wie solche, Dinge, über die er pflegte, nicht nachzudenken. Nun hatten sie ihn natürlich an den Haaren, groß tun konnte er nichts und einfach simpel sterben gehen war auch nicht -die- Variante. Einziges dabei wäre die Genugtuung, wenn sie hinterher feststellten, dass sie einen Fehler gemacht hatten, aber mit grimmigem Grinsen wusste der Krasáne, dass er diesen Fall dann eh nicht mehr erleben würde.
Und nun? Sackgasse. Insgeheim fragte er sich gerade, ob der werte Mister Trendor seine Einladung gerade nochmals überdachte und sich leise fragte, ob ihm sein Gefühl einen Streich gespielt hatte. Oder ob er hinter dem stehen sollte. Immerhin... Hatte er ihm per gelbem Brief bereits den Einlass gegeben, Lexia hingegen konnten sie immer noch einfach rauswerfen, aber wie auch gesagt wurde - sie würden Mördern zum Fliehen helfen.
Das Blauhaar sah sinnierend auf die Tischplatte, die Arme unlängst vor der Brust verschränkt. Er hatte absolut keine Ahnung, wie es jetzt weitergehen würde, wie man sich aus dieser Situation wenden konnte, hingegen bereute er jedoch ebenso wenig, dass er sich zuvor ausgesprochen hatte. Er hatte nur die Wahrheit gesagt - so wie er es immer tat. Klar war es vielleicht unklug gewesen, aber wozu verstecken, wenn es eh bei der Hand lag? Lieber auspacken und gerade stehen.
Sie hatten Mist gebaut, das stand fest. Lor beendete die wirren Gedanken und hörte den letzten Worten der Vampirin zu, nachdem die ersten untergegangen waren.
"Ich weiß nicht, ob sie mich noch jagen. Vielleicht bin ich auch nur ein kleiner Fisch, der keinen mehr interessiert, nachdem sie mich versuchten, einmal noch zu töten. Die haben auch nicht den Nerv, allen nachzujagen, sonst wären der Junge, der Drache und auch die Werkatzen tot."
Sein Blick hing nach wie vor am Holz, aber doch in unbestimmter Ferne.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 12-01-2012 13:45 PM

"Nun, das mit Lar ist selbst mir neu. Das wiederrum könnte die Situation etwas anders darstellen. Angriff aufgrund von 'Gefahr im Verzug'."
Raphael überlegte stark, ob ihm die Situation geschildert worden war, konnte sich aber ad hoc nicht daran erinnern. Es konnte auch sein, dass ihn der später Geschehene Zwischenfall auf Terra mit der Rakete auch einige Erinnerungen gekostet hat.
"Zunächst: Unsere Organisation ist nicht unbedingt unbedarft. Einen gewissen Einfluss auf die Medien und andere Geheimdienste können wir schon ausüben. Wobei... mir kommt da eine Idee. Geht ihr zwei einmal essen, ich denke, zumindest mit Scotland Yard werde ich reden können. Kommt dann später zu mir ins Büro."

Ohne großartig eine Antwort abzuwarten, verlies Raphael den Konfernzraum, nachdem er kurz einen Speicherstick von dem Laptop gelöst hatte, und selbigen abschaltete. Dabei fiel ihm die Digitalanzeige der Uhr ins Auge. Es war bereits 12.30 Uhr. Die meisten würden nun wohl bereits in der Kantine eine Mahlzeit zu sich nehmen.
Er selbst ging geradewegs zu seinem Büro. Unterwegs traf er Rezlan an, die gerade dabei war etwas zu kopieren. "Hall Rezlan - Das war ein guter Bericht vorhin. Könnten sie zwei Sachen für mich erledigen?" - "Sicherlich. Um was geht es?", antwortete sie in Deutsch. Das schalten zwischen diesen beiden Sprachen fiel ihr nicht schwer. "Könnten sie zum einen den Konferenzraum noch ein wenig in Ordnung bringen, und zum anderen Diego, der wohl etwa um 13 Uhr da sein sollte mitteilen, dass er etwa eine halbe Stunde kommen könne?" - "Natürlich."
Langsam lernte Raphael das vorhanden sein einer persönlichen Assistentin zu schätzen.
Unterwegs kamen ihm einige Überlegungen in den Sinn, welche Informationen wohl nun die Runde machen würden. Sicherlich würde es kein Geheimnis bleiben, das die beiden 'Vertrauten des Leiters' zwei komplette Zellen ausgeräuchert hatten. Cat D stand somit für sie fest. Einen gewissen Respekt konnten sie dennoch wohl ebenso für sich verbuchen. Angst vor den Fähigkeiten anderer gab es bei einem Fertigkeitsmix, wie er auf Terra anzutreffen war, äußerst selten. Eher war neugier, sowie bereits bedachter Respekt vorherrschend, bisweilen auch etwas Rivalität. Doch das konnte meist nur positiv ausfallen.
Mit eifrigen Schritt kam er schließlich in sein Büro. Dort angekommen nahm er den Hörer des Telefons in seine rechte Hand, wählte mit den Fingern eine Nummer, und wurde von einer rauen englischen Stimme begrüßt.

Es war kurz vor 1, als sich Raphael zufrieden in seinen Stuhl setzte. Wie erwartet konnte er zumindest eine Seite überzeugen, allerdings könnte der BND immernoch Probleme machen. Doch vertraute er ausnahmsweise dort auf den Einfluss und die Verbindungen des Präsidenten.
Inzwischen bereitete der Magier auch schon etwas für das zuvor geplante Vorstellungsgespräch vor. Gleichzeitig schickte er eine Rundmail an alle Beteiligten der Besprechung mit einigen neuen Einzelheiten.

Die Uhr tickte unhörbar. Bald schon könnte er mit einem neuen Lächeln die beiden begrüßen.


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 12-01-2012 14:43 PM

Raphael hatte die beiden alleine im Konferenzraum stehen lassen,
anscheinend hatte sein Kopf wieder irgendwas ausgebrütet,
auf das Ergebnis konnten sie nur gespannt sein.
Da er ihnen den Gang zur Kantine nahe gelegt hatte, tat dies Alexinara im Schlepptau mit Lor,
auch wenn beide nicht unbedingt an der Mahlzeit teilnehem würden,
immerhin konnten sie hier ihre Zeit verbringen.
Kurze Zeit darauf hatten sie die Mensa der Terra-Küche erreicht,
zum Mittag gab es herrliche Spaghetti mit einer Auswahl von Käse oder Fleischsoße,
passend dazu einen Salatteller und als Nachspeise ein wenig Milchreis,
oder für den Feinschmecker Tiramisu.
Viele saßen schon an ihren Plätzen und aßen ihre Speisen,
sobald Lor und Alexinara eintraten, erhoben sich einige Köpfe,
kurze Stille schien sich im Raum zu manifestieren.

"Ich glaube, wir haben es auf die Titelseite der Terra-Times geschafft",

murmelte die Vampiress Richtung Lor,
welcher gerade die Ohren aufgestellt hatte ob der Situation.
Sie setzten sich an einen Tisch, während Alexinara sich wieder einen Kakao gönnte,
nur wenige Blicke schienen ihnen zu folgen,
aber offensichtlich war, dass einiges aus der Gesprächsrunde herausgesickert war.
Mit einem Lächeln übergang sie diese Tatsache,
schließlich waren auch solche Organisationen ein Ort für schnelle Informationsübermittlung,
und der Fakt, dass sie eine New Light Zelle im Alleingang vernichtet hatten, war wohl für viele Grund genug, sie seltsam zu beäugen,
zwischendurch vernahm sie auch Gefühle des Respektes unter den Anwesenden,
einige spielten wohl auch mit dem Gedanken, nachzuhaken, wie man das wohl so zu zweit anstellte,
am Ende schien sich aber keiner zu trauen, die beiden anzusprechen.

"Ja doch, wir sind wohl eine Attraktion geworden.
Zumindest schauen die immer zu uns rüber,
was haben sie wohl schon alles erfahren von der Sache?
Nachher sind wir noch die Bösen, oder besser 'Team Destroy' ",


erkundigte sich die Vampiress und nippte an ihrem Kakao,
der noch einige Dampfwolken aus der Tasse entließ.



RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 12-01-2012 15:12 PM

Etwas entspannter durch die neuerliche Auflockerung schob Lor einfach den Rest beiseite und folgte der Vampirin anschließend. Gemütlichen, aber schnellen Schrittes gingen sie zur genannten Kantine und suchten einen Platz, nachdem zum einen alle sie bemerkt hatten - lag es an seiner auffallenden Haarfarbe? - und Lexia sich einen Kakao geholt hatte.
Schmunzelnd hatte der Krasáne das Kinn auf seine verschränkten Finger gestützt, sie allein beobachtend, um niemanden anbei "aus Versehen" anzuschauen.
"Terra Times", er kicherte, "Vielleicht?"
Das Geklapper und die Gespräche der anderen erfüllten die Umgebung und rundeten das an sich gemütliche Klima ab.
Im Augenwinkel bemerkte er eine Bewegung und schaute schließlich doch auf, als ein bekanntes Gesicht sich ihnen näherte. Sean.
"Hey, sorry if I disturbe you two, but I only wanted to say - I trust you. Whatever happens, okay?"
Etwas überrascht blinzelte Lor, musste aber dann doch lächeln. "Thank you."
Er klopfte ihm auf die Schulter. "Be sure to recover fastly so that you can join us again." Höflich nickte der Dunkelhäutige auch der Vampirin zu und machte sich schnell wieder davon.
"Hmmm...", machte das Blauhaar nur. Nachdenklich schaute er nirgendwo hin, bis ein Finger ihm auf die Nase stubste.
"Ist ja fein, dass du dir einen schönen Platz zum Hinschauen ausgesucht hast, könntest du aber weniger offensichtlich auf meine äußerst wohlgeformten Brüste schauen?"
"Ähm." Lor räusperte sich und guckte reflexartig sofort weg.
Eine Weile lag Schweigen über den beiden, bis sie ihr Getränk beendet hatte. Man machte sich auch alsbald auf, zurück zu Raphaels Büro.
Nachdem sie die Leute hinter sich gelassen hatten, merkte Lor an: "Es ist erstaunlich, wie schnell es alle wissen. Ich frage mich, wie das Netz gestrickt ist, dass es schon so weit in de Strukturen reicht."
An ihrem Ziel angekommen, war Rezlan zwar gerade nicht vor Ort, aber ihr alter Freund auf jeden Fall, der sehr zufrieden schien. Scheinbar hatte wohl alles geklappt.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 12-01-2012 15:35 PM

(So, mit diesem Beitrag sollten wir nun zeitlich etwa gleichauf mit ManFox sein. D.h. nach Lor kann dann wieder ManFox posten)

"Kommt nur herein und setzt euch", kam es über die Lippen des Wächters. Als beide saßen erklärte er erst einmal die Situation.
"Also, wie ihr ja vorhin gehört habt, belangen euch vor allem der BND sowie Scotland Yard. Offensichtlich hatte diese Terrorzelle gute Kontakte nach England. Daher war entsprechend der britische Geheimdienst ebenso involviert. Durch unsere Aktion neulich am Palace haben wir uns allerdings quasi eine Art 'politischen Gefallen' verdient, hatten wir doch zahlreiche hohe Würdenträger gemeinsam gerettet. Vor allem zusammen mit euch beiden. Nachdem ich mit den entsprechenden Mitgliedern der Royal Family gerade gesprochen habe, sicherten sie mir zu, sich um die Sache mit Scotland Yard zu kümmern, und wir sollten das als erledigt betrachten. Die dortigen Medien werden nur das positive herausbringen, wohl auch weil der Anschlag auf den Palace, sowie die größere Katastrophe mit der Atomkrakete immernoch Thema Nummer eins in den britischen Medien ist. Bei diesen beiden haben wir uns, beziehungsweise unsere Organisation, positiv hervorgetan. Eine weitere mehr oder minder internationale positive Nachricht in deren Kanälen können die gut brauchen."
Raphael musste erst einmal Luft holen, hatte er die letzte Zusammenfassung fasst ohne Punkt und Komma präsentiert. "Des weiteren habe ich die Mitglieder der Besprechung über den Detailhintergrund bezüglich deiner Zwillingsschwester aufgeklärt. Wenn die überlebenden Agenten des BND und/oder Scotland Yard das bestätigen können, ist es durchaus möglich, dass zusammen mit dem Einfluss des Präsidenten Norten Trendor, dort einiges zu regeln ist, und wir dort keine weiteren Schwierigkeiten erwarten sollten. Was aber die deutschen Medien angeht, kann ich leider nichts zu sagen. Wobei eine leicht fingierte Mitteilung wäre dort auch eventuell drin, wonach ihr bereits vorher für uns gearbeitet habt..."

Erneut lies Raphael seine Worte erstmal wirken. "Jedoch ist letzteres ein wenig komplizierter. Gerade weil es in einer deutschen Stadt passiert ist, und der Geheimdienst davon Wind bekommen hat. Allerdings denke ich, auf lange Sicht hin gesehen, sollte es nicht das große Problem sein, den BND davon zu überzeugen, dass ein Verbleiben von euch beiden auf Terra, beziehungsweise als Mitglied der ISF mehr Vorteile bringt, und uns einen entscheidenen Schlagkraftschwung gegen New Light gibt."

Die Miene des Magiers wurde wieder etwas angespannter. "Allerdings... hat sich ein anderes Problem noch aufgetan. Ich bekam vorhin noch eine Rückmail von einem Konferenzteilnehmer. Demnach war unter den dort Anwesenden auch ein DSU von uns. Leider fehlen mir noch genauere Informationen, ob tatsächlich, und wer es denn sei. Aber eins nach dem anderen... habt ihr gut gegessen? Ich hoffe doch - insbesondere für dich, Lex. Schließlich kommt Diego gleich vorbei, und dann gibt es erstmal ein Interview."

Nach der ganzen Anspannung der letzten Stunde, hatte sich die Entspannung spätestens nach dem Anruf bei der Royal Family gelegt. Es tat gut ab und an auch einmal um einen Gefallen bitten zu können, oder allgemein die Möglichkeit zu haben den Einfluss anderer zu nutzen.


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 12-01-2012 15:46 PM

Ertsmal musste die Vampiress die Mitteilung Raphaels verdauen,
anscheinanend hatte sich das Problem in England geregelt,
nur noch Deutschland könnte sich negativ damit aufhalten,
wobei es auch da nicht unbedingt so großartig problematisch wäre.
Alles schien gewissermaßen in angenehmere Bahnen zu verlaufen,
selbst die kleine Anmerkung Raphaels über einen Teilnehmer bei der Sitzung,
der nun noch genau identifiziert werden müsste, war bei weitem nicht so schlimm
wie die vorherige Atmosphäre im Konferenzraum bei der Besprechung.

"Freut mich zu hören, dass alles soweit klappt.
Danke, dass du dich dahinter geklemmt hast",


sagte Alexinara wahrheitsgemäß und lächelte erleichtert.
Dann kam das Thema auch schon auf ihr anstehendes Vorstellunggespräch,
sie schaute Raphael an und nickte kurz.

"Joar, das ein oder andere Tier hätte ich sicherlich seines Blutes erleichtern können,
aber ein warmer Kakao hat es an dieser Stelle auch getan, ich bin mehr als bereit.
Wird nur Diego anwesend sein, oder kommen auch noch andere hinzu?",


erkundigte sie sich nun beim Magier,
der wohl auch schon alles für das Gespräch in die Wege geleitet hatte.



RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 12-01-2012 16:53 PM

Während Raphael erklärte und erzählte, lauschte der Krasáne aufmerksam, bis zu dem Punkt, wo er mehr unwissend etwas preis gab, was Lor zuvor nicht gewusst hatte. Ein Grinsen legte sich auf dessen Lippen, bis hin zu einem leisen Kichern, doch fragende Blicke schüttelte er mit dem Kopf ab.
Schließlich nickte er. "Von mir ebenso, dank dir. Ich denke, der erste Schreck wird der letzte bleiben." Das Blauhaar stand auf. "Ich lasse euch dann nun euer Gespräch machen, ich selbst... muss noch mit jemandem reden." Ein Lächeln stand wie stets in seinem Gesicht, bevor er die Hand hob und sich verabschiedete.

Präsident, huh? Der oberste Kopf der ganzen Organisation. -Das- war jetzt wirklich witzig. Mehr als das eventuelle Treten in ein Fettnapf durch das bisherige Unwissen.

Es war leicht, sich zu Norten Trendors Büro durchzufragen, aber wie fast erwartet versperrte ihm nur eine Wache den Weg und fragte ihn nach seinem Anliegen, der Präsident sei äußerst beschäftigt.
"I just wanted to thank him for something and ask... a little question. Nothing to concern others in, so, when could I return maybe?"
"You could write a letter he'll receive and read as soon as possible."
"Oh, that's a good idea."
Der Soldat öffnete die Tür mit einer ID-Karte. "Enter. The secretary will help you."
"Thanks."
Der geräumige Vorraum, in den Lor jetzt trat, war mit zwei gemütlichen Sitzecken eingerichtet, der Boden mit grau-weiß marmorierten, großen Fliesen bedeckt und nur von der Eingangs- bis zur Bürotür genau gegenüber mit einem Teppich ausgelegt. Links und rechts in den Ecken des vielleicht sechseckig-gestauchten Zimmers strahlte das Tageslicht durch Fensterfronten herein.
Ein paar Bücherregale schmückten die Wände, oder auch Gemälde, ebenso Pflanzen, meistens eher größere, sorgten für ein Wohlfühlambiente. Weil man manchmal länger warten musste...?
"Welcome", begrüßte ihn jemand und holte ihn zurück von seiner Beschauungstour. Die rothaarige Sekretärin mit der eckigen Brille lächelte ihm freundlich zu, sie hatte eben aufgehört, an ihrem Pc zu tippen, der auf ihrem Schreibtisch stand. Dieser war aus undurchsichtigem Glas und befand sich schräg neben der Bürotür, einen Überblick über den ganzen Raum.
"Hello. The soldier in front told me I could write a letter with some things to the president."
"Ah, that thing again." Die Frau schüttelte belustigt den Kopf. "I wonder how long he will do this. It's a good idea, don't get it wrong, but sometimes it's just silly when another high person is given a mess of pottage like that."
"Öhm." Lor lächelte nur etwas irritiert, sagte aber nichts weiter.
"So, here you are." Sie übergab ihm einen A4-Zettel, etwas dicker, sodass man, wenn er gefaltet wurde, auch nicht hindurch sehen konnte.
"Ah, it's okay!" Abwehrend hob er die Hände. "I have some paper and things with me."
"Okay!", zwinkerte sie ihm fröhlich zu und wandte sich direkt wieder Bildschirm und Tastatur zu. Das Klackern der Tasten erinnerte an ein schnell geschütteltes Tamburin.
Das Blauhaar ließ sich an einem der durchsichtigen Glastische in einer Sitzecke nieder, holte ein Blatt Pergament aus seinem Inventar, genau wie Tintenfass und die geliebte Feder, ebenmäßig dunkelblau mit einem goldenen Faden entlang des Schafts. Ein Geschenk eines Freundes.
Rasch war die Nachricht verfasst und zusammengefaltet, die Sekretärin schaute ihn über die Brillengläser hinweg an. "You're just as mysterious as he said, after all."
Sofort legte sich Lors Kopf instinktiv fragend schief. "What?"
"Don't mind!" Kichernd nahm sie ihm das beige Papier aus der Hand und fühlte einmal darüber. "Wow. It's real vellum!"
"I didn't know wether the paper of yours would let the ink run away."
Fröhlich nickte sie und legte es beiseite, ihr anschließender Blick war ein deutliches "Schönen Tag noch" ohne weitere Worte. Lor neigte kurz das Haupt, bevor er sich umwandte und verschwand.

Sein nächstes Ziel war die Krankenstation, um nach dem Jungen zu schauen, jetzt dürfte er sicherlich längst wach sein, es war bestimmt schon... Die Sonne stand irgendwo über dem Gebäude, wo er sie wieder einmal nicht sehen konnte. Ein wenig resignierend setzte er den Weg einfach fort. Schätzungsweise war es vielleicht zwischen 13 und 14Uhr. Wie auch immer.
Während er einem Soldaten nachsah, der eben in Uniform vorbeigeschritten war, überlegte er noch wegen den Arbeiten. Squad, Alleingang, das waren sicher die zwei Hauptdinge, was das Militär betraf. Und Alleingänger konnten sicher auch beizeiten Squads begleiten, waren aber sonst frei. Das wäre eine Option. Aber später.
Er bog in die Krankenabteilung ein und begrüßte die Dame vom Abend zuvor.
"Ah, you! Wanted to visit the boy?"
"Yes."
"Please come with me!" Sie war voller guter Dinge, demnach schien wohl alles in Ordnung, aber auch wenn er gestern einiges an Kraft aus dem Kind gesogen hatte, Schwarzmagie gebahr sich aus negativen Gefühlen, Angst, derlei, sie konnte schnell zurückkehren.
"Angel!" Mit glänzenden Augen streckte der Junge ihm die Hände entgegen, als der Krasáne hinter der Ärztin ins Zimmer trat. Er musste lachen.
"I'm not an angel."
"But you saved me! And I'm sure you save my mum, too."
"I let you alone", meinte die Dame und schloss die Tür wieder hinter sich.
Lor setzte sich zu dem Kind. "Had you a good night at least?"
"Yes, thanks to you, the nightmares disappeared. I dreamed of..."
Der Junge erzählte einiges von seinen bunten Träumen, während das Blauhaar daneben saß und zuhörte, ab und zu kommentierend, bis sie irgendwann auch quer durch seine schönen Kindheitserinnerungen und Hobbies gingen.



RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 12-01-2012 18:30 PM

Das Display des PDAs wechselte bald zu einem schwarzen Hintergrund, auf dem in weiß umrandeten Kästchen diverse Missionen erschienen. Auf Anhieb sah man nur die Missionsnummer, den Einsatzort, den ursprünglich damit beauftragten Squad sowie Datum und Uhrzeit des Einsatzbeginns und eine Angabe, wie viele der freien Stellen vergeben bzw. offen waren.
Koron schaute sich einige der Missionen durch, die überall auf der Welt verstreut waren. Nordamerika, Großbritannien, verschiedene Arabische Länder, sogar zwei Missionen in Russland.
Korons Blick blieb bei einem Auftrag in Texas hängen, ursprünglich beauftragte Squad: B-13. Das musste der Einsatz sein, von dem der Junge vorhin sprach. Die Zahl der belegten/freien Plätze zeigte 1/2. Irgendjemand hatte also schon angenommen, und einer fehlte noch. Koron tippte den Auftrag kurz an, woraufhin sich das Kästchen über den gesamten Bildschirm ausbreitete, ein kleiner Scrollbalken erschien an der rechten Seite und unten tauchten zwei Buttons auf, "Accept" oder "Back". Neben den vorherigen Informationen bekam Koron nun auch eine Zusammenfassung der Mission.
"An unusual increase in magic individuals has been reported in the area around Austin, Texas, as well as an unusually high number of UIs in the past few weeks. Local policemen have been reported to go missing when they were to inspect the underground level of a local electronic store's warehouse. Several witnesses report to see "people shifting around strange machines" near that warehouse, and several local magic users have been reported to go missing for a couple of days and then reappear as UIs.
The squad and DSUs assigned with this mission are supposed to investigate, HIGH CAUTION IS ADVISED.
Final briefing at 1930 in the lower briefing room, takeoff at 2000."

Es schien also so, als würden in Austin regelmäßig Leute verschwinden und wenige Tage später als UIs wieder auftauchen. Zusammen mit dem allgemeinen Anstieg an Magienutzern in der Gegend machte das die Sache umso mysteriöser. Der Squad sollte also nun nachprüfen, was es mit dem Lagerhaus auf sich hatte, in dem wohl einige Polizisten verschwanden, die der Sache auf den Grund gehen sollten.
... Koron hatte kein gutes Gefühl bei der Sache. Er konnte verstehen, warum sich niemand um diese Mission zu reißen schien.
Gerade wollte er den "Back"-Button anklicken, öffnete sich die Tür und die Huskydame schritt langsam herein. Sie blieb kurz stehen und schaute Koron leicht überrascht an, bevor ein leichtes Lächeln über ihre Lippen zuckte.
"Koron! Lookin' good here, that uniform sure suits you", lachte sie ein wenig, bevor sie ihren Waffengürtel ab- und kurz auf ihr Bett legte, "I gotta get some sleep now, headin' out at 2000 today."
Warte, 20 Uhr?
"Where are you going?", fragte der Schwarzfuchs sofort, was Milia sich erneut kurz aufsetzen ließ, bevor sie dem Fuchs einen leicht verdutzten Blick entgegen brachte.
"I got a mission in Austin, back home in Texas. Why'd you ask?"
Sie war also die eine von zwei Verstärkungen. Koron hielt kurz seinen PDA hoch.
"I've just read about that mission. Squad B-13, right?"
Milia nickte.
"It looks pretty suspicious, why did you accept?"
Milia setzte sich nun ganz auf und wechselte auf einen neutraleren Blick."I grew up in Austin, my parents still live there. I ain't gonna sit here when there's trouble at home, no matter how dangerous the mission sounds", erklärte sie, "Why'd you look at the mission? Interested?"
Koron legte kurz den Kopf schief und zuckte leicht mit einer Schulter. "A boy I've met in the corridor earlier asked me to join in on the mission because they still needed reinforcements. I'm not so sure about joining, though", antwortete der Fuchs gelassen, während seine Augen untätig auf dem Display des kleinen Gerätes rasteten. Milia legte sich wieder hin, dabei leicht gähnend. "Can't force ya to anything, though I'd appreciate it if someone I don't completely distrust came along."
Koron musste leicht grinsen und hob eine Augenbraue, was die Huskydame, die dem Fuchs ihren Rücken zugedreht hatte, allerdings wohl nicht sah. ""You trust me already?", fragte Koron frech nach.
"There's a difference between "trusting someone" and "not expecting someone to stab your back when you turn it to 'em"."


RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 13-01-2012 12:24 PM

Lor war bereits von sich aus gegangen. Sein Gesicht verriet, dass er noch etwas vorhatte. Doch das war in diesem Moment mehr als pasend.
Nachdem sich das Blauhaar verabschiedet hatte, und die Tür wieder ins schloss fiel, beantwortete Raphael die Frage der Vampirin. "Also, Diego sollte gleich hier sein. Wir werden das Gespräch erst einmal zu dritt führen. Auch vor allem, damit Diego direkt deine Eignung feststellen kann. Ich muss zugeben, ich habe lange keinem Vorstellungsgespräch mehr beigewohnt. Er wird, so denke ich, das Gespräch führen, ich nur ab und an wohl etwas einwerfen. Das typische Prozedere halt. Ach... hast du anbei deine Qualifikationen schriftlich belegt?"

Kurz nach halb war es, als Rezlan den Arzt ankündigte, und selbiger kurz darauf hereintrat. Inzwischen hatten es sich der Magier und Alexinara auf den Sesseln gemütlich gemacht.
"Sorry for my delay, some patients need my investigation in the last minute." - "No problem", lächelte der Schwarzgewandte und wies ihn an sich zu setzen. Insgesamt war die Konstellation derart, dass sich die Gesprächspartner etwa in einem Dreieck zueinander befanden. Zu der Linken der Dame saß der weiß gekittelte Arzt, zur ihrer Rechten der Leiter der ISF.

"Okay, where should we start?" - "Maybe with the basics?" Offensichtlich war Diego gerade etwas gestresst.
"Of course. At first: Good day, and welcome on Terra. I've already meat ya, haven't I? My name is Diego Leschtar, and I'am the leading doctor of this little Island. I'am specialized on emergency medicine, and got already a doctor and even a professor title. But please, before we talk further, I would like you to call me just Diego, without any title. Now its your turn", zwinkerte er inzwischen etwas lockerer. Offenbar war der Dingo diese Art von Gesprächen auch nicht mehr gewohnt.
"Can you introduce yourself? Besides your name and other facts, I'am very interested in your medicine and other skills, as well as your last job location."


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 13-01-2012 18:03 PM

Alexinara hatte auf Raphaels Frage hin kurz das Gesicht verzogen,
denn die Unterlagen waren da, wo sie gut lagen, in ihrer Tasche in Hannover.
Mit einer leicht säuerlichen Miene setzte sie zum Sprechen an.

"Ja, meine Urkunden und Bezeugungen habe ich in Hannover,
soll ich sie holen und nachreichen, oder brauchen wir die jetzt dringend?"


Sie hoffte auf Ersteres, denn dann konnte sie wenigstens dazu etwas vorbereiten,
wobei ohnehin der Zettelkram für jede Bewerbung beeindruckend gewesen war.
Kaum hatten sie diese Sache geklärt, kam auch schon Diego heran.
Nach einer kurzen Einführung überließ er Alexinara das Wort,
anscheinend war auch er nicht mehr so in der Übung für Vorstellungsgespräche,
kurz besann sich die Vampiress ihrer bisherigen Karriere und legte los.

"Okay, my name is Alexinara, just Alexinara, or short Lexia.
I changed my name after I gained my speciall abilities in 2012.
Till now I turned the 20th time 21 years old,
because I´m not aging any more.
First of all I finished my general qualification for university entrance in 2010 in a little secondary school in Emden,
after that I started studying in Hannover at the MHH - Medical University Hannover.
That was for six years till 2017 after I was able to start my assistant doctor-time in KRH - Klinik Region Hannover.
Because of my undead life as a vampire I was able to specialize in two medical subjects,
I had to sign a contract that I´m able to do two jobs together without risking my health,
well and that was just to easy because I didn´t needed any kind of resting like other people.
It was okay for me to do two shifts a day and stay up the whole night,
without even feeling any kind of tiredness.
After another five years there I ended my assistant time becoming a medical specialist in emergency and surgery medicine,
I was also able to join some further education workshops at my hospital for example:
Alternative medicine while supporting patients, operation-surgery,
hospital administration, pain management and some more.
It was in year 2022, when I started traveling through hospitals,
for improving medical help for magical beings that appeared stronger in places,
where people were poor and have litte chance to survive.
While traveling I managed to gain my doctor's degree in medicine,
and found many friends among the medical network all around the world.
Places I visited where:
The Arabic Staates, Africa, India, Japan,
New Zealand and some places in South Amercia",


erzählte sie ohne Umschweife und beinahe in einem Ruck,
nur an den wichtigsten Stellen, besonders bei den Jahreszahlen,
machte sie einen Pause und ließ alles etwas sacken.
Der Dingo hatte bis dahin folgsam zugehört,
auch wenn seine Augen etwas Verwunderung ob ihrer weiten Reise verrieten,
schien auch etwas Respekt in ihnen zu schimmern.

"After this period of five years I ended up again in Hannover,
the city where I started my carrier, I worked there till 2032,
actually till I was thrown out because of a complot from the higher positions there.
Well that was it, now I´m sitting here and want to join the ISF to support the medical team here.
Just additionally:
When someone would ask me how long I´m working as a doctor I would say,
that I´m working since 30 years according to my pay every month."


Mit diesem letzten Satz zwinkerte Alexinara nochmal und lehnte sich zurück,
sie hatte einiges erzählt und hoffte, nochmal auf andere Sachen zu sprechen zu kommen,
schließlich war es nur ein Grundriss ihrer Tätigkeiten als Ärztin,
an sich gab es für sie noch viel mehr, was sie gemacht hatte,
was aber für eine erste Erklärung zuviel des Guten gewesen wäre.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 16-01-2012 09:57 AM

"With this much experience and knowledge, you're right here. What about your actions with other or huge creatures, like dragons, or something like this? You should know, that we've here some of really... weird people", erkundigte sich der Dingo. Auf Terra, innerhalb der NGEO und ISF gab es viele Anthropomorphe und andere Wesen, welche aufgrund ihrer Größe, ihrer Beschaffenheit, eines anderes Organaufbaus oder Physiologie, doch eine speziellere Behandlung benötigten. Insbesondere wenn der Patient gar zusätzliche Organe besaß.

Auf die Äußerung des Arztes hin, kommentierte Raphael lächelnd zum Kittelträger: "Weird people? Like you?" - "Yes like me", grinste er zurück.


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 16-01-2012 17:27 PM

Mit einem Lächeln auf dem Gesicht setzte Alexinara ihre Erzählung fort,
anscheinend schien Diego ihr erster Eindruck doch gefallen zu haben.
Sie musste kurz nachdenken, ehe sie vor Augen hatte,
was sie bisher alles an besonders exotischen Wesen behandelt hatte.

"Actually I had the chance to support a dragon tribe in the Arabic Staates,
they were formed from some sheiks and had to deal with some sicknesses,
because the dragons where from different places in the world having first contact with other dragons.
I called it a kind of dragon-cold,
but you can imagine it was hard to inspect the heat of a dragon-corpse.
I managed that with an industrial heat analyser,
that was stable enough to show me the temperature of the dragon.
New Zealand was full of waterliving humanoids,
it was quite hard to give them any kind of forecast,
because they have an totally different organism than humans.
I had some anthros at the hospital, kind of werwolfs, bearlike people,
somehow it was easier to make anything good for the person,
when they were relaxed and without any fear.
But after all they had the most humanlike buildup."



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 17-01-2012 10:47 AM

"That sounds good, really", merkte der Dingo an. "So, actually, when could you start a probation period?"
"She have to pass the power test, before you can get her. Besides - it would be better to have everything about her qualification in paper, wouldn't it?"
Der Arzt zuckte mit den Schultern. "If she have the skills, which she describes, it would expose fast. Otherwise she will be completly overhelmed with the to-do's I want to give her. But alright - the tests are a must have."
Am Schluss seiner Aussage schaute der Mediziner zur Vampirin, reichte ihr die Hand, und schickte sich dann an aus dem Raum zu gehen.

"Du hast es gehört - wir brauchen noch deine Testergebnisse." Raphael stand auf, und ging zu seinem Computer, an welchem er mit seiner Hand weitaus langsamer als früher eine kurze Nachricht tippte. Wenige Augenblicke später klingelte das Telefon. "Here Liskor.... Yes, if you could organize it... It's cause of a new medicine employee... Ok, I'll inform her, bye."
Der Schwarzgewandte blickte zu seiner Vertrautin. Ich hoffe sehr, dass du noch nichts weiter vorhast? In einer halben Stunde sind deine Tests. Ich begleite dich dorthin, es ist kein unbedingt kurzer Weg von hier aus.
Später, nach den Prüfungen, kannst du dann noch deine Unterlagen abholen, und sie hier einreichen. Alternativ kannst du sie natürlich auch direkt Diego geben", lächelte er zum Schluss. Offenkundig war die Tatsache mit der Mordanklage, und die Möglichkeit des nicht-bestehens einer der Tests weit in den Hintergrund getreten.
Allerdings könnte gerade das Ausräuchern der Zelle in Hannover, trotz Telefonate, Erklärungen, und Rundmails, doch noch im psychologischen Wesenstest angesprochen werden.


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 17-01-2012 17:27 PM

Kurz verblüfft hatte Alexinara den Dingo angeschaut,
als er sie wohl direkt mit auf Station genommen hätte.
Glücklicherweise korrigierte Raphael die Situation gleich und das Gespräch endete,
Als der Arzt das Büro verlassen hatte,
die Verabschiedung war freundlich ausgefallen,
entspannte sich die Vampiress etwas mehr.
Die Tests standen noch aus, so zumindest nach der Aussage ihres Vertrauten,
ein kurzes Telefonat später hatte er dies auch geklärt
und sie konnten beinahe augenblicklich aufbrechen.

"Also an mir soll es nicht scheitern,
ich weiß auch nicht, wo diese Tests stattfinden sollen,
wäre also sehr nett, wenn du mich führst.
Die Papiere werde ich mir von meinem Server runterziehen,
da ist alles hinterlegt, dafür brauche ich nicht lange,
sind alle als Dateien digital abgespeichert",


teilte sie ihm fröhlich mit und ließ sich aus dem Büro geleiten,
Rezlan registrierte das Fortgehen mit einem Nicken,
gerade war sie am Computer aber mit Schreibkram beschäftigt.

"Was genau wird denn auf mich zukommen,
was beinhalten die Tests?",


erkundigte sich die Vampiress auf dem Weg dorthin,
sie gingen ein langsames, beinahe gemütliches Schritttempo.
Überall sah man geschäftiges Treiben in den Gängen und Büros.
Um die Mittagszeit herum war wohl viel los,
anhand einer Uhr erkannte die Vampiress,
dass ihr Test wohl gegen 14 Uhr angesetzt war,
denn gerade hatten sie die 13:30 Uhr- Marke geknackt.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 17-01-2012 17:44 PM

"Nun, sehr viel kann ich dir darüber nicht verraten", erklärte Raphael unterwegs. "Der erste Test ist zumeist mit vielen Fragen gespickt, seltener auch mit 'praktischen Anwendungen', um sicherzustellen, dass du rein vom Wesen her zu uns passt. Dabei beginnt der Test quasi schon in dem Augenblick, wo du den Raum betrittst, und endet erst, nachdem du ihn verlässt. Bei dem anderen, dem Kräftetest gibt es ebenso verschiedene Möglichkeiten. Eine gängige ist, dass man den zu Testenden gegen einen Ausbilder in einem Trainingskampf antreten lässt. Andere sind dabei eher praktische Tests, wie das Ausüben einer bestimmten Fertigkeit, möglichst mit maximaler Power, oder ähnliches. Grundsätzlich wird recht individuell geschaut und entschieden, wie man den zweiten Test absolviert. Es könnte allerdings auch durchaus sein, dass dich die Psychologen ins 'Kreuzverhör' nehmen."
Die Stimme des Wächters wurde etwas leiser. "Zudem ist meist auch mindestens ein PSI-Talent dabei, um Manipulationen und Unwahrheiten aufzudecken, die den Psychologen wohlmöglich entgehen."

Raphael dachte dabei an die mehrfache Absicherung dieses ersten Tests nach Bekanntwerden verschiedener Fertigkeiten. So ist hinter einem elektromagnetischen Feld, welches sich direkt hinter der einseitig durchsichtigen Scheibe befindet, meist noch ein weiteres PSI-Talent, welches mögliche gedankliche Manipulationen der Prüfer im Innenraum beobachtet. Mindestens ein zweites ist direkt bei den Soldaten in der Räumlichkeit - Getarnt als bewaffnete Wache.
Auf diese Art und Weise können durch normale Verhaltensmuster bereits Auffälligkeiten durch die geschulten Psychologen festgestellt werden, und deren Integrität wird durch geschützte PSI-Talente sichergestellt.
Aufgrund der Tatsache, dass man festgestellt hat, das elektromagnetische Felder die Wirkung rein gedanklicher Manipulation deutlich abschwächt, hat man ein selbiges bei dem "Zuschauerraum" installiert.
Eine eher seltenere Maßnahme, die zum Einsatz kommt, sind spezielle Kopf- oder Gehirnimplantate. Meist bestehen sie aus nicht viel mehr, als einer Metalldecke, die verschiedene Bereiche des Gehirns zusätzlich umschließt. Sie reagiert mit dem Körperstrom und erzeugt somit ebenso eine starke mentale Abschirmung. Jedoch gibt es nur sehr wenige ihm bekannte Personen, die über ein solches Implantat verfügen.

Nach einer längeren Zeit, zahllosen Fluren, Türen und weiteren Gängen kamen sie schließlich zu einer von zwei Wachen bewachten Tür.
"Warte kurz hier, wir werden dich gleich ausrufen", erklärte der Magier kurz, und ging hinein. Wie zuletzt bei Koron setzte er sich links neben Dr. Carmec.


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 17-01-2012 19:31 PM

Nach einer Weile erreichten sie den Testraum,
welcher von zwei Soldaten bewacht wurde.
Raphael ging voran und ließ alle von ihrer Ankunft wissen,
kaum fünf Minuten später wurde sie ebenfalls in den Raum gebeten.
In der Luft lag eine angespannte Atmosphäre,
ob der Prüfung wegen, oder etwas anderes, wusste sie nicht.
Die Vampiress setzte sich auf den freien Stuhl,
ihr gegenüber saß ein Arzt mit einer weiblichen Ärztin,
daneben saß ihr Vertrauter.
Kurz stellte sich der Arzt als Dr. Carmec vor,
die Dame an der Seite, eine gewisse Lair, Katzenathro von der Herkunft.

Nach einer Einweisung in die Herangehensweise startete auch schon der Test,
Antworten sollte sie wahrheitsgemäß geben und keine Fragen stellen,
der Psychologe würde sich das Wichtigste notieren und dann ein Ergebnis präsentieren.
Ihre Augen ruhten auf dem Mann, ihre Hände lagen auf dem Tisch,
ganz entspannt schaute sie in seine Richtung.

"Have you ever had a kind of military or paramilitary drill?"
- "No."
"Are or were you a member of a military organization, intelligence, or a terrorist organization?"
- "No."
"Are you a holder of top-secret informations?"
- "Not really."
"Are you wanted by the police or the intelligence of a country?"
- "Police? Don´t think so....Um well...yes maybe Scotland Yard and the BND want to have a talk with me.
A country? Maybe some of the minor countries,
but it's really a little to a non existent chance."

"Are you wanted by an other organization?"
- "Some Mafia organisations in italy search for me cause I saved the leader of an opposide group but he had an beligne, means good, cancer in his stomach."
"Have you ever done something, which is morally reprehensible in your point of view?"
- "Nope."

Sie machte einen kurze Sprechpause,
wobei die Notitzen des Arztes weitergingen.
Alexinara schaute kurz in die Runde,
vermutlich waren hinter der verdunkelten Scheibe andere Leute,
sich darüber Gedanken zu machen ließ sie erstmal.

"Have you ever steal something?"
- "Never stolen something that didn´t belong to me."
"Have you access to ABC- or other mass-destructive weapons?"
- "Not really."
"Have you special skills, which could be count as mass-destructive?"
- "No."
"Have you ever beat the hell out of somebody?"
- "Yes, indeed."
"Have you ever killed someone because of carelessness?"
- "Not carelessness, but someone died because of a bad trap from my opponents.."
"Have you ever killed someone because of self-defence?"
- "Yes I did."
"Have you ever murdered someone?"
- "Yes."
"Do you mind to use weapons against civilians?"
- "Well if there is a cause that I have to use a weapon, I would use it also against civilians."
"What is your position towards the topic magic?"
- "I like it, but it´s also a dangerous weapon in wrong hands."
"What is your position towards the topic NGEO and ISF?"
- "Well they are trying to get control about uncontrolable individuals,
they help to manage living together, both humans and magic individuals."

"What kind of special skills do you own?"
- "Fire magic, dark magic, skills in using swords, spears, some kind of modern weapons, guns, pistols, healing ability."
"Do you know something about the research topics of our laboratories?"
- "Not yet."
"Are you afraid of magic or of persons, who has mastered this ability?"
- "I´m a magic user, I´m not afraid of it."

Die Vampiress lehnte sich zurück,
wieder schien eine Seite abgearbeitet.
Die Notizen waren inzwischen auch mehr als eine Seite,
doch der Psychologe machte unbeirrt weiter.

"You were one of the people who annihilated the Hannover New Light Headquarter, are you aware of the self-justice side of this action?"
- "Yes, I´am."
"Some spies there were killed too, what is your thinking about this?"
- "Well I tried to look after only New Light people,
I´m sorry for the loss of people there.
But I had no control about the first detonation,
because that was from a Member of New Light,
who used a delay detonator just in front of my eyes."

"Would you mind, if some PSI-Talent access your thoughts to proof your integrity?"
- "I would allow this only, if there is a case that is important enough to do that."
"Which groups of individuals would you never hurt?"
- "Innocent people, persons that capitulate."
"If an unstable individual is in your range, and it is a young kid, what would you do, if you get a shooting order?"
- "I would try to find a better solution than kill a young kid."
"What are you fighting for?"
- "For the people that are important to me."

Als der Psychologe seine Papiere zusammenlegte, schien das Gespräch beendet,
dies bestätigte er dann auch kurz danach mit einem freundlichen Lächeln.

"Please wait outside for the result",

teilte der Mann ihr mit und bat sie nach draußen,
mit einem seltsamen Gefühl von Ungewissheit betrat sie den Flur,
dort wartete sie auf ein Ergebnis. Sie wusste nicht, wie es ausgefallen war,
jedoch war sie sich sicher,
dass ihre Antworten nicht unbedingt die besorgniseregentsten waren.
Als Alexinara den Raum verlassen hatte, wandte sich der Arzt zu Raphael,

"Should we implicate the actions from Hannover NL Headquarter into this test?
That could be a point to say that she isn´t fitting into the ISF."



RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 17-01-2012 20:11 PM

Lor hatte keine Ahnung, wie lange die beiden mit Reden verbracht hatten, aber als die Ärztin mit einer Kleinigkeit anlässlich des Kaffees hereinkam, ein freundliches Lächeln auf den Lippen, beendete sie den Besuch auch dezent.
"It's 16 o' clock now, time for your guest to leave. I brought you some cake, Jonas, do you like chocolate cake?"
"Yes!" Der kleine Junge freute sich. Dann wandte er sich dem Blauhaar zu, mit einer etwas traurigen, aber wissenden Miene, dass er sich nicht gegen die Worte lehnen konnte. "Will you come back later?"
"Tomorrow in first place!", tadelte die Frau sofort.
Lor hob nur zustimmend abwehrend die Hände. "Yes, you heard it, seems that you should rest some more, so I will come here tomorrow, okay?"
"Okay..."
Der Krasáne legte ihm eine Hand auf den Kopf und strich sanft darüber. "Don't fear the darkness, hm? If there's anything, call for the lady in white to call me, okay?"
"Hmm...", nickte er und stürzte vor, um sich an seinem Oberteil festzuhalten. "Please come back!"
"I will. But please, for me, be happy. I would like to see this smiling for longer."
Jonas lächelte wieder und zeigte mit dem Daumen nach oben, ein Auge verschmitzt zugekniffen. "O-kay!"
Lor nickte ihm mit selbiger Miene zu und erhob sich. "May I talk to you right now? Just somethin' short."
Die Ärztin nickte und umsorgte noch kurz den Jungen, bevor sie mit dem Blauhaar das Zimmer verließ und die Tür schloss.
"He's very unstable. Do Terra have any specialists who mastered black magic?"
"Eh, I don't know exactly... But, what do you mean, -how- unstable...?" Sie war ein wenig verängstigt.
"I don't know how long it will take since he recovered his energy. Maybe he should leave this place just as soon as possible. Even if I don't know what we can do. It is - let's say, difficult to teach such a child something like control 'bout black magic, cause this kind is tricky and fast cast."
"He likes you, as a very good friend, will you take him with you?"
Lor grinste. "Sounds like a "right now"."
Die Dame verbeugte sich etwas, die Hände vor sich ineinander gelegt. "Please. I..."
Er legte ihr eine Hand auf die Schulter. "You fear black magic."
"... Yes... Nothing but that. Well, don't take me wrong, I could handle it, but - "
"You need not to apologise, I know you're a strong woman, it's just cause of the unstable situation."
Sie nickte. "Take him for now to the people caring for these cases, okay?"
"I will."
Die Ärztin atmete etwas erleichtert auf und öffnete wieder die Tür, der Junge schaute sie leicht fragend an. Er hatte sich bereits über den Kuchen hergemacht und ihn fast auf.
"What about a walk, Jonas?"
"With the angel?"
"Yes."
"Yaay!"
Lor kicherte, während der Kleine sich eifrig daran machte, den Rest aufzuessen. Dann hüpfte er aus dem Bett und zog sich fix um. Das Blauhaar beobachtete solange den Gang und einen weiteren Patienten, der gerade dort mit Krücke entlang ging.
"Finished!" Das kleine Braunhaar kam herangelaufen und klebte sich direkt an des Krasánen Bein, bevor er sich doch erbarmte und ihn losließ, um seine angebotene Hand zu ergreifen.
"Be careful", verabschiedete sie die Dame.

"It's so cool wandering around!" Jonas beobachtete alles und jeden, sog es auf wie ein Schwamm. Er suchte des Blauhaars Blick.
"What will we do now, angel?"
"I'm not an angel. Please call me Lor", wehrte dieser bestimmt ab.
"Okay..." Er schaute wieder zur Fensterfront hinaus und beobachtete die Leute unten, trainierende Soldaten weiter hinten oder einfach Spaziergänger.
Ein Soldat ging vorbei, gut erkennbar an der Uniform.
"Excuse me?"
"Yes?"
"Where do we have to go for the teachers in magic skills?"
Der Mann beäugte ihn, dann den Jungen. "For the little?"
"Yes, it's necessary."
Die Brauen hoben sich leicht, ob fragend oder verstehend war nicht erkenntlich. "Follow me."

Vorbei an dem Testraum, den Lor direkt wiedererkannte, traten sie durch eine Schiebetür, die aber nicht so aussah, als ob sie, trotz Glas, einfach zu zerschlagen wäre.
"Chief!"
Der Angesprochene wandte den Blick von einem Stück Papier. Es war ein offenkundlicher Werfuchs, kräftig gebaut, in reinem Schneeweiß. Der Krasáne meinte auch, ihn schon öfter gesehen zu haben, vor allem mit dem Schwarzfuchs zusammen. Möglicherweise sein Trainer?
"Hm? What is it?" Er schaute zu den anderen beiden, registrierte die sichtbaren Details des Blauhaars, da er nicht menschlich war, und blickte auf den Jungen. "Kinda training?"
"This boy discovered his skills yesterday evening, I would like to ensure he's not becoming an UI."
Jonas guckte ihn fragend an, Lor hatte absichtlich einen Begriff gewählt, der ihn nicht verunsichern würde, weil er ihn nicht kannte, der Ausbilder hingegen weitete die Augen etwas, als er die Situation erfasste.
"What kind of...?"
"Black magic. Can you handle with that?"
"Of course! Don't you know who's in front of you?"
"I fear not." Entschuldigend neigte er den Kopf.
"Okay, I'm Mer Hansen, be sure to remember that. I will take care of this one here, so stay calm and leave."
"If you order." Nun verneigte der Krasáne sich ganz, vor einem Höheren, wie es sich gehörte, und lächelte Jonas nochmal an. "You will be safe here, okay? I will visit you."
Der Junge war ein bisschen überfordert. "Stay? Why?"
Lor kniete sich nieder und streichelte ihm über das Haar. "He want to teach you something, sounds that interesting? Like a teacher in school."
"Hm..." Er verzog etwas den Mund.
"When you don't like it, do it for me?"
"Will it make you happy?"
"Yes."
Er nickte und ballte die Hände zu Fäusten. "Okay, I'll take the battle!"
Das Blauhaar lachte und stand wieder auf. "I'm sure, you will make it."
"My mummy will be proud, too!"
"Yes, she will."
"See ya later!", winkte Jonas ihm, Lor verabschiedete sich und verließ den Raum.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 18-01-2012 09:58 AM

"Also there are some questionmarks about her 'Not really' answers. Especially about the access to mass-destructive Weapons. I think without more Informations about that, it is a risk to let her stay", führte der Doktor weiter aus.
"I understand your point, but her actions in Hannover shows up, on which side she is standing." - "But there is a minmal chance, that this was a kind of plan from New Light." - "I don't think so. Besides - there is already an investigation running. If this find outs, that she is a thread, then we could still get her under arrest. Furthermore, she will work in a more civilian job in this place - as a medic. So the most of her actions could be proofed. And the 'minimum chance' is reduced to zero by two points: First - The confirmation of the PSI-Talents. Second - her help at the Londoner Palace."
"Hm... your right. But I would feel better, if we could proof her integrity through a PSI-Talent. What is your pre-testing estimate for her category?" - "Many skills, she used in London could be treated as D. So this is my rating." - "I see... So only Mind get a chance. Is she available right now?", erkundigte sich der misstrauische bei der Katzendame.
"I've already informed her. I think, she'll come in a few minutes", erwiderte diese.

Ein PSI-Test wurde nur selten angeordnet. Insbesondere, da es ein unglaublicher Einschnitt in die Privatsspähre eines Individuums ist.
Derweil hatten die Ärzte die Vampirin wieder rein gerufen. "Please, sit down. Some of your answers aren't satisfying. If you wish to become a medic in this place, we must proof your integrity. Therefore a special PSI-Talent is already on its way. If you accept, the talent will read some of your memories and your thoughts. If you decline, you can't pass this test", erklärte der Arzt ruhig. "What is your choice?"

Kurz bevor das letzte Wort gefallen war, betrat bereits die blasse Schwedin den Raum.


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 18-01-2012 16:58 PM

Alexinara war nach einer Besprechung wieder in den Raum geordert worden,
bis sie sich hingesetzt hatte, war ihr auch geschon erklärt worden,
dass man aufgrund von offenen Fragen doch ein PSI-Talent hinzuziehen musste.
Sie schaute fragend zu Raphael, der ihr nur nickend zu verstehen gab,
dass dieser Eingriff nötig war, um eine Gefahrenstufe von ihr auszuschließen.
Seufzend lehnte sie sich zurück und wartete auf die Frau,
welche dem Squad entstammte, den sie vor kurzem kennengelernt hatte.

Die Vampiress sah nochmal zum Arzt, der immer noch auf ihre Antwort wartete.

"Okay, then let's do this.
But I hope you´ll search only for the things you need for the test,
or else I will get very angry...",

scherzte sie in die Runde, wobei sie von der blassen Mind nur einen kalten Blick erntete,
anscheinend mochte sie ihren Humor nicht wirklich,
oder wollte ihre Gedanken heute, oder generell nicht ausspionieren.
Gelassen ließ sie ihre Sicherheitsbarrikaden im Geist fallen,
sonst wäre es ohnehin schwer gefallen für Mind einzudringen.
Sachte näherte sich die Dame an, wohl auch im Wissen, wie schnell sowas schief gehen konnte.
Mit geschlossenen Augen versuchte sie, im Augenblick nichts zu denken,
damit sie nicht noch ihren Gedankengang filtern musste.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 19-01-2012 09:46 AM

Mind schritt hinüber zu den Doktoren und klärte kurz ab, was sie zu prüfen hätte. Derweil ging ihm einige andere Sachen durch den Kopf. Er überlegte stark, welche Erinnerungen und Geheimnisse, auch des Trios, Alexinara hatte, und welche so offenbart werden konnten. Mind ist schließlich kein 0815-PSI-Talent. Durch Direktkontakt kann sie fast automatisch jeglichen geistig aufgebauten mentalen Schild mit Leichtigkeit durchbrechen. Bei den besonders hartnäckigen Fällen sendet sie einen Impuls zu einem bestimmten Bereich des Hirncortex, welches Konzentration und Abwehrhaltung temporär unmöglich macht.
Viele, vor allem Angeklagte, hatten sie sehr oft unterschätzt. Ein PSI-Talent der Kategorie D kann durchaus eine Massenkontrolle ausüben. Derweil ist Mind nicht einmal 30 und ihre Kräfte haben noch Potenzial nach oben.

Julia schritt entschlossen in Richtung des Sitzplatzes, auf welchem die zu Prüfende saß. "Keep sitting", kommetierte sie nur, ehe sie den linken Zeigefinger direkt an das dritte Auge der Vampiress führte. Ein gewaltiger Ansturm zahlreicher Bilder von eigenem Wissen und Erinnerungen machte eine Art Kettencarousell. Gedanklich wohl Minuten, vergingen in Wahrheit nur wenige Sekunden, ehe die Blasse ihre Hand wieder sinken lies. "Very interessting memories do you own", flüsterte sie leise zu ihr. "But for the future - Your actions with Mind-Blocking-Techniques don't success against me. Besides you should know: Towards each blocking-technique there're anti-skills. Don't be trapped and feel save with this one of yours active, even if you have had disabled it for this session."
Aus dem Ton des gesagten ging nicht eindeutig hervor, ob es ein gut gemeinter Rat, oder eher eine Machtdemonstration war. Die anderen Anwesenden warteten gespannt auf das Urteil.
"I think, she's a bit out of control, but as she wants to get only a civilian job in here, I see no big reason against this. Only if she wants to get in the military part, she could cause some trouble."
Die Psychologen machten sich noch kurze Notizen, derweil wandte sich die Schwedin noch einmal zur Vampiress. "I know, that you are inquisitive. Maybe - just for you to reflect about - Myself and much of all PSIs can use more than 20% of their brain."

"Do you need me here any longer? I want to prepare for the next mission." - "No, you can go", antwortete Dr. Lair. Daraufhin verlies Mind den Raum.
Innerlich etwas besorgt, musste Raphael sich zeitnah wohl auch noch um Mind kümmern. In diesem Augenblick könnte diese Aktion, zusammen mit dem davon erhaltenem Wissen sie zu einer Schlüsselfigur machen, welche darüber entscheidet, ob er selbst und seine Vertrauten nun 'intern' bedroht waren oder nicht.

Dr. Carmec ergriff als erster wieder das Wort. "Ok - you have heard it. You have passed this test. Now - get to the training area. There will be the skill test."
Der Wächter erhob sich, und schritt hinüber zur Vampirin. "Ich hoffe, das war nicht zu unangenehm."
Nach einer kurzen Pause, führte der Magier sie raus aus dem Korridor in Richtung des offenen Trainingsgeländes. Als sie den ersten Schritt nach draußen machten, nieselte es etwas.