Destiny Determer
Am Abgrund der Zeit - Druckversion

+- Destiny Determer (http://www.destiny-determer.de/forum)
+-- Forum: Plays (/forum-5.html)
+--- Forum: Forenplays (/forum-6.html)
+--- Thema: Am Abgrund der Zeit (/thread-635.html)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 19-01-2012 17:47 PM

Schweigend hatte die Vampiress die Prozedur über sich ergehen lassen,
Mind hatte gründlich in ihren Erinnerungen gekramt und gesucht,
wahrscheinlich auch einiges gesehen,
was durchaus unschön für die drei Freunde ausgehen konnte.
Auch als sie der Vampiress etwas sagte, schwieg sie ob der Warnung,
sie hatte wenig Lust, sich nun auf eine Diskussion einzulassen,
fragte sich aber dennoch, warum sie darauf eingegangen war, ihr nochmals zu erklären,
warum ihre Abwehrtechniken bei einem PSI-Talent nicht immer wirken mussten.
Zu gerne hätte Alexinara der Dame einen deftigen Konter gegeben,
doch vorerst beließ sie es dabei sich zu erheben und auf das Testgelände mit Raphael zu gehen,
mehr Aufsehen brauchte sie aktuell nicht und das "bit out of control" hatte ihr mal gar nicht geschmeckt.
Gerade als sie einige Schritte durch den Nieselregen machten, erwog sie es etwas zu sagen,
im Raum war ihr nicht danach gewesen, direkt zu antworten.

"Sagen wir mal, sie hätte sicherlich zärtlicher sein können,
aber das hatte ich zu keiner Zeit erwartet,
schließlich war es nur ihr Auftrag, Informationen zu filtern.
Andererseits erschien sie mir etwas versteift bei der Suche,
keine Ahnung warum,
aber das volle Potenzial dieser Möglichkeit hat sie nicht ausgenutzt,
unweigerlich wird sie wohl einige Dinge nicht genauer betrachtet haben...",


schulterzuckend ließ sie diese Behauptung stehen und fand sich ein auf dem Testgelände,
was sie kurz darauf auch erreicht hatten.
Der Nieselregen war etwas stärker geworden,
dieser Fakt gefiel der Vampiress ganz und gar nicht.
Auch wenn sie erst einen Schwächeverlust bei 100% Wasserumgebung befürchten musste,
klitschnass zu werden war auch nicht so ihr Ding.

"Okay, what's next?"



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 20-01-2012 09:39 AM

"Ich vermute, da sie eh in der Lage ist Gedanken und derlei auch über mittlere Entfernung zu erkennen, wird sie für sich selbst entschieden haben, vieles zu filtern. Ich meine, sie will sich wohl nicht durch fremde Gedanken in deren Probleme reinsteigern. Das könnte auch schnell zu Depressionen führen... Andererseits habe ich sie oft im Einsatz erlebt. In wenigen Sekunden kann sie quasi ein komplettes Gedächtnis temporär spiegeln. Laut Untersuchungen kann sie etwa 70% ihres Gehirns nutzen, was ihre starken PSI-Kräfte erklärt. Wie dem auch sei... ich werde mich später mit ihr einmal unterhalten."

Das Wetter hatte einmal mehr den trüben und regnerischen Charakter angenommen, der auf Terra vorherrschte.
"Gut, schauen wir einmal, was sie für dich als Kräftetest vorsehen."
Sie kamen zu einem Unterstand, wohinter ein kleineres Gebäude, ähnlich eines offenen Lagers, stand. Direkt unter der Überdachung war ein Tisch, an dem drei Leute saßen. Raphael ging zu ihnen, und deutete der Vampirin erst einmal stehen zu bleiben.

"Welcome on Terra and to your skill and category test. In short SCT. My name is Ralf Zumkow. I'am the director of the categorization board", sprach der dunkelblonde, kurzhaarige Mensch in der Mitte kurz. "Next to me is Jun Zarta, a veteran of the ISF, and Arina Mesolik, a doctor of psychologic." Bei seiner Erklärung deutete er zunächst auf seine rechte Seite auf einen stämmigen, älter wirkenden Menschen mit harten Gesichtszügen, anschließend auf eine Anthropomorphe Katzendame, die Dr. Lair recht ähnlich sah.
"For you, we have a pre-tested estimation from your first exam. This is Category D. We'll find out, if this fits your most, or if an other category is more appropriate for you. Over there are some dummys. They consists of stable material - some carbon based synthetic and some titan based ones. You'll find a field with about 20 of little dummys positioned like a attacking Squad. Your goal is to take them down within five seconds beginning at your first strike. After this there is a more stable, bigger dummy. For this one you have 10 seconds. It is very stable. At last, we've prepared a kind of hardened bunker, with stable walls, and a special inner structur. There you goal is to destroy it completly within 30 seconds. If you are ready get to the first field."

Während und nach den ersten Tests machten sich die drei einige Notizen. "Okay - now the second round. You have a training fight against one of our Cat D Members. You both are ordered not to kill each other, or harm you in a way, which can't be healed. Also don't destroy anything outside the training field. Your opponent is... Mimic."
Aus dem Lager hinter den dreien trat der jetzt in einer humanoiden Gestalt laufende herraus und brachte sich in Position. Er trug die Uniform der ISF, was bei ihm eher selten vorkam. "Hello my dear doctor. I wouldn't hurt you much. I'm not a friend of violence against women. But for the next 3 minutes, we're enmies. You should'nt restrain your powers against me - I'm very undestructible."

Der Gestaltwandler hatte es bereits geäußert. Diese zweite Trainingsrunde war auf eine Zeit von drei Minuten angesetzt.
"Lady's first strike", lächelte der Veteran zu Alexinara hinüber.


(Ich habe die Prüfer in die Nebencharakterliste aufgenommen. Dabei habe ich den Veteran bei Soldaten einsortiert, da diese Position ja auch einen anderem zufallen kann. Des weiteren habe ich eine neue Kürzelliste hinzugefügt, die gerne erweitert werden kann, sofern ich etwas vergessen habe. Dazu entweder direkt editieren oder mir eine PN schicken. )


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 23-01-2012 18:19 PM

Kurz nach ihrer Ankunft hatte der Leiter der Kategorieeinschätzung sich schon vorgestellt,
er war auch direkt bei der Sache und zeigte der Vampiress,
was sie in welcher Zeit schaffen musste,
damit die eingeschätzte Kategorie bestehen bleiben konnte.
Nur einen Moment schaute sie den Mann etwas verdutzt an,
doch sie entsann sich schnell eines besseren und ging zu den gewiesenen Plätzen.

An den Plätzen waren größere Digitaluhren angebracht,
sodass man selbst einsehen konnte, wie viel Zeit verblieb.
Die Schritte der Vampiress waren langsam,
als sie sich die Umgebung genauer ansah.
Sie stellte sich an die erste Station,
ein Rechteck mit verschiedenen Dummies um sie herum,
ihre Augen fixierten noch einen Moment Raphael, ehe sie Magie in ihren Handflächen konzentrierte.
Da er ihr schon mal einen Hinweis auf die Beschaffenheit der Dummies gegeben hatte,
wusste Alexinara, wie sie an dieser Stelle vorzugehen hatte.
Kreisförmig um sie herum bildete sich ein dichter Feuerring,
der kaum einen Moment später um sie herum nach außen drang,
er war in etwa genau so hoch wie jeder Dummy,
fraß bei seinem Weg die Testobjekte regelrecht auf.
Sobald der erste Kontakt hergestellt worden war, riss die Kernhitze die Dummies von ihren Halterungen,
zurück blieb verkohltes Etwas, was man nicht identifizieren konnte.

Die erste Station bewältigte sie binnen 3,5 Sekunden und schaute erst auf,
als der Feuerring sich von selbst an den Rändern des Testgeländes auflöste.
Ohne Umschweife ging sie zum nächsten Platz,
auch hier wieder das gleiche Bild mit der Digitaluhr.
Sie setzte zu Anfang den gleichen Trick ein,
merkte aber schnell, dass die Struktur zu fest war für den Angriff.
Augenblicklich nutzte sie die erzeugte Feuerkraft und konzentrierte diese auf den Dummy,
die vorher recht weitläufige Feuerenergie brachte in konzentrierter Form genug Kraft auf, den Dummy zu zerstören,
insgeheim fragte sich Alexinara,
ob sie irgendwo mehr von den Dingern auf Lager hatten,
da jedes Individuum getestet werden musste,
wiederum kam die Frage auf, wie teuer diese Testobjekte sein mochten.
Weitere Gedanken machen konnte sie sich aber nicht,
denn als der Dummy unsanft auf dem Boden ankam, zeigte die Uhr knapp 9,25 Sekunden,
es war doch deutlich knapp geworden für sie.
Als letztes stand der Bunker an,
dieses Mal überlegte sie sich vorher,
wie sie dort herangehen konnte.
Da die Wände äußerst stabil und der Innenraum gesondert geschützt sein mussten,
hatte sie mit roher Gewalt sicherlich nicht den Erfolg, den sie sich wünschte.
Kurz kramte sie in ihrem Gedächtnis nach und suchte nach einer Möglichkeit,
die Struktur schnell und effektiv auseinander zu nehmen,
da fiel ihr auch gleich etwas passendes zu ein,
thermische Ausdehnung.
Gezielt setzte sie Feuerstrahlen als "Bohrer" an der äußeren Struktur an,
sie erschuf damit Feuerkammern im Inneren des Bunkers,
umso mehr es in dieser Kammer wurden, umso eher bemerkte man eine Instabilität,
dieses bestätigte sich alsbald auch durch ein lautes Knirschen und dann Zerbersten der Bunkerwände,
das kleine Gebäude stürzte in sich zusammen unter lautem Krach.
Der Blick der Vampiress ging gen Uhranzeige,
es waren gerade mal 25 Sekunden vergangen.

Sie atmete mehrmals tief aus und sammelte sich nochmal.
Gerade als sie erneut zu den Testern vortrat, erschien Mimic,
nach kurzer Erklärung war auch klar, dass er ihr Kampfgegener sein sollte.
Mit einem "Das ist doch nicht euer Ernst"-Gesichtsausdruck schaute sie den Gestaltwandler an,
er indes genoss ihren erstmal leicht irritierten Blick und ging locker zum Kampfplatz,
die Vampiress folgte ihm,
nachdem sich ihre Gesichtszüge normalisiert hatten.

//Gestaltwandler der Kategorie D,
er kann alles annehmen,
was physiologisch, bzw. biologisch machbar ist.
Ich muss aufpassen, dass er mich nicht umhaut//,


dachte sich die Vampiress und schritt auf den ihr gewiesenen Platz und brachte sich in kampfposition,
erst nach dem ersten Schritt von ihr würde die Digitalanzeige anfangen zu laufen,
sie ließ sich Zeit, um noch einen Moment den bevorstehenden Kampf im Kopf durchzugehen.

Blitzschnell hatte sie einen ersten Schritt gewagt und sich direkt vor Mimic gestellt,
das hielt ihn nicht davon ab, lächelnd einfach zur Seite zu huschen,
dabei gleich die Gestalt in die ihre zu wandeln und sie mit einem Handzeig herauszufordern.

"Little warm up, Lady Vampire",

sagte er ihr zugewand und grinste sie an,
Alexinara schaute in das Gesicht ihres Ebenbildes,
wusste aber, dass eine deratige Provokation nicht bei ihr ankam.
Eine schnelle Schlagfolge später war die Distanz zwischen ihnen verschwunden,
jetzt ging es Schlag auf Schlag, wobei Mimic durchaus in der Lage war, elegant auszuweichen,
gleiches galt auch bei Alexinara, wobei sie bei einigen wenigen Momenten doch schlechtere Karten hatte.
Nach einer gefühlten Ewigkeit trennten sie sich von ihrem Schlagabtausch und stellten sich wieder gegenüber,
fast zeitgleich manifestierte sich Magie in den Händen der beiden Kontrahenten,
jedoch war auch dies nur eine Demonstration Mimics,
der es schaffte, Alexinara exakt zu kopieren und damit ein Unentschieden erwirken konnte.
Die Vampiress biss die Zähne zusammen,
dieses Konstellation mochte sie überhaupt nicht,
doch aktuell fiel ihr auch nicht ein,
was ihn vielleicht mal aus der Fassung bringen konnte.
Gerade als er selbst zu einem Hieb ausholte,
dabei die Hände wie eine Klaue geformt und auf ihren Oberkörper zielend,
machte Alexinara etwas, was sie genau genommen eher seltener tat,
sie wich nicht aus und ließ sich frontal treffen,
dabei wurde sie zurückgeschleudert,
mit dem Oberkörper fast in der Waagerechten.
Mimic war selbst verwundert über diesen Treffer,
vergaß dabei auch seinen nächsten Schritt und erkannte beinahe zu spät,
dass Alexinara sich mit einer Hand vom Boden abgestützt und wieder in Angriffsposition gebracht hatte.
Schnell war sie auf ihn zugerast und hatte ihn gezielt an der Schulter getroffen,
ähnlich seinem Treffer schien nun Mimic der Verblüffte zu sein.
Als Reaktion, oder weil er es bewusst so machte, wechselte er erneut seine Gestalt,
dieses Mal stand er als Hühne aus Muskeln vor ihr und ballte die Fäuste,
sein Gesichtausdruck sagte, dass er sicherlich nicht zimperlich sein würde.
Sein erster Schlag erschütterte die Erde,
obgleich er nun einen massigeren Körper hatte, bewegte er sich flink,
manchmal sogar so schnell, dass Alexinara einige Blessuren davontrug.
Die Kampferfahrung des Soldaten merkte man ihm an,
so nutzte er seine Fähigkeiten nach etwa 2 Minuten gänzlich anders als vorher,
gerade als die Digitaluhr jene Zeit überschritten hatte, setzte sich ein breites Grinsen auf seinem Gesicht ab,
vereinzelt sah man Risse in der Kleidung und blutende Wunden,
nichtsdestotrotz schien er sich davon nicht abhalten zu lassen.

Eine Gestaltwandlung später hatte Alexinara einen Eiskoloss vor sich,
diesen bekämpfte sie mit Feuer,
daraufhin reagierte Mimic mit einer neuen Gestalt, einem Schatten.
Im ersten Moment wusste Alexinara damit nichts anzufangen,
schlang er sich zunächst gänzlich harmlos um sie herum,
attackierte er sie von Innen, indem er sich Zugang zu ihrem Körper verschaffte.
Das Brennen im Kopf der Vampiress riss sie im ersten Moment fast von den Beinen,
der Schmerz in ihrem Körper schwoll beinahe sprunghaft und grenzenlos an,
fast verlor sie ihre Sinne, konnte sich aber im letzten Moment fassen.
Er hatte sich in diesen materielosen Zustand in ihrem Körper,
vornehmlich Blutbahnen, Nervenzellen und Muskeln,
eingeschleust und wollte sie damit in die Knie zwingen.
Von außen konnte man den Kampf in Alexinaras Körper kaum erkennen,
nur die magiebegabten merkten gefährliche Schwankungen im Energiekonstrukt der Unsterblichen,
welche Ausmaße annahmen, die auf Dauer sicherlich nicht gesund sein würden.
Die Uhr tickte und Alexinaras Blick verschwamm,
die Sekundenzeiger näherten sich der 3-Minutengrenze,
20 Sekunden waren noch verblieben,
genug Zeit für ihn, sie fertig zu machen.
Mit purer Willenskraft setzte die Vampiress erneut zur Konzentration an,
dieses Mal setzte sie ihre Feuerkraft in ihrem Körper frei,
mit den Händen auf der Brust manifestierte sie ihre Energie und leitete es direkt in ihr organisches System,
auf den ersten Blick wirkte alles seltsam still,
die Sekunden zählten beinahe wie in Zeitlupe herunter,
19, 18, 17, die Energie durchströmte Alexinaras Körper,
16, 15, 14, Mimic setzte nochmal zu einem empfindlichen Schag gegen ihren Körper an,
13, 12, 11, um die Vampiress herum fängt der Boden an zu vibrieren,
das Gras zu ihren Füßen wird schwarz, verkohlt unter starker Hitzeeinwirkung.
Eine ungewöhnliche Wärme strömt den Anwesenden entgegen,
ihre Quelle ist Alexinara.
10, 9, 8, langsam scheint die Hitze nach außen zu dringen,
eine fast explosionsartige Druckwelle geht von ihr aus,
während sich ihr Körper in einer lodernden Feruersbrunst entmaterialisiert,
7, 6, 5, Mimic flüchtet aus der Situation und materialisert sich leicht angesengt einige Meter entfernt von Alexinara,
4, 3, 2, die Vampiress nimmt wieder normale Gestalt an,
wenngleich ihre Kleidung deutlich unter der Attacke gelitten hat.
1, das Endsignal ertönt, Mimic kommt mit einiger Mühe auf die Beine,
Alexinara fällt zunächst außer Atem auf die Knie.

"Damn, that was hot, Lady Vampire!",

ruft der Gestaltwandler ihr entgegen,
die Worte dringen nicht an das Ohr der Vampiress,
bewegunslos kniet sie da.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 24-01-2012 14:01 PM

Die Anwesenden Prüfer machten sich zu jeder Aktion von ihr Notizen. Passenderweise waren die Digitaluhren stehengeblieben, sodass man die Ergebnisse auch noch nach ihren Aktionen feststellen konnte.
Nach dem Prüfungskampf hatte sich Mimic etwas zurückgezogen, Raphael hingegen schritt in Richtung der Vampirin. "Ich hoffe sehr, du hast dich nicht zu stark verausgabt", sprach er leise.

Währenddessen konnte man eine leisere Absprache zwischen dem Vorsitzenden und dem Veteranen vernehmen.
"Well - her abilities are quite strong. To destroy a massive bunker solo within 30 seconds isn't normal. On the other hand mimic as a Cat D individual can beat her, so cat D for her is definitly the base of her skills, maybe with tendencies to E. I think cat D could fit her most", erklärte der Soldat.
"I see your point, but nevertheless the heat of her fire is stronger than one of an explosion. Cat E may be more appropriate. With this fire she could destroy anything, including hardened bunker. It is like plasma-flames."
"But see, she couldn't do this a long time. Right now her body has lost much power..."

Die beiden Herren des Prüfungskomitees mussten sich offenbar zwischen den Kategorien D und E einig werden. Sollte letztere mehr für sie infrage kommen, könnte das weiterhin Probleme bereiten... Grundsätzlich sind schließlich die Tests derart ausgelegt, dass man damit auch stärkere oder schwächere Individuen herausfinden kann. Für gewöhnlich ist es spätestens bei dem Bunker so, dass es kein Cat D ohne weiteres schafft denselben innerhalb von 30 sekunden entsprechend auseinander zu nehmen.

"Ok, your skill-level in a comparison to the Squad D members are treated as D."
Raphael erinnerte sich an ähnliche Tests der anderen, die jährlich wiederholt wurden. Mind machte es mit ihren PSI-Kräften nur wenig Mühe einen leeren Bunker aus den Angeln zu reißen und irgendwo hinzuschmettern. Mimic hingegen hatte sich meist in etwas recht großes, oder massives verwandelt, um den Bunker entsprechend unschädlich zu machen.
Lightning ist der einzige, der bisher innerhalb von nur 3 Sekunden den kompletten Bunker gesprengt hat. Seine Blitze können aufgrund ihrer Natur unvorstellbare Hitze erzeugen. Zusammen mit der richtigen Ladung hat er einen ganzen Bunker recht schnell gesprengt.
Ice hingegen nutzte seine Kältekräfte, um mithilfe der gefrorenen Wände quasi eine Kältesprengung zu erzeugen. Das dauert allerdings weitaus länger.

Der Magier reichte seiner Vertrauten eine Hand. "Glückwunsch, du bist nun offiziell eine Cat D Ärztin", lächelte er.
//Ich denke, du brauchst erstmal eine Pause, hm?//, sandte er ihr zu. Der Kampf hatte sie offensichtlich ausgelaugt.

---------------------------------------

Es war bereits Abend geworden. Die Uhr zeigte irgendetwas kurz vor 20 Uhr. In der Zwischenzeit hatte der Wächter seine Vertraute in ihr Quartier gebracht, damit sie sich ausruhen konnte, und gleichzeitig einige organisatorische Dinge in die Wege geleitet, sodass sie schnellstmöglich einen entsprechenden neuen Ausweis für das Gelände erhält.
Er selbst hatte sich noch mit einigen Berichten der letzten Einsätze beschäftigt, und noch nachkontrolliert. Während seines kurzen "Zwangsurlaubs" hatte er schließlich nur wenig über die übrigen Geschehenisse mitbekommen.

Allerdings schweiften die Gedanken des Einarmigen gelegentlich ab - morgen fand sein Verhör statt.


RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 24-01-2012 17:57 PM

Raphael war direkt an die Seite Alexinaras getreten,
mit seiner Hilfe kam sie langsam auf die Beine,
musste sich aber an seiner Seite abstützen,
damit sie überhaupt gehen konnte.
Die Diskussion über ihre Kategorieneinteilung bekam die Vampiress nur am Rande mit,
ihr Kopf dröhnte und der verursachte Schmerz von Mimic hallte etwas nach.

"Ja, ich glaube das wird schon, war nur, naja, etwas viel Schmerz...",


sagte sie leise in seine Richtung,
während sie gen Unterstand gingen,
wo gerade die heiße Phase ausbrach
und die beiden Tester sich Argumente an den Kopf warfen.
Lächelnd nahm sie dann auch das Ergebnis zur Kenntnis,
mit ihrem Vertrauten als Stützte kehrte sie in ihr Quatier zurück,
dort ließ sie sich erstmal auf ihr Bett fallen.

//Kategorie D ist sehr großzügig gewesen,
was machen wir, wenn sie mal mitbekommen,
dass ich durch Magiekombination mehr drauf habe?//,


sandte sie als offene Frage an ihn,
ohne auf weitere Antwort zu warten,
schließlich standen noch andere Dinge im Raum,
allen voran Raphaels Anhörung.
Müde schloss die Vampiress die Augen,
ihr Vertrauter war gerade dabei gewesen, das Zimmer zu verlassen.

"Danke",

flüsterte sie noch leise,
bevor sie zusah, wie er den Raum verließ.



RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 24-01-2012 19:30 PM

"Gentlemen...", begann der Mensch vor dem großen Bildschirm, der eine taktische Karte einer Stadt zeigte, zu reden, "...and Lady, of course", fügte er noch hinzu, als er die blaugefellte Huskydame in der Reihe stehen sah, direkt neben einem schwarzen anthropomorphen Fuchs. Koron hatte sich später doch entschieden, der Mission beizuwohnen. Nichtsdestotrotz hielt er es nicht lange aus, auf Terra herum zu sitzen, wenn er wusste, dass er die Möglichkeit hatte, noch heute Abend endlich wieder einen richtigen Auftrag zu erledigen, dazu noch den ersten für seinen neuen Arbeitgeber.

Nach seinem Gespräch mit Milia hatte Koron eine Textnachricht auf seinem PDA empfangen, in der er von Mer gebeten wurde, gegen Abend zu ihm auf das Trainingsgelände zu kommen, um seine Spezialisationen festzulegen. Der Schwarzfuchs folgte der Aufforderung kurz nach 17 Uhr, ein kleiner Junge in Begleitung des Blauhaarigen, den er in Hannover bereits getroffen hatte und der ihm hier auch mehr als einmal über den Weg lief. Koron nickte den beiden kurz zu und wollte gerade den Mund öffnen, um nachzufragen, was den Blauhaarigen eigentlich auf Terra verschlug, als Mer ihn schon empfing und standesgemäß unterbrach, indem er Koron die Hand auf den Rücken legte und ihn in seine Richtung schob. "Dein inoffiziell offizieller Stärketest findet morgen um 13 Uhr statt, triff mich vor der Verwaltung, ich werde dich dann in die Trainingshalle führen."
"Verstanden, aber das wird doch wohl nicht schon alles sein, weshalb ich hergerufen wurde? Und wieso "inoffiziell offiziell"?"
"Deinen Stärketest habe ich heimlich ins letzte Training eingebaut, indem ich dich mehrmals an deine Limits gebracht habe. Ich habe da eine Anweisung von oben erhalten, warum auch immer. Trotzdem musst du für die Offiziellen immer noch einen Stärketest belegen, in dem auch deine nicht-magischen Fähigkeiten geprüft werden. Der findet morgen Mittag statt", erklärte Mer, "Wie dem auch sei, nein, das ist es nicht, weshalb ich dich hergebeten habe. Du hast keine Spezialgebiete angegeben, in die du als Einheit eingetragen wirst. So etwas brauchen die in der Verwaltung allerdings, damit sie dich besser einteilen können, und sie wird auch im übrigen Teile des Inhalts deines morgigen Tests bestimmen. Deshalb möchte ich mit dir besprechen, was dir wohl am ehesten liegt..."
Das Gespräch beinhaltete auch einige kleine Übungen in verschiedenen Disziplinen, war im allgemeinen aber wenig anstrengend und dauerte etwa eine Stunde. Am Ende kamen die beiden zu dem Schluss, dass Koron am ehesten als "Nahkampfspezialisierter Infiltrator" zu bezeichnen wäre - er konnte sich gut unbemerkt bewegen und schnitt sowohl im bewaffneten wie auch unbewaffneten Nahkampf allgemein gut ab. Koron fragte Mer abschließend noch über die Mission, die ihm ins Auge stach, woraufhin Mer ihm bloß erklärte, dass er von offizieller Seite schon eine Mission annehmen dürfe. Welche Koron annahm oder nicht, war nicht Mers Belangen. "Ich bin dein Ausbilder, nicht dein Babysitter", erklärte der Polarfuchs leicht witzelnd.

Kurz bevor die Besprechung begann, als der Fuchs gerade in den niederen Besprechungsraum kam, nahm er seinen Platz zwischen Milia und dem Squad B-13 ein, das aus vier Menschen bestand, darunter auch dem Jungen, der ihn vorhin auf dem Gang nach seiner Hilfe gebeten hatte. Wie auch alle anderen war Koron bereits in voller Montur angetreten, in seiner Uniform, mit den beiden Pistolen in den Halftern des Waffengürtels und seinen beiden Schwertern in ihrer Lederscheide über den Rücken gespannt. Wenngleich er auch einige fragende Blicke bekam, schien sich niemand genug zu wundern, um ihn diesbezüglich anzusprechen.
Der dunkelhäutige Glatzkopf vor dem Bildschirm sprach weiter. "As with any mission briefing, first we will introduce the DSUs to the Squad, and vice versa. The squad consists of Josh Trahn, Codename Red Dot, Cat C, Sniper", dabei deutete er auf den großgewachsenen, schlanken Menschen neben Koron, der ihn mit dem kurzen, blonden Haar auf dem Kopf ein wenig an einen alten Bekannten erinnerte, "Kane and Mitt Ofbord, Codenames Big Fire and Little Fire, both Cat C and specialised in medium to close ranged armed combat", hierbei zeigte er auf den Jungen und das lange Schwarzhaar neben ihm, "And Ulf Mörgensên, codename Tech Thunder, Cat C, technician and computer expert", dabei deutete er auf einen etwas kleineren Elim am Ende der Reihe, der so etwas wie eine spezielle Sonnenbrille zu tragen schien. Der Squad an sich schien eine relativ gewöhnliche allaround-Mischung zu sein die wohl bei den meisten Einsätzen Verwendung finden kann. Der Mensch vorne drehte sich dann zu den beiden Anthros herum, die Blicke des Squad folgten sofort. "Our DSUs are Milia Lethe, Codename Ice Dog, Cat D, specialised in magic combat of varying range and Koron Fhang, Codename Shadow Shield, Cat C, specialised in stealth and melee combat, armed and unarmed", erklärte der Mensch, während er nacheinander Koron und Milia ansah. Koron ließ überrascht eine augenbraue hoch zucken, als der Mensch ihn als "Shadow Shield" vorstellte. Der schwarzfuchs war die ganze Zeit in der Annahme, man könne sich seinen codenamen irgendwann aussuchen, aber scheinbar war dem nicht so. Der ame war jedoch passend, und Koron würde nicht beschweren. "Oh man, we need to work with furry freaks?" kam es enttäuscht, aber beabsichtigt laut von einem der Ofbord-Brüder, "Bro, I told you to look for someone who won't lick their crotch or fetch a ball mid-mission!" Leises Gelächter machte sich in der Squad breit, Koron und Milia seufzten nur leise und schüttelten fast synchron ihre Köpfe. Die beiden Anthros waren solche Witze gewöhnt, hörte man sie in der Welt überall in verschiedensten Variationen. "Very mature, Mr. Ofbord. We will continue with the mission briefing.
At 1300 yesterday we recieved a request from the FBI to assist them in a case of unusual magic behaviour in Austin, Texas. They sent us reports of unusual numbers of UIs in the last couple of months, our own research revealed that the general number of magic users as well as the numbers of magic-caused incidents in the area around Austin grew proportionally to each other during the past half year. Reports of local citizens lead the local police and later the FBI to a warehouse near an electronics store with a well-hidden elevator to an underground level. Several policemen went missing when they went on to investigate and even an FBI agent who was supposed to investigate was found dead a few days later. They now asked for our assistance in this case as our magic-trained soldiers, that is you guys, are generally harder to take down and more likely to find out what the fuck is going on there.
Your primary target is gathering information. Hack computers and databases, find papers. The mission is over once you found out what exactly is going on and how to stop it, if necessary, or when the situation gets too hot and you need to retreat.
Your secondary objective is, if such action is needed, to stop what's going on there, if you can. Should this be unable for you to achieve for whatever reason, don't risk your lifes on it. We'll send Squad D in to do so in that case."
Ein leises, erstauntes Raunen ging durch die Reihe, bis auf Koron. Squad D schien hier einen ziemlich guten Ruf zu genießen.
"Mister Trahn, you will take position on the rooftop of the IMBDM office tower, located here", dabei zeigte der Mensch auf eines der Rechtecke auf der Karte auf dem Bildschirm, das sofort mit eimen rot pulsierenden Kreis hervorgehoben wurde, direkt nördlich des grün hervorgehobenen Gebietes, wo sich das Lagerhaus befand. Die Karte zoomte ein wenig näher heran, bis nur noch diese beiden Anzeigen zu sehen waren. "Everyone else will first infiltrate the warehouse. When it is cleared, Matt Ofbord will secure the top level of it and stand guard. Mister Mörgensên, Mister Fhang and Miss Lethe will head down. Kane Ofbord will act dynamically in this mission, working where he sees fit, but will at first join the underground team. Since we don't know what exactly is in that underground level we have no direct instructions for that. Your PDA Mappers will automatically sync with each other, so in case you need to split up, everyone will have as much of a map of the complex as everyone else discovered. Our deep scans revealed that the complex is rather large, but aside from that we couldn't find out more as there are major signal disturbances there. Whatever that is there, someone's trying hard to hide it.
More instructions will follow via nCom during the mission. EVAC is at crossing Red River Street/East 38th Street. Any more questions?"

Mit der obligatorischen Frage schloss der Mensch seine Erklärung ab und schaute in die Runde. Kane Ofbord, der Junge, der Koron im Gang ansprach, meldete sich. "What if we have to split up in that complex? How will the teams be distributed?"
"In case there is a need to split up, you will have to act spontanously and according to the situation. It is advised, though, that nobody travels alone unless it is inevitable."
Die Fragen schienen beantwortet zu sein, da sich niemand mehr zu Wort meldete.
"If that is all, head out to the airfield. Aircraft C-33 will take you to your mission, takeoff in 0010, ETA in 0200. Good luck and be careful out there. We will maintain communication with you via nCom."
Damit bewegten sich alle geschlossen zu der Tür links von ihnen und marschierten über das Gelände zum Flugplatz, wo einer nach dem anderen der Wache, die mit einem speziellen Lesegerät ausgestattet war, ihre ID-Karten vorzeigten, die kurz mit dem Gerät überprüft wurden, bevor der Squad und die DSUs durchgelassen wurden.
Der Pilot der Maschine C-33, ein Hasen-Anthro, schien noch letzte Checks an seiner Maschine vorzunehmen, während das Team es sich im Laderaum, den man durch eine Klappe unten am Heck des Helikopters betreten konnte, gemütlich machte. Nach einigen Minuten kam auch der Pilot durch die Klappe rein und stellte sich vor. "Hi, I'm Juven Rishko and I'll be your pilot tonight. If you have any requests that don't include bringin' you there and back again, ask my invisible stewardess right here."
Mit diesen Worten verschwand der Hase auch schon im Cockpit und die Ladeklappe schloss sich, kurz darauf konnte man spüren, wie die Maschine langsam abhob und an Geschwindigkeit gewann.
Koron verblieb die meiste Zeit ruhig, die Augen geduldig auf den Boden vor sich gerichtet, hin und wieder seine Klaue betrachtend. Es war das erste mal seit langer Zeit, dass er diese in der Öffentlichkeit so präsentierte. Nicht nur fehlte der Verband, sondern auch noch der halbe rechte Ärmel seiner Uniform, wodurch die Klaue und der pechschwarze Arm vollkommen freilagen, bis auf den stark beschnittenen Kampfhandschuh.
" 's wrong, foxy? Scared?", fragte Matt Ofbord in einem leicht hämischen Ton. Koron blickte unvermittelt darauf in sein Gesicht, eine richtige "Arschloch-Fresse", wie der Anthro es bezeichnen würde.
"Not in the least", antwortete Koron bloß knapp.
"Missing your grassy fields, then? Wanna go hide in a hole in the dirt?"
Auf die offensichtlichen Provokationen ging Koron gar nicht erst ein. Er schüttelte leicht den Kopf, während er sich zurücklehnte und den Blick leicht zu seiner Linken richtete. Aus den Augenwinkeln bemerkte er noch den leicht angewiderten Blick Milias, bevor sie Koron für einen kurzen Moment ansah, als sie merkte, dass er keine Antwort geben würde. Danach tat sie es ihm gleich, lehnte sich zurück und schaute entspannt in den Raum.


RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 24-01-2012 19:34 PM

Etwas befreiter schlenderte Lor durch die Gänge, die Sache hatte sich somit von selbst erledigt, der Aufseher machte das schon, die Leute wussten bescheid. Lexia hatte ihre Tests wahrscheinlich auch schon hinter sich und fing ab morgen als Ärztin an, bei ihrem Glück und Charakter. Ihn selbst ärgerte es, dass er noch mindestens zwei Tage warten musste, bis er die linke Hand wieder richtig benutzen konnte und die rechte überhaupt.
Er hatte gemerkt, dass gestern Abend bei den beiden Magieaktionen es schon leicht geknackt hatte.
Seine Schritte führten ihn zu der sogenannten Chilllounge, wo aber natürlich keiner saß, beziehungsweise ein zwei unbekannte Soldaten. Weiter ging's ohne Ziel durch das Gebäude, einfach die Korridore entlang. Manchmal gab ihm das auch einige Ruhe, simpel durch ein Gebäude zu rennen, wenn es so groß war wie dieses.
Allerdings traf er unterwegs einen Soldaten, der vor ihm salutierte, worauf er etwas irritiert stehen blieb.
"Glad I've found you, Sir. Here's a letter for you."
"Ah, thanks."
Das Blauhaar nahm das Schriftstück entgegen und nickte dem Mann zu, der sich direkt verabschiedete und weiter seinem Weg folgte. Ein Lächeln stahl sich auf die Lippen des Krasánen, während er sich rücklings an das Geländer vor der Glasfront lehnte und das Schreiben öffnete. Die Antwort auf seinen Brief von heute Mittag irgendwann.
Ein Kichern überkam ihn, als er lediglich ein paar Worte vor sich sah, die auch noch poetisch verschlüsselt waren. Aber er erkannte es.
"The sun always will know the mallow from the closed moment in the morning and its flourishing over the day."
Er hätte rein vom Gefühl den werten Herrn Trendor durchaus als poetisch einschätzen können, interessant war, nun die Bestätigung zu sehen. Lor schloss die Lider und hielt noch einen Moment inne, atmete einmal durch und ließ das Schreiben in seinem Inventar verschwinden.
Wunderbar.

Aus Unwissen, was er jetzt machen sollte, zog er weiter und landete schließlich in der Kantine, die um diese Zeit sehr leer war. Ein rascher Blick auf die große runde Uhr verriet halb sechs. Er war doch einige Zeit herumgewandert.
Rein aus Interesse suchte der Krasáne den Eingang zwischen den Ausschanktresen und drückte vorsichtig die Schwenktür mit dem Bullauge auf, damit er ja keinen erwischte, der zufällig eben vorbeilief, trat ein und wurde bereits von den vielen verschiedenen Düften empfangen, vor allem Cumin schwebte vorbei neben scharfem schwarzen Pfeffer und Senf...
Bevor er weiter filtern konnte, wuselte gerade wer vorbei und zeigte irgendwo hin.
"What are you looking at?! Don't stand around like a pillar of ice, finish your Sauce Béarnaise!"
Lor zuckte mit den Ohren und legte den Kopf schief, der offenkundige Chefkoch war schon im Büro nebenan verschwunden. Er hatte ihn nicht wirklich registriert, oder? Er hätte sehen müssen, dass er nicht zum Personal gehört.
"Ehm..." Sein zweifarbiger Blick ging zurück in die Küche, ein gut gebräunter Mensch hob wie zur Begrüßung den Kochlöffel.
"New guy? Don't heard of one but chief called you to finish the sauce, so..."
"I'm not a member here right now, so...!" Abwehrend hob er die Hände, aber eine Dame in typischer Kochkleidung kam gerade entlang, nahm ihn bei der Hand und zog ihn rasch durch die Küche. Sie grinste ihn an.
"Why are you here? Not to look. So do what ya here for."
"Ah, wait, I'm..."
"Know how to make a Béarnaise?"
"Yes, of course, but..."
Sie schlug ihm sachte einen Holzlöffel an die Stirn. "Than do it." Und schon war sie verschwunden.
Völlig irritiert sah Lor zu dem anderen Mann hinüber. "I wanted to join in here, but..."
"Don't mind", lächelte der braunhaarige Wuschelkopf freundlich, ließ eben seine Sachen stehen und nahm von der Hakenleiste neben der Tür hinten eine Kochuniform, die er ihm reichte, zumindest erst einmal das Oberteil und die Schürze. "Be sure you make it tasty, than you're in here."
"Okay..." Das Blauhaar wechselte fix das Oberteil, band sich die Schürze um und hatte aus dem Nichts ein rotes Seidenband in der Hand, mit dem er sich die Haare zusammenband, aber nicht zu einem simplen Pferdeschwanz, sondern er zog es noch etwas herunter, dass die Haare wenigstens etwas offen waren. Der andere Kollege beäugte neugierig den Schweif seines neuen Mitarbeiters, während er blind die Suppe weiter umrührte.
Allerdings blieb ihm nicht viel Zeit, ihn zu bewundern, denn im nächsten Moment verschwand er zusammen mit den Ohren und Krallen, das Haar färbte sich tiefschwarz und Lor war auch schon auf dem Weg Richtung Waschbecken, um sich berufsgerecht die Hände zu waschen, bevor er anfing.
"Did you worked in the cooking section before? By the way, I'm Henny."
"I'm Lor, and yes, long years, it's kinda hobby and also vocation."
"Great! How did ya came here? Or, how did someone like you came up with the idea to join us instead of going into a squad?"
"Well." Er hob knapp die Hände, dass Henny die Verbände sehen konnte. "I couldn't join any further cause I can't do the category test right now."
"Wait, ya cooking with the left...!"
"Partly." Die Rechte zerschnippelte gerade behände in rascher Abfolge eine Karotte. "Cause of speed I'll do the cut job with my mainhand."
Gespannt verfolgte sein Kollege die Arbeit, Lor schaute fix auf das Rezept, was etwas höher seiner Augen an der "Überdachung" des Tisches, die auch Lampen und alles beinhaltete, an der Kante klebte.
"Ha, it's so good to have someone here knowing this job..."
"Shut up, Henny!", tönte es laut von hinten, aber nicht bösartig.
Der Mann lachte und erklärte anschließend den Aufbau des Teams sowie die Namen und wie die Sache hier lief.

Sie waren relativ weit fertig, als der Chefkoch wieder in die Küche kam, den Neuen verdutzt anschaute und dann zu Henny trat.
"Who... are -you-?"
"You guided me in here and called to finish the soup", antwortete Lor korrekterweise und lächelte dabei leicht lauernd, aber freundlich.
"What, in the name of God", er drehte sich zu den anderen um, "Who let that unknown guy in here?!"
"You, boss."
Henny sprang erklärend mit ein. "I just gave him the correct wearing, the rest is done, he's a cook with a made apprenticeship and long years of experience."
Der Chef wurde aufmerksam. "Is that so...?" Er trat langsam heran, die Hände hinter dem Rücken verschränkt, er beäugte den Arbeitsplatz, jedes Detail, die hier fertig gemachten Teile des Gerichtes und nahm schließlich einen Löffel, um die Sauce zu probieren. Scheinbar schauten gerade alle Anwesenden zu und erwarteten die Momente der Stille eine Reaktion. Ganz genüsslich ließ sich der Oberkoch Zeit, bis er den Löffel zur Seite legte, sich umdrehte, ein paar Schritte tat und sich wieder Lor halb zuwandt.
"You came in here, just thought of asking if you can work at this place", er ging einen Schritt auf ihn zu, "without any letters of introduction", noch ein Schritt, "took the chance to try it and", jetzt stand er dicht vor ihm, dass sich ihre Nasenspitzen fast berührten, "finished the sauce someone worked on."
Lor hatte sich nicht bewegt, erwiderte stolz und selbstbewusst den Blick der ihn bedenkenden blauen Augen des Mannes mit dem geschwungenen Schnauzer und der runden Brille, und wollte gerade zu einer Antwort ansetzen.
"You were workin' on it, boss."
"I know!", brüllte er hinüber. Sein Gesicht kehrte wieder zurück zu dem Neuen.
Stille lag über ihnen, bis ein Lächeln auf die Lippen des Chefkochs zuckte. "I need more of your sort. Who are you?"
"Lor Dedraline, Sir, I will join the ISF as a DSU, but right now I can't do the test of category cause my wrists are a bit damaged. Well, and cooking is my passion besides."
"A cooking soldier?" Sein Gegenüber lachte laut aus und klopfte ihm auf die Schulter. "Good man, really good man. I hope to see you sometimes in here. Work as you wish, but work! I never tasted a Sauce Béarnaise like that before."
Lor verneigte sich etwas. "Thank you."
Sein neuer Halbzeitchef - sozusagen - ging von dannen und seinen anderen Tätigkeiten nach.

Damit war die Sache wohl erledigt, grinste der Krasáne innerlich und machte sich daran, in der Küche herumzuflitzen und den anderen noch ausstehende Sachen abzunehmen, bis sie schließlich das Essen um halb sieben draußen in die Tresen verteilten.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 25-01-2012 10:33 AM

Das Telefon klingelte. "Here Liskor", sprach der Leiter der ISF.
"Good evening Mister Liskor, I have some news for you", erklärte die bekannte Stimme des Präsidenten.
"About what?"
"I've talked with some friends of mine in Germany, who have clout. But in the directors board of the BND is the wife of one of the dead spies. She wants justice for her destroyed life..."
Es war abzusehen, das der BND nicht klein beigeben würde, auch wenn die Argumente zur Begründung der Tat doch plausibel und gut waren. Im Falle dessen, dass ein ISF-Soldat einen Spion versehentlich getötet hätte, würde man von 'friendly fire' sprechen. Doch das jemand von der Familie eines Agenten eine derartige Position bekleidete, erschwerte die Situation zusätzlich.
"I see. Is there an alternative suggestion besides extradition?"
"At this time: no. They had to issued an ultimatum to us. If we don't extradiated the two within one week, they will apply political sanctions."

Sanktionen also. Diese können vielfältig sein. Sei es nun die öffentliche Diffamierung der NGEO durch einen entsprechenden medialen Bericht im eigenen Land über die Ereignisse in Hannover, oder das 'Aussperren' der Kammern der NGEO innerhalb der Botschaften, oder gar ein Einreiseverbot sämtlicher Soldaten...
"There is something more. Mrs. Winter, the wife of the spie, get to terra tomorrow and wants to talk with the 'murder'. She will arrive at 10 AM."
Der Druck wächst. Wohlmöglich musste der Magier morgen seine beiden Vertrauten früh aus dem Bett werfen um alles vorzubereiten.
"Thanks for this informations."


RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 26-01-2012 03:11 AM

In den USA war es gerade erst Nachmittag, die Sonne färbte den texanischen Himmel schon in ein warmes Orange ein, während sie drohte, hinter dem Horizont zu verschwinden. Der Helikopter setzte sanft auf dem Asphalt der East 38th Street in Austin auf, und sobald sich die Ladeklappe öffnete, begaben sich die sechs Soldaten nach draußen, ein jeder bis auf die beiden Anthros mit vorgehaltenem Sturm- oder Scharfschützengewehr. Milia hielt lediglich ihre Hände in einer kampfbereiten Position, von denen eine weiß-blaue Aura ausging, während Koron in der Linken eines seiner Schwerter hielt und die Rechte schützend vor sich positioniert hatte, bereit, mögliche magische Geschosse abzufangen.
Red Dot sonderte sich sofort von der Truppe ab und bezog Stellung auf dem Dach des Gebäudes einige Meter die Straße runter. Während der Helikopter wieder abhob, diesmal ohne die Truppe, machte sich der Rest des Teams daran, das Lagerhaus zu umstellen. Es gab zwei große Eingänge an den Seiten, vier, wenn man die kleinen Türen direkt neben den beiden großen Laderampen dazuzählte. Koron, Little Fire und Tech Thunder nahmen den rechten Eingang, während Milia und Big Fire die linke Seite übernahmen. Über Funk wurde sich abgesprochen, und bei drei flogen die Türen nach innen auf und das Lagerhaus wurde gestürmt. Das Innere schien leer zu sein, bis auf die meterhohen Regale mit diversen Kisten und Paletten, auf und in denen sich verschiedenste technische Komponenten zu befinden schienen.
"Everything seems clear", bemerkte Koron halblaut, während er noch misstrauisch die Umgebung musterte. Es war Abend, eigentlich müssten noch ein paar Lagerarbeiter unterwegs sein.
"No shit, Sherlock", entgegnete Big Fire, das Anthros hassende Langhaar.
"Alright boys, we should proceed with the plan, then. Ko-, I mean, Shadow Shield, you and Tech Thunder help me find that elevator, the Fire Brothers will secure the area, then Big Fire will join us underground", wies Milia an, während sie bereits einige Schritte von der Gruppe weg machte. "Who the fuck made you the boss here, husky?"
"Got a problem with strong women?"
"I got a problem with a dirty animal tellin' me what to fuckin' do!"
Die Stimmung war mehr als nur angespannt, als sich die beiden nun praktisch schon ins Gesicht atmeten. Milia zuckte bereits mit den Lefzen, als würde sie Big Fire gleich zerfleischen, bis in letzter Sekunde eine vertraute Klaue Big Fires Schulter ergriff und diesen harsch zurück zog, bevor sich Koron zwischen die beiden schlängelte. "Spare yourselves this bullshit until AFTER the mission. Right now we need to concentrate, not kill each other, for fuck's sake", wies der Schwarzfuchs kalt, aber leicht angenervt an.
Er drehte sich danach noch zu Milia um, während sein Gesichtsausdruck bei ihr etwas weicher wurde, schaute er ihr trotzdem eindringlich in die Augen, "That's for BOTH of you."
Wortlos wurde die Zurechtweisung angenommen und Koron gab Tech Thunder ein Zeichen, ihn und Milia zu begleiten. Während sich die drei der Suche nach dem Aufzug in das Untergeschoss widmeten, schlichen sich die Ofbord-Brüder weg, um das Lagerhaus zu sichern.
Bald waren alle Vorbereitungen getroffen und der Fahrstuhl, der hinter einem großen Wandpanel versteckt war, gefunden. Die Dreiergruppe begab sich sofort hinein und Milia betätigte die untere der beiden Pfeiltasten. Scheinbar gab es unten entweder nur ein Stockwerk, oder das war bloß ein Ein- und Ausgangsaufzug, und unten würde sich ihnen noch viel mehr offenbaren, als sie vermuteten. Das Innere des Aufzuges war gänzlich anders als das der Lagerhalle. Er war weiß, scheinbar mit Stahl verkleidet und wirkte unangenehm steril. Es erinnerte an eine Mischung aus Krankenhaus und einigen Gängen der NGEO-Basis auf Terra.
"I have a bad feeling about this...", bemerkte Tech Thunder, als der Aufzug stehen blieb. Kurz war eine unangenehme Spannung im Raum, genau in dem Moment zwischen dem Stillstand der Kabine und dem Öffnen der Tür. Alle drei umklammerten fest ihre jeweiligen Waffen und machten sich bereit, sich zu verteidigen. Als die Aufzugtüre langsam aufglitt, erwartete sie...

Nichts.
Ein weißer Gang, ähnlich steril wie der Aufzug in dem sie sich gerade befanden. Die Truppe machte einige Schritte aus der Kabine heraus, als hinter ihnen langsam die Tür zu glitt.
"This is bigger than I expected...", murmelte Koron noch leicht baff, wobei er sich nicht auf die eigentliche Größe des doch relativ breiten Ganges bezog, sondern eher auf den Aufbau, die blankpolierte, sterile Verkleidung, die darauf schließen ließ, dass wer auch immer hinter der Sache steckte, nicht gerade wenig Geld hatte.
Rechts von ihnen befand sich weiter den Gang herunter in der Wand eingelassen eine breite Glasscheibe, und zwei Überwachungskameras waren auf den Trupp gerichtet. Langsam begaben sie sich weiter durch den Gang, auf halbem Wege kam ein Wachtrupp von vorn um die Ecken auf den Trupp zu.
"Don't move! Weapons down!", brüllte einer der insgesamt fünf Wachmänner, die mit vorgehaltenen Pistolen auf die drei zu schritten. Regungslos stand die Truppe so, wie sie war, dort, bloß Milia machte plötzlich eine blitzschnelle Bewegung mit ihren Händen, woraufhin die fünf vermummten Männer zusammenfroren, das Eis breitete sich schnell durch ihre gesamten Körper aus, bis sie schließlich starr zu Boden fielen.
"... Nice", merkte Koron an, der vorsichtig auf die Eiszapfen zuschritt und sie betrachtete. Die Eisschicht war sehr dünn, aber unter ihr waren alle Männer blau und starr. Waren sie bereits erfroren?
"Thanks. I froze the water inside their bodies. They should be dead", entgegnete Milia mit einem leichten Unterton von Stolz, während sie am Fuchs vorbei lief, "Just in case you were wondering about that." Den letzten Kommentar unterstützte sie mit einem frechen Zwinkern, bevor sie wieder die Führung übernahm.
Der Weg führte nur nach rechts weiter, vorbei an der noch immer geöffneten Tür des Wachraumes, aus dem wohl gerade die fünf Männer gekommen waren.
"Wait a sec, Let's go in here. I think I might be able to temporarily disable further security measures from here", warf Tech Thunder ein, als Milia gerade an der Tür vorbei laufen wollte.
Stilles Einverständnis, bevor die Gruppe vorsichtig in den Überwachungsraum ging. Koron übernahm den Wachdienst vor der Tür, während Tech Thunder und Milia sich um die Computer kümmerten.
"Crap... I can only disable some of the security cams from here, and not even all. We'll still have to be freakin' careful", erklärte der Elim.
"Any other useful stuff on that machine? Some Info about what's going on here?"
Tech Thunder schüttelte den Kopf. "Doesn't look like it. Seems like this room is solely for monitoring the entry area. We should move-"
Tech Thunder wurde von dem Geräusch einer aufgleitenden Tür im Gang unterbrochen, gefolgt von zwei fremden, männlichen Stimmen, die näher zu kommen schienen. Koron drückte sich an die Wand neben der Tür, geduldig wartend und den Schritten lauschend. Die Personen schienen nichts von der Anwesenheit der Eindringlinge zu wissen, hörte sich ihr Gesprächston sehr locker und freundlich an. Nichtsahnend, sozusagen.
Die erste Figur, die den Raum betrat, bekam den stumpfen Schwertgriff in die Schläfe gerammt, das Gesicht der zweiten wurde mit der scharfen Klaue umklammert, bevor sie losschreien konnte, und mit zwei kräftigen Schlägen gegen die Wand außer Gefecht gesetzt. Ein wenig Blut rann über das Gesicht des Menschen, jedoch waren das nur leichte Wunden von den Krallenspitzen, nichts gefährliches. "All clear. You should freeze these guys to the wall, though, Milia. And better freeze their mouths shut as well, else they might scream for help once they wake up."
"Aw, why the pussy way?"
"Because up until now, they're innocent to me. We've yet to find out what bad these guys did and I prefer to keep my kills to those of who I think deserve them."
Über diese Antwort war sogar der Schwarzfuchs selbst überrascht, tötete er doch früher allein für eine gewisse Summe an Geld. Milia lachte ein wenig, sie meinte ihren Kommentar wohl selbst nicht so ganz ernst und hatte die beiden Männer schon Seite an Seite an die Wand geeist, mitsamt frostigem Knebel. "What a noble attitude, mister blackfox. We should get movin', though."
Vorsichtig schlich das Team weiter, die Tür, durch die die beiden Wachen eben wohl in den Gang gekommen waren, war für das Team zwar verschlossen, doch für Tech Thunder war es eine Frage von Sekunden, sie zu öffnen. Hinter der Tür war eine Abzweigung. Ein Weg führte nach rechts, einer geradeaus weiter.
"Crap. What now?", fragte Koron nach, während Milia schon ihre Hand ans Ohr legte. "Big Fire? How far are you guys with securing the place?"
"Might take a few more minutes", ertönte es über Funk.
"I'll scout ahead to the right, then", wollte Koron gerade beschließen, als sich die Stimme des Mannes aus dem Briefing über Funk meldete. "No going solo! We're not going to risk anything here, especially since this looks a lot different from what we expected."
"We all expected something else, sir."
"And that's why you'll stay together. Shadow Shield and Tech Thunder, you head to the right, Ice dog, you stay behind and wait for Big Fire, then you take the path up ahead."
Koron seufzte leise, nickte aber schließlich und machte sich mit einem "Understood." und Tech Thunder im Schlepptau auf, "Be careful, Ice Dog."
"Oh, don't you worry 'bout me. I'm rather worrying if you can handle this", stichelte Milia zurück, bevor sie wieder hinter der Sicherheitstür verschwand.

Der erste Raum, durch den Koron und Tech Thunder kamen, schien eine Art Maschinenhalle zu sein. Diverse, ziemlich große Teile ihnen unbekannter Maschinen lagen überall herum, ein halb aufgebauter Apparat stand auf der rechten Seite, und ein Roboterarm zog einige Schrauben daran fest.
Was zum Teufel ging hier vor?
Koron konnte keine Arbeiter im Raum sehen, lediglich ein Überwachungsbüro, das rechts oben an der Decke klebte. Ob sich darin jemand befand, konnte er nicht sehen, vorsichtshalber gab er jedoch Tech Thunder den Befehl, dem Schwarzfuchs dicht zu folgen, als er sich an der Wand entlangschlängelte, hinter Kisten und verschiedenen großen Maschinenteilen Deckung suchend. Als sie am anderen Ende der Halle ankamen, schien noch kein Alarm ausgelöst worden zu sein, und man hatte noch nicht auf sie geschossen, weshalb die beiden vermuteten, ungesehen geblieben zu sein.
Als nächstes folgte erneut ein menschenleerer Gang, der allerdings etwas kürzer war als die anderen. Es gab an jeder Seite zwei Türen, nach deren Überprüfung sich herausstellte, dass die Lagerräume für die Maschinenteile waren, und links eine Treppe, die hinauf zum Überwachungsbüro führte. Bevor die beiden die Treppe vorsichtig hinaufstiegen, hörte man Big Fire, der über Funk ankündigte, endlich unten zu sein und sich mit Milia auf den Weg zu machen.
Das Büro war offensichtlich leer, was bei den beiden Soldaten für Unbehagen sorgte. Man würde meinen, eine so exklusive, versteckte Untergrundbasis -oder was auch immer dies war- wäre besser bewacht, vor allem nach dem Aufgebot von sieben Wachen direkt am Eingang. Was es jedoch im Überwachungsraum zu sehen gab, war ein privates Computerterminal, das Tech Thunder hacken konnte.
"So... what's on it?"
"Except for not very well-hidden porn... just private E-Mails. Doesn't look like any useful information, though. Wait a second..."
Korons Ohren spitzten sich ein wenig auf und er schaute dem Computerass über die Schulter. "What is it?"
Tech thunder las scheinbar eine der angesprochenen E-Mails vor.
"--GLOBAL NOTICE--

Our operations regarding the ISF have failed. Not only have we lost three of our insiders, but also a very, very expensive Type 0-79. THIS CAN NOT BE TOLERATED. We work to achieve a better future for everyone and this nest of ignorants is the only thing still keeping us from achieving this goal. They do not understand our goals or the means by which we will achieve these and must be stopped!
We expect everyone to work harder, any further failures in operations will be punished by execution."


Kurz war es still im Raum. Auch über Funk kam in dem Moment nichts mehr durch. Das, was dort beschrieben wurde, klang ungewöhnlich stark nach New Light. War dies einer ihrer Stützpunkte? "Well, shit...", war das einzige, das Koron, der zuerst wieder sprach, herausbrachte.
"Well, jackpot, am I right?" kam es über Funk.
Milia antwortete rasch, man hörte ihre Stimme ebenfalls über Funk. "What? I think this is a little much for a single B-Squad."
Koron und Tech Thunder beschlossen still, sich vorerst wieder auf den Gang zu begeben und nahmen die Treppe nach unten und durch den Maschinenbauraum.
"Well, if this really is a New Light base we can gather Info about them AND blow their shit up, am I right?"
"No, this is too big for us. We should have higher ranks handle this."
"Aw, pussyin' out? This is our chance to shine, damnit!"
"I say we get the fuck outta here! We're six people inside a huge base of the world's greatest terror network!"
Koron und Tech Thunder blieben auf dem Gang vor der Tür stehen und hörten dem Streit über Funk noch kurz zu, bis Koron sich einschaltete.
"I hate to admit it, but I'm with Fur-hater on this one. I don't think we should go all out and say we could blow this place up or something, but if we sniff around just for a few more minutes we might find some vital information that could greatly help us out."
Stille über Funk. Keine Zustimmung, aber auch kein Protest.
"...there seems to be one more room over here on our side, I'd say we check that one out. You two can wait at the entrance, if you really prefer to. And if mission command shares my opinion."
"Whatever you do, you should decide for one way or another. You have already broken into the base and eliminated guards. They will know you were here soon, and probably wipe the base. Collect as much information as possible before you head back out again, but be on the lookout. If you smell a trap, head the fuck back out, no looking back. For now, the mission continues. Mission control over."
Erneut Stille.
"...well, you heard the man. Better hurry, I guess."
"This is irresponsible! ... but fine, whatever. It's in my interest to get these bastards, anyway... Ice Dog out."
Nickend vernahm Koron das Ende des Funkgesprächs und nickte Tech Thunder zu, ihm zu folgen. Es lag noch eine Tür am Ende des Ganges, und wie sich herausstellte, führte diese in eine breitere Halle, die in zwei Etagen aufgeteilt war. Die Obere bestand nur aus einem relativ breiten Ring, der sich an den Wänden entlang zog und in der Mitte den Blick auf die gesamte untere Etage der Halle freigab. Unten schienen einige Menschen herumzuwandern, einige bewaffnet, andere nicht. Nichtsdestotrotz hielten die beiden Infiltratoren es für eine gute Entscheidung, außer Sichtweite zu bleiben und sich zunächst oben umzusehen. Eine Reihe von Türen reihte sich an der rechten Wand entlang, wie sich herausstellte waren es Büros. Zwei von fünf waren besetzt, jedoch schafften es Koron und sein Begleiter, die Insassen schnell genug mundtot zu machen, um nicht entdeckt zu werden. Tech Thunder scannte in jedem Raum die privaten Terminals, während sich Koron durch Akten wühlte, die in den Regalen standen.
Auf den Computern waren hauptsächlich private E-Mails über diverse Operationen von New Light, hauptsächlich Nachbesprechungen. Alles erschien aber erstaunlich gut organisiert für eine Terrororganisation. Koron bekam einige Akten über Mitglieder in die Hände, die er in seinen PDA einscannte und abspeicherte.
Gerade befanden sie sich im letzten Büro der Reihe, als Tech Thunder sich zu Wort meldete.
"Shadow, come here!", flüsterte er Koron zu. Der Schwarzfuchs legte die aktuelle Akte ab und kam langsam zu Tech Thunder herüber. "Look at this. In these mails, they're talkin' about some kind of machine that seems to enhance magical powers over a short time."
"The machines we saw in the other hall?"
"Probably. They seem to have some side effects, though."
"Of course... what side effects?"
"Judging from the contents of the reports... death, mostly. The 'subjects' they tested it on mostly turned into unusually strong UIs that ended up killing themselves with the force overflow."
"Force overflow...", formten die Lippen des Fuchses flüsternd, fast stumm.
"Yeah... apparently they also seem to have found some kind of technique to have non-magic individuals awaken instantly, but it seems to be in a very early stage, not ready for further testing."
"That would explain the amount of people going missing and the rise of UIs in the area. They used those people for testing."
"Probably. There doesn't seem to be much useful information left on here, though, like where exactly they keep the plans or- hey, wait a minute..."
Der Elim verstummte plötzlich und las eine neue E-Mail, und mit jedem Wort weiteten sich seine Augen, sein Gesicht wechselte in einen zunehmend schockierten Zustand.
"Holy fuck..."
Über Funk ertönte Milias Stimme: "What is it?"

" "Malik, I recieved info of our twin-agents over at the ISF. Seems like they'll bring in some fresh meat to you guys in Austin tomorrow. Real ISF Soldiers.
Told ya it was a good idea to let 'em go back after we changed their minds.
Tell your boys to ready everything up, set up traps and whatnot. Maybe have Hollow play with them for a bit, he seems in the need for action after the failure in London."
...That mail was sent yesterday."


"What..."
Über Funk knarzte es erneut herein, diesmal war es die Stimme von Little Fire, die deutlich dunkler klang, als Koron sie in Erinnerung hatte, "Well, brother... seems like they found out. I'm gonna come down, you set everything off."
Im selben Moment ertönte plötzlich Alarm in der Basis. Draußen vor dem Büro leuchteten rote Alarmleuchten auf, gepaart mit einem hämischen Gelächter von Big Fire und einigen Schüssen, die wohl von Milia kamen.

Gerade als Koron und Tech Thunder sich aus dem Staub machen wollten, stürmte eine Gruppe vermummter Kämpfer das obere Stockwerk, die beiden sofort ins Visier nehmend. Einer von ihnen schrie etwas in einer Sprache, die Koron nicht zuordnen konnte, der Rest von ihnen umkreiste die beiden. Eine Gruppe ging links herum, eine rechts. Unten warteten ebenfalls schon einige Kämpfer, die mit Waffen, Klauen, Elementaren und weiterem auf die beiden ISFler zielten.
"You traitorous piece of-", tönte es über Funk, dann wieder einige Schüsse und eine Störung.
Koron zog seine Schwerter, zeitgleich legte sich eine Gel-Schicht über seinen rechten Arm. Er hatte nicht vor, sich kampflos zu ergeben.
Einer der vermummten Kämpfer trat vor, ein Mensch, wie man sehe konnte, als er seine Maske abnahm. "Lay down your weapons and you live. You will be part of New Light", sprach dieser in sehr gebrochenem Englisch.
"No."
"Would be easier for you. For your friends. You live, they live, you join New Light. You get power. Lot of power. Just lay down your weapons."
Der Kreis um die beiden herum schloss sich langsam und sie wurden weiter in die Ecke getrieben.
Kurz schloss Koron seine Augen. Malte sich die Situation aus, bedachte Risiken, bedachte Lösungen. Als er Milias Schrei über Funk hörte, wurde er jedoch rasch aus seinen Überlegungen herausgerissen.

Es war, als stünde die Zeit still. Ein gezielter Schnitt durch die Kehle, der Mensch fiel um. Links, ein Schritt, Stich, umdrehen, Stich. Herausziehen, Schwert von rechts. Blocken, Konter.
Die Hand des Angreifers fiel zu Boden, und endlich feuerte auch Tech Thunder mit, er war bloß mit einer schweren Pistole bewaffnet, konnte aber scheinbar durch Berührung Elektrizität übertragen und grillte so selbst einige der Wachen.
Einer der Angreifer schaffte es, Korons Rechte zu entwaffnen, was der Fuchs damit entgegnete, dass er dem Angreifer seinen Schleim ins Gesicht warf, was sofort ein zischendes Geräusch hervorbrachte, gepaart mit Schmerzensschreien. Ein Stich durch die Brust ließ die Wache verstummen, Koron half Tech Thunder dabei, als dieser fast hinterrücks erschossen worden wäre, dann war es Zeit, zu verschwinden. Die Tür zum Gang hinaus schloss sich den beiden vor der Nase, es blieb nur der Weg nach unten.
"Tell me you have some kind of Grenade."
"I have one shock grenade. Not much use for eliminating anything."
Der Schwarzfuchs riss dem Elim die Blendgranate aus den Händen und aktivierte den Zünder. "Stay back, look at the wall. On my command, jump on one of the guards down there", wies Koron kalt an, während er die Granate durch das Loch nach unten warf.
Es gab einen Knall, verschiedene Schreie der Wachen, dann das Kommando vom Fuchs. Er sprintete auf die Ecke zu und stürzte sich gezielt nach unten, wo er mit den Füßen auf den Schultern einer Wache landete und diese umwarf. Sein Schwert erledigte den Rest, ebenso bei den benachbarten beiden Wachen, die sich noch immer benommen die Augen rieben. Die Landung war hart, aber Koron hatte sie unverletzt überstanden. Etwas, das man von Tech Thunder nicht behaupten konnte. Nicht nur schien der kleinere Elim schief aufgekommen zu sein, was wohl seinen Knöchel verletzt hatte, sondern bohrte sich auch noch das Schwert seines "Opfers" in seinen Arm.
"For fuck's sake! Don't jump on someone who carries a sword!", schrie der Halbfuchs den Elim an, während er ihm auf die Beine half und mit ihm zusammen durch die nächstbeste Tür flüchtete.
Wie sich herausstellte, führte diese nächstbeste Tür in eine Halle, in der verschiedene 'Pods' aufgestellt waren, eine Art Menschenbehälter. Sechs Stück an der Zahl, zusammen mit einigen Computerterminals neben ihnen und eigenartig aussehenden Stühlen.
Die Halle war menschenleer, der Alarm ertönte allerdings auch hier. Koron trug Tech Thunder ein wenig weiter in den Raum, bis die beiden vor besagten Pods standen. Die gegenüberliegende Tür brach auf, und hinein kam ein unglaublich groß gewachsener Stier-Anthro, der einige ungewöhnliche menschliche Züge zeigte. Sein Fell erschien spärlich, die Hörner waren ungewöhnlich klein, die Schnauze kurz und schmal.
"Well what do we have here, two of our visitors. Looks like it needs somethin' bigger to take you down", lachte der Bulle, während er seine Fäuste aneinanderschlug.
Koron legte Tech Thunder neben sich auf den Boden, zusammen mit der Aufforderung "You stay there, I'll take on this one."
Der Bulle lachte laut auf, als Koron seine Schwerter zog und langsam auf ihn zuschritt. "This will be fun. You have guts, kid! I bet you'd be a fine addition to us."
Ein weiterer Schrei von Milia, gefolgt von ringenden Geräuschen von Big Fire.
"It won't come to that. I'd rather die than joining you."
"That can be arranged..."
Der Bulle stürmte auf Koron zu, seine Schritte schwer und stark, wenngleich auch langsam. Und damit könne der Fuchs ihn besiegen.
Ein Ausweichmanöver zur Seite, ein Hieb, der verfehlte, erneut ausweichen.
Der Stier sprang auf Koron zu und versuchte, den Fuchs unter seinen herabdonnernden Fäusten zu zermalmen, was Koron mit einem weiteren Sprung zur Seite verhinderte und anschließend einen leichten Treffer auf das rechte Handgelenk seines Gegners landen konnte.
Ein kräftiger Hieb des Bullen erwischte Koron jedoch unerwartet und schickte den Schwarzfuchs fliegen. Er kam auf dem Boden neben einem der Pods hart auf und musste sich leicht stöhnend erneut aufrichten, als er die meiste Sturzkraft mit seinem Rücken abgefedert hatte.
Der Stier versuchte erneut einen Schlag, nahm dabei jedoch nur einen der Pods mit und verfehlte den Fuchs, der mit zwei Hieben die Beine des Riesen malträtierte. Gerade wollte er ausweichen, als ihn eine der starken Hände am Genick packte und langsam hoch hob, den im Vergleich kleinen und dürren Fuchs vor das deformierte Bullengesicht haltend. Ein Schnauben, erneut ein Flug und zerdeppertes Glas.
Koron lag in einem der Pods, nachdem ihn der Bulle hineingeschleudert hatte. Glasscherben bohrten sich in seine Arme und Oberschenkel. einer schien ihm auch im Schulterblatt zu stecken, schmerzte es sehr bei jeder Bewegung.
Der Bulle schritt langsam auf den Fuchs zu, der nach vorne weg aus der Kapsel fiel und auf allen Vieren auf dem Boden kniete.
"Givin' up already, little one?", fragte der Bulle in einem ernsthaften Ton nach.
Koron verblieb kurz still, nur sein heftiges Schnaufen war zu hören, wohl auch über Funk, als Milia darauf reagierte, "...Koron?"
"Don't you worry about me...", antwortete er der Huskydame laut genug, dass es durch die ganze Halle schallte, während er sich langsam aufrappelte, "I'm fine... got everything under control."
"You're finished, little one. Give up now and I'll spare the life of you and your friend. We will even spare the life of that girl."
Was der Stier nicht sah, war die schwarze Masse, die langsam Korons Rücken hinauf kroch und seine Arme und Beine ebenfalls langsam abdeckte, die Glasscherben langsam zersetzend und die Wunden füllend. Leise lachte der Fuchs auf, während der Schleim sich auch langsam um seine Vorderseite legte, die Uniform ersetzend durch eine Art flüssige Rüstung.
"We're not done yet", gab er bloß zurück, während sich die Flüssigkeit auch langsam über sein Gesicht legte.
"What the fuck...", erwiderte der Stier sichtlich überrascht über Korons Kräfte. Koron nutzte die Sekunde der Verwirrung, um erneut zu Angriff zu blasen, Schwerthiebe über den ungewöhnlich harten Körper des Stiers verteilend. Er kam nie sonderlich tief ins Fleisch, es blieb bei leichten Schnittwunden, aber er ließ den Stier seine Deckung missachten. In Rage versuchte der Stier, Koron zu fassen zu kriegen, ihn wegzuschlagen, nur um eine weitere Stelle seines Körpers offen zu legen.
Ein weiterer kräftiger Schlag befördete Koron erneut durch die Halle, jedoch wurde die Wucht des Aufpralls von der Schleimrüstung abgefedert.
Koron rappelte sich schnell wieder auf und sah, wie der Stier einen der Stühle vor den Kapseln vom Boden riss und hoch erhoben damit auf ihn zu rannte.
Koron erwiderte die Geste, indem er mit seinen Schwertern auf den Feind zusprintete und sich schließlich wegduckte, als der Stuhl geflogen kam, darunter hindurch rutschend, und dem Stier endlich das Bein durchtrennte.
Der Koloss ging zu Boden, und während sich die Schleimrüstung langsam löste, machte sich Koron daran, auf den Rücken des Stiers zu klettern, wo er ihm beide Schwerter in den Nacken rammte und unter einem Kraftaufwand die Wirbelsäule durchtrennte.
Sein Gegner rührte sich nicht mehr. Stille trat sofort in den Raum, bloß noch Korons Schnaufen war zu vernehmen. Als sich der Schleim größtenteils wieder abgebaut hatte, fiel der Fuchs schwer zusammen, sich bloß noch auf seinen Händen und Knien abstützend. Er war verletzt, Blut rann ihm über Arme und Beine und seine Brust schmerzte höllisch. Vermutlich waren Rippen gebrochen.
Ein einsames Klatschen unterbrach die Stille, und der Schwarzfuchs schaute auf. In der Tür standen die Ofbord-Brüder, Milia lag bewusstlos neben ihnen. Ein seltsamer Nebel umgab die beiden, aber zu diesen Zeitpunkt wusste Koron nicht, ob er sich diesen nicht vielleicht einfach einbildete.
"Impressive, impressive. I think nobody thought you'd be able to kill off Hotz. Not bad indeed."
"You!", schrie Koron auf, und versuchte unter Schmerzen, sich aufzuwenden, "I'll fuckin' kill you! I'll rip your guts out you traitorous pieces of shit!", schrie der Fuchs durch die Halle, was den beiden Geschwistern nur jeweils ein müdes Lächeln abverlangte.
"We don't think so. For now, it's time to sleep."
Der Nebel um die beiden Brüder herum machte sich plötzlich selbstständig, Koron meinte, unterwegs hätte er kurz die Form eines Schemens angenommen, der auf ihn zuglitt. Am Ende wurde der Fuchs bloß in eine schwarze Wolke gehüllt, ein leises, geisterhaftes Flüstern schlich sich in seine Ohren, doch konnte er kein Wort verstehen. Eine paar Momente später wurde er müde und schwach, er brach zu Boden und die Sicht verschwamm, bis nur noch Schwärze da war.


RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 26-01-2012 11:31 AM

Den Rest des Abends lief nicht mehr viel, es gingen nur ein paar Lobe ein von draußen für das heute besonders gut schmeckende Essen, was Lor mit einem Lächeln von den anderen entgegen nahm, die es draußen aufschnappten. Nachdem sie schließlich auch abgeräumt und abgewaschen hatten sowie die Küche in Schuss gebracht, klopfte ihm der Chefkoch - Antois Révelleir - auf die Schulter und verabschiedete ihn zur Nacht, so wie auch der Rest.
"Breakfast is starting at 6 o' clock cause most here come at 7, so watch out, if you can manage it. I think, depending on your soldier state, I won't give you any times to begin here, just jump in when you like. Lunch will be prepared at half past ten, at 15 o' clock starts everything for the tea and things, and the last one, as you've seen today, 17 o' clock is just fine."
"Thank you very much, chief."
"Good night, Lor!", rief jemand von hinten, was der Krasáne auch erwiderte. Nachdem alles fertig gewesen war, hatte er sich auch allen offenbart und seine wahre Gestalt gezeigt, was Révelleirs Schnurrbart zum entsetzten Zucken gebracht hatte. Danach war er eine halbe Stunde weggewesen, um sich wieder zu fangen, anschließend schien aber alles im Reinen.
"Be sure not to be killed out there! I need everyone of me sheeps here!"
"Like we're your pets or what", konterte Henny, der direkt einen sanften Schlag am Oberarm erhielt und lachte.
"Outta here! Stupid guys."
Die restlichen Köche verließen nach Lor die Küche und gingen ihrer Wege.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 27-01-2012 10:27 AM

"Mr. Liskor, Sir, we've an emergency situation down here. Please come as fast as you can."
Dies waren die einzigen Worte, die über Codec Raphael direkt erreichten und ihn aus seiner aktuellen Aufgabe herausrissen. Es war später Abend, etwa 22 Uhr.
Der Magier machte sich direkt auf den Weg, hatte er doch auch während seiner Dienstzeit als Squad D Mitglied erlebt, dass bei Notsituationen wirklich jede Sekunde zählt. Unterwegs lies er sich die Infos geben.

"Our Mission in Austin with Squad-B13 and two DSUs failed dramatically. Two of the B-Members have betrayed us. So the two DSUs are prisoned, as well as Tech Thunder, another Member of the B-Squad. Our last unit located there is a Sniper - Red Dot. He is watching the building and sends us live-material."
In weiteren kurzen Sätzen folgten weitere Details, unter anderem, dass sich das Einsatzgebiet als eine New Light Basis herausstellte.
"Ok - we must act fast", rief Raphael direkt in die Kommandozentrale für diese Mission, als er selbige betrat.
"They can't do much, if we react fast and storm the front. Call the Squad D out, and sends three full armed Squad C's as well as two dragon echelon. They should launch immediatly."

Viele der Anwesenden machten darauf eilige Gespräche in ihr Headset. Nicht einmal 60 Sekunden später erschien das volle Squad D.
Ein kurzes mündliches Briefing ging an die vier. Nebenbei gab Raphael die Order den länger reisenden anderen Einheiten, die später als Verstärkung dazu kommen sollten, über ihr PDA alle Informationen, sowie bereits erhaltenes Kartenmaterial der Basis mitzuteilen. Sie hatten unterwegs genug Zeit es zu studieren.
"Guys, we haven't much time. You know, they could self-destruct the entire place. The local time there is 1512. We get in there, rescue our troups, get they HQ under our control and give them a painful wound. I will teleport us til the rooftop of the building. From there Mimic and Lightning storm the front - you can't be hurt that much with bullets and something like this. Mind and Ice follow you until you reach the elevator. I will stay back and organize the other squads.
At first you should get to the place, where Shadow Shield and Tech Thunder had sent their last signal. From there you should act very careful and stay together. It seems, that 'The hollow' is involved as well. So Mind - you are the detector for him, and Mimic - you are the answer."

Ohne weitere Erklärungen sammelte der Magier seine Kraft, und nutzte sie um mittels des gesendeten Bildmaterials von Red Dot direkt bei ihm zu landen.

"Be careful, and good luck."

Kaum einen Augenblick später eilten die vier bereits auf verschiedene Art und Weise vom Gebäude runter. Lightning "blitzte" sich nach unten, Mimic nahm Mind an sich und glitt in einer Fluggestalt mit ihr hinunter, wohingegen Black Ice sich mittels einer Eisrutsche eine Bahn ebnete.
Über Funk gab der Leiter der ISF noch weitere Hinweise.
"If one of you, Ice or Lightning detect this very dangerous unit of them, get the hell out of there. You have no chance against him. Understood?" - "Yes, sir."
Etwas seltsam mutete es für den Schwarzgewandten an von seinen Teamkameraden mit 'Sir' angeredet zu werden, aber über solche Kleinigkeiten konnte er sich auch später kümmern. Wichtig war einzig und allein das aktuelle gemeinsame Ziel.
Ein jeder von der Squad D, die es nicht immer als solche gab, hatte bereits seine eigene Erfahrungen mit verzwickten Situationen, oder Gefangennahmen gemacht. So wusste jeder selbst, wie man sich in solch einer Situation fühlt. Das gab hier den entscheidenen Zusammenhalt.

Raphael ging in die Knie. Der Kraftverlust durch die Teleportation über mehrere tausend Kilometer zeigten sich jetzt deutlich. Glücklicherweise ist ein solcher 'Schwächeanfall' nie von langer Dauer.
Auf seinem eigenen PDA verfolgte er die Bewegungen des Squads, und lauschte auch dem Funkverkehr. Die meisten der Feinde waren wohl nicht mehr in Alarmbereitschaft, nachdem sie wenige Minuten zuvor das Squad B-13 festgesetzt hatten. So hatten sie erneut das Überraschungsmoment auf ihrer Seite.

In schnellen Aktionen, die man auf der digitalen Karte gut verfolgen konnte, schalteten Mind und Mimic zahlreiche Feinde aus. Lightning kümmerte sich um das eine oder andere elektrische Schloss, und Ice um die Festsetzung bewusstloser Feinde.
"Here Liskor, what about our other troups?" - "The squad C's reaches the Landing zone within 60minutes, the dragons in 90 minutes."
Das dauerte alles viel zu lange.

"The place seems quite abandoned, not so many enemies, than expected", erklärte die Stimme von Black Ice. "We've reached the position of Shadow Shield, here is nobody."
"Ok go ahead, try to find them. Mind - if you can, collect informations through their minds. Maybe some of them have seen the betrayers and our members."

Waren sie, trotz ihrer schnellen Reaktion, zu langsam gewesen? Innerhalb von wenigen Minuten konnte aber selbst New Light nicht so schnell einen Gefangentransport organisieren...

(Ich würde sagen, entweder postet ManFox oder Lor nach mir)


RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 27-01-2012 15:23 PM

Ein kleiner Abendspaziergang sollte eigentlich den Tag geruhsam auslaufen lassen, aber auch ohne den Umstand, dass um ihn herum Unruhe losbrach, merkte Lor anhand der hinüberlaufenden Soldaten, dass irgendetwas schief gegangen war. Die Augen verengten sich und er sah zu, dass er zurück zum Gebäude kam und schleunigst den Weg zur Kommandozentrale suchte, die glücklicherweise ausgeschildert war.
Mittlerweile waren die Helikopter gestartet und er hatte sogar zwei Drachen fliegen sehen. Scharf bremste Lor vor der Doppeltür, die gemächlich zu den Seiten aufging, und überblickte den Raum. Rezlan schaute gerade auf.
"Ah, Mister Dedraline."
"Rezlan, what's goin' on here?"
"An emergency on a squad who was infiltrated", kommentierte jemand von oben, der gerade an einem Bildschirm vor sich wild arbeitete und gar nicht aufsah.
Der Krasáne biss die Zähne zusammen. "Squad D is already on the way, yes?"
"Yes, they are", übernahm die Sekretärin Raphaels, sie hatte ein paar Papiere in der Hand.
"Okay..."
Gerade ärgerte es ihn gewaltig, dass er nicht wirklich etwas tun konnte, aber die Jungs - und Mädels - sollten das schon hinkriegen. Das Blauhaar hoffte nur, dass er bald wieder voll einsatzfähig war und seinen Test sowie die Einschreibung hinter sich bringen konnte, hier untätig zu sitzen regte ihn leicht auf.
"What has happened this far?", erkundigte Lor sich und bekam von Rezlan geschildert, was sie bislang wussten, bis allerdings jemand ruppig eine Hand auf seine Schulter legte. Leicht erschrocken und verwundert sah er über die Schulter und gewahrte einen Soldaten.
"No more informations for you traitors."
Der Krasáne knurrte leicht mit gefletschten Zähnen. "You don't have the right to judge me...!"
"Security only. Just stay quiet here and do nothing."
Mehr konnte er gerade eh nicht tun, oder? Sie schauten einander ziemlich böse an. Lor konnte es ihm nicht einmal verübeln, dass der Mann nach dem Anschlag hier und dem Verrat drüben so handelte, immerhin hatte er seine Vergangenheit, auch wenn er alles andere als stolz darauf war.
"That I destroyed two bases of them is no proof, isn't it?"
Es klickte und ihm wurde eine Pistole vorgehalten.
"No."
"I hope for you that you have the order to do this", knurrte das Blauhaar und hob die Hände, bevor er rückwärts trat, damit sie nicht weiterhin in der Tür standen. Rezlan beobachtete das Ganze nur bedrückt und klammerte sich an ihr Brett mit den Blättern.
Der Lauf der Waffe legte sich an des Krasánen Schläfe, fertig, jederzeit abzudrücken.
"Don't move or I kill you."
Er hatte ihn an die Wand gedrückt.
"I won't move, cool down. Let's wait for the other to return, okay?"
Der Soldat grunzte nur und behielt ihn die nächste Zeit gänzlich im Auge, bis sich wieder etwas in der Zentrale tat.



RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 27-01-2012 19:32 PM

Die Schwärze lichtete sich allmählich, als Korons Sinne wiederkehrten und er langsam den Kopf drehte, einige Male blinzelte, um wieder halbwegs wach zu werden. Er befand sich in einer halb liegenden Position, mehr konnte er nicht erahnen, doch als der Schwarzfuchs versuchte, sich aufzusetzen, merkte er, dass seine Hände an die Unterlage gebunden waren. Er befand sich auf einem Stuhl, ähnlich derer, die in dem Raum, in dem er den Bullen getötet hatte, vor den Pods standen. "Was...", stammelte er noch immer ein wenig benommen, als er den Widerstand an den Armen spürte und versuchte, ein wenig daran zu rütteln, jedoch war es nutzlos. Die Enden der Armlehnen des Stuhls wurden über seine Hände geklappt, also wurde er von extrem stabilem Stahl in Position gehalten.
"Oh, don't bother. Nobody escapes these", schnitt sich die Stimme von Little Fire durch seine Gedanken. Der Kopf schnellte sofort hoch, eine hasserfüllte Miene betrachtete seinen Gegenüber. "You... Where am I? What the fuck is going on here?"
"You're in one of our "conversion rooms", as we like to call them. We'll make you an offer. Isn't that exciting? you can choose your fate!", antwortete der Mensch mit einem leicht irren Kichern.
Koron antwortete nicht, er schaute nur den Jungen vor sich an und bemerkte, dass erneut der schwarze Nebel im Raum stand, der sich langsam neben dem Jungen zu materialisieren schien. Eine annähernd menschliche Gestalt, mit engen, breiten Schlitzaugen und einem gezackten Grinsen.
"You, Mister Fhang, are chosen. You are chosen to join New Light and help us fight for a better world", sprach die fast schon geisterhafte Stimme des Schemens zu ihm. Er hatte einen relativ harten Akzent, betonte die Ts und Rs sehr stark.
"Fuck you."
"Now now, let's not forget about our manners here, shall we? You get to have a choice, at last."
Koron rüttelte ein wenig an den "Handschellen", auch wenn er merkte, dass er so nicht weiterkam. "What choice?"
"Look behind you."
Der Fuchs tat widerwillig wie ihm geheißen. Hinter ihm stand einer der Pods, die er vorhin sah. Daneben ein Computerterminal. Der Schemen erklärte weiter.
"If you decline our offer, not only will we have a little fun with you, but afterwards, you will act as another of our test subjects for magic enhancement. Most of them turn into UIs, and we have no other choice than teleporting them away and let them die a slow, painful death somewhere, maybe even taking a couple of civilians with them. Sounds like fun, yes?", erklärte der Schemen und sprach dabei unangenehm langsam und flüsternd, dabei in seiner Stimme eine fast schon psychopathische Süße einbauend, "If you choose to join us, however, we will just reprogram your mind just a little bit to assure your loyality. Then, you will be a proud member of New Light, and with your skill you won't even have such a bad position. 'm sure you would be a nice addition to us, don't you think?"
Der Fuchs zog leicht die Lefzen an, knurrte schon fast. "Where are the others?"
"The midget you were protecting back in that hall is dead, didn't leave us another choice. Poor little guy thought he could shoot me. I couldn't accept that. The girl, on the other hand... What happened to her, Kane?"
Der Schemen drehte sich zu Kane Ofbord herum, der dreckig grinsend neben der Tür des relativ kleinen Raumes stand. Koron begann derweil, um seine rechte Hand herum seinen Schleim zu bilden, hatte er einen ungewöhnlichen Plan.
"Well, Matt took care of her. She didn't want to cooperate, so he's trying to... "convince" her now. Her powers are just too great to just have her explode somewhere. I think, if you listen real close, you can hear her scream somewhere."

"You better hope I don't get untied, because I will rip you to shreds when I do."
Der Schemen lachte kurz auf, bevor er sich wieder dematerialisierte und als Nebel in Richtung der Tür glitt, "I will leave you two alone now, some of your friends came to rescue you and the girl, Mister Fhang, and I will have to take care of them. I hope you decide to join us, however, in case we don't see us again, farewell."
Damit verschwand der Nebel durch einen kleinen Schlitz in der Tür und Koron und Kane waren allein im Raum.
"Why did you join them?", fragte der Schwarzfuchs bitter nach.
"I was in the same situation as you a few weeks ago. We had a mission to infiltrate one of New Light's hideouts. We were caught, but nobody could call for help. They convinced us and let us get back to the ISF before anybody realized something went wrong. We should bring new people to recruit, and apparently, we found you. Too bad you are filthy animals, though, we'll have to change that if you join us."
Der Stier. Koron wusste dass mit ihm irgendetwas nicht stimmte, scheinbar war er mitten in einer Transformation von Anthro zu Mensch. Wo hatte New Light diese Technologie her?
"I like my body how it is, thanks."
"It's not like you'd have any choice. Join us or die, pretty much."
"How could you betray the ISF so easily? How could you betray what you believed?"
"With a little help from some mind-experts. Everything is better on this side of the coin. We have power, my friend. Do you think the NGEO is the only organisation that gets paid from a couple of countries? How do you think can we afford all this stuff here?"
"I see... so it was about power for you?"
Noch ein wenig länger herauszögern. Die Halterung schien langsam nachzugeben.
"It was what convinced me."
"Why did you join the ISF in the first place, then?"
"Well... my... my parents were killed. By..."
"By New Light?"
"They couldn't know! It... it was for a greater cause!"
"The greater cause of killing everyone who doesn't fit into their messed up world view?! Isn't that what this is all about?"
"I... S-Shut up! I know what you're trying, it's not working! I am loyal to New Light! People like you should just rot in hell! You're not normal!"
"And you are?"
Kane zückte ein Kampfmesser und schritt auf den Fuchs zu, um es ihm an die Kehle zu halten. Darauf hatte der Schwarzfuchs nur gewartet. "You shut up right now or I'll kill you off right here!"
"That would be very merciful, wouldn't it?"
Nur noch ein kleines bisschen...
"I'll have your little girlfriend over there raped and tortured until she can't even beg for mercy anymore."
"I doubt that."
Mit diesen Worten konnte Koron die vom Schleim angeätzte Fessel durchbrechen und Kanes Messer packen. Er entwaffnete den Menschen und packte ihn am Hals, mit der Klaue stark zudrückend.
"F-fu..."
"Now, you will let me go."
"N-never..."
Koron rammte die Spitzen seiner Krallen kräftig in Kanes Hals und warf ihn beiseite, bevor er sich rasch aufsetzte und mit beiden Händen versuchte, die Fessel aufzubrechen. Mit ein wenig Hilfe des ätzenden Schleims gelang ihm dies, gerade rechtzeitig, um einem Schuss auszuweichen, der aus Matts frisch gezogener Pistole kam.
Koron war noch immer ein wenig schwach, die Verletzungen von vorhin schienen zwar rudimentär behandelt worden zu sein, aber verheilt ist noch nichts. Für diese Witzfigur sollte es allerdings reichen. Koron sprintete auf Kane zu, als dieser gerade eine Geste mit seiner Hand machen wollte, um einen Feuerblitz auf den Fuchs zu schießen. Koron schlug den Arm seines Angreifers weg, woraufhin dessen Angriff ins Leere ging und in die Decke einschlug, danach bearbeitete Koron ihn mit ein paar gezielten, kräftigen Schlägen auf das Brustbein und den Hals. Ein Tritt in die Magengrube ließ Kane zurückweichen, sich panisch den Hals haltend, als er kaum noch Luft bekam. Die Chance nutzte Koron, um sich das Messer zu schnappen, das er vorhin in eine der Ecken gefeuert hatte.
Als Koron gerade das Messer in den Händen hielt, zog sich plötzlich ein stechender Schmerz durch seinen linken Unterschenkel, er sackte zusammen, hörte den Knall, drehte sich um. Kane grinste ihn unbeholfen an, während er die Pistole langsam absinken ließ und auf Koron zuschritt.
"You... you shouldn't h-have... oh god... done that", keuchte der Mensch ihn an.
Koron antwortete nicht mit Worten, sondern mit einem Stich in Kanes Oberschenkel, woraufhin auch der Mensch zusammensackte. Koron zog das Messer durch das halbe Bein, bevor er es entfernte und dem Menschen die Luftröhre durchstach.
"I would've loved to make you suffer more, you little piece of crap, but this will have to do for now...", hechelte der Fuchs, während er sich langsam aufrichtete, sich dabei auf dem noch halbwegs gesunden Bein abstützend. Er nahm Kane mit hoch und drückte ihn stöhnend an die Wand, ihm dabei eindringlich in die Augen sehend. Ein weiterer Stich in den Magen des Menschen und anschließend das Abnehmen seiner Pistole, während der bloß noch röchelnde Feind langsam an der Wand herunter glitt.
Der Fuchs humpelte langsam rüber zur Tür. Was hatte der Nebeltyp gesagt? Korons Freunde wären hier? Der Fuchs vermutete, es handelte sich um die Verstärkung durch die Squad D, die angekündigt wurde. Die Wachen dürften in Alarmbereitschaft sein, zugleich aber auch abgelenkt durch die Infiltratoren, also sollte sich der Halbfuchs relativ sicher bewegen können, solange er auf seine Deckung Acht gab. Jetzt nur noch einen Weg zu Milia und nach draußen finden...


RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 30-01-2012 11:03 AM

"Got it", tönte es von seinem Team über Funk, als sie die letzten Anweisungen erhielten.
Derweil konnte Raphael inzwischen wieder stabil stehen, der Kraftverlust begann sich zunehmend weniger bemerkbar zu machen.

"Something is wrong"
, flüsterte Red Dot, der Scharfschütze, der knapp neben dem Magier auf dem Dach gen Zielgebäude blickte. "Normally a huge base have more exits than entrances. So in case of an attack, soldiers could get out of them and surround the intruders. But at this moment their is no one coming out.."
Es war in der Tat seltsam, schließlich mussten auch die Wachposten, die zuvor von der Squad B-13 erledigt wurden, ersetzt werden. Zugleich war das Squad D wohl unlängst entdeckt.

"I feel somebody in here. Mimic, make ready...", erklärte die Schwedin kurz. Über Funk waren danach laute Geräusche von umherstürzenden Teilen zu hören. "Wah! Get it away from me!", keuchte Black ice. Kurz darauf entspannte sich seine Atmung. "What is going on?"
"It seems... that we've found our enemy..."
Auf den Kartenmaterial konnte man gut die drei Positionen von Mind, Ice und Lightning sehen. Mimic war verschwunden, doch war das bei seiner Wandlungskunst nichts ungewöhnliches. "He is stronger, than expected", huschte es leise vom Gestaltwandler. "I'll take care of him, you guys searches for our main target."
Kurz daraufhin entfernten sich die Punkte, welche die Kameraden darstellten, von dem Raum.

Keine zwei Minuten später hatte das Trio mit verschiedenen Taktiken unzählige Feinde unschädlich gemacht. Dabei wurden auch zwei Gänge durch einstürzende Decken und Trümmer blockiert. Schließlich kam eine Nachricht von Lightning: "Mission control - we've found ice dog. She is alive." - "Get down!", schrie der Afroamerikaner. In der Tür zu dem Verhörraum stand ein Anthropomorpher, der sein Sturmgewehr auf die Anwesenden gerichtet hatte. Es ertönten einige Schüsse, ein hörbarer kräftiger Schnitt, und der klang von zu Eis erstarrenden Wasser.
"Whats happened?" Eine beunruhigende Stille folgte auf die Worte.

"Everything clear now. Shadow Shield is here too. Nearly he were killed by a soldier behind him."
Eine kurze Erklärung folgte, während Lumas eine provisorische Trage für die bewusstlose Huskydame erzeugte. Offensichtlich hatte Koron sich befreien können, und hatte die anderen gefunden, jedoch war er verletzt. Die Wunden versorgte der eisige ebenso, indem er seine Fertigkeiten dazu einsetze die oberste Kruste der blutenden Wunden zu gefrieren. Das würde sich von selbst in 30 Minuten wieder lösen, schließlich waren die Temperaturen entsprechend warm. Bis dahin sollte jedoch eine bessere Erste Hilfe möglich sein.
Als der Schwarzfuchs in den Raum getreten war, stand ein Soldat von New Light knapp hinter ihm, und wurde prompt durch einen geworfenen Eiszapfen außer Gefecht gesetzt.
Nachdem auch geklärt war, dass es Tech Thunder erwischt hatte, gab es nichts mehr, was den Trupp dort hielt.
"Now, get out of there! Mimic, how is your status?" Auf die Frage hin ertönte nur ein Rauschen. Wohlmöglich war sein Funk gerade nicht ganz... materialisiert. Um ihn ein Zeichen dennoch geben zu können, hatte sich die ISF bereits vor einiger Zeit etwas ausgedacht...


RE: Am Abgrund der Zeit - ManFox - 30-01-2012 13:29 PM

"That was a close one, buddy! Nice to see ya again, by the way", schwätzte Black Ice, während er Korons Wunden rudimentär behandelte. Es fühlte sich kalt an auf dem Fleisch, jedoch halbwegs angenehm und es betäubte den Schmerz ein wenig.
"If it weren't for you I wouldn't be here in this... lovely... situation", scherzte Koron unter leicht zusammengebissenen Zähnen zurück, während Black Ice die Wunden zufror und so zumindest vorübergehend die Blutung stoppte. Die Flüssigkeit, die derweil durch Korons Venen in die Wunden kroch und einen Ersatz für die durchtrennten Muskeln und Knochen bildete, erledigte den Rest. Er war halbwegs kampftauglich, wenn auch nur für kurze Zeit.
Er schaute zurück auf den Soldaten, der ihn fast hinterrücks erschossen hätte. Es war nicht Kane Ofbord, wie er erwartet hätte. Wo war der Mistkerl hin?
Die kleine Truppe bewegte sich rasch durch die Gänge zurück Richtung Ausgang der Basis, wobei ihr Tempo von Korons Verletzungen und Milias Trage gebremst wurde. Der Weg war gesäumt von toten New Light Mitgliedern, irgendwann stieß auch eine bleichere Frau zu ihnen, die von den anderen als "Mind" bezeichnet wurde. Koron glaubte, sich erinnern zu können, sie auch in Hannover gesehen zu haben, das unangenehme Gefühl von damals blieb. Er wollte sie nicht in seinem Kopf, nach wie vor.
Die Gruppe durchlief die Basis weiter, immer wieder kamen ihnen New Light Mitglieder entgegen, die versuchten, die Truppe aufzuhalten, jedoch ohne Erfolg. In einem der Räume, an denen die Gruppe vorbei lief, sah Koron kurz die Leiche von Tech Thunder. Er bat um einen kurzen Stopp und begab sich schnell hinein, suchte am toten Körper nach dessen PDA und steckte ihn ein.
"He downloaded all of the Data he found on those computers, might be useful for us later", kommentierte der Schwarzfuchs seine Aktion. Wenige Räume später trat die Gruppe in eine Art Rüstkammer, in der einige New Light Soldaten bereits warteten. Eine Granate kullerte direkt vor Korons Füße, der sofort warnend die Anweisung zum Ausweichen brüllte und wegsprintete. Das Geschoss schien niemanden getroffen zu haben, und Lightning und Black Ice schalteten den Großteil der Wachen aus. Einer der Terroristen trug Korons beide Schwerter in den Händen und kam diese wetzend auf den Schwarzfuchs zu. Koron merkte, dass sein Gegenüber nicht daran gewöhnt war - sie waren in ihrem Gewicht und der Form sehr eigen und benahmen sich entsprechend, nur der Schwarzfuchs führte sie seit Jahren täglich mit sich und konnte sie so beherrschen.
Ein Tritt in die Seite, der für beide Seiten schmerzhaft war, noch ein hoher Tritt gegen den Kopf, ein angreifender Arm, der festgehalten und entwaffnet wurde. Als Koron eines der Schwerter in seinem Besitz hatte, war alles gelaufen. Einige schnelle Schnitte und der Anthro hatte wieder seine beiden Schwerter samt Scheide, sowie einen anerkennenden kleinen Applaus von Black Ice, der ihn direkt danach anwies, der Truppe weiter zu folgen.
Der Ausgang war rasch erreicht, jedoch ist das eingetreten, was wohl die ganze Truppe schon befürchtet hatte.
"Mission command - The elevator has been shut off. We're trapped in here."


RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 30-01-2012 18:16 PM

"That shouldn't be the bad deal. Try to open the doors, create an ice platform, which is controlled by Minds Psi-power. So you can get up here. That are 200 til 300 Meters til the upper level."
Ein künstlich geschaffener Eisfahrstuhl. In Kombination der Fähigkeiten des Squad D war sehr vieles möglich.
Kaum war die Anweisung verklungen, machte sich bereits Lightning daran das Kontrollfeld zu überladen, und anschließend die Türen elektrisch zu öffnen. Anschließend schoss er als Blitz nach oben, und lies die Verankerungen des Fahrstuhls sich lösen, sodass selbiger noch einige Meter weiter unterhalb des normalen Zuganges auf den Boden stürzte. Kurz darauf stand der Elim wieder bei den anderen, um mit der Eistrage zu helfen, auf welcher die Huskydame lag.

Lumas derweil schickte sich an eine entsprechend große stabile Eisplatte zu schaffen, die er zunächst an den Rändern mit dem Schacht zusammenfror. Nach einem kurzen Signal zu Mind, die ihre Psychokinese bereits auf die Plattform richtete, sprang Lumas auf das Eis, und half anschließend die Trage zusammen mit dem Elim dort rauf zu transportieren. Julia folgte sogleich. Der Schwarzfuchs kam zuletzt.
Mit einem leichten ruckler und sichtbarer tiefer Konzentration beförderte die Gedankenexpertin die Truppe nach oben. Keine 60 Sekunden später waren sie angekommen, wo sie in umgekehrter Reihenfolge den selbst erschaffenen Fahrstuhl verließen, und die Plattform anschließend den Schacht hinunterstürzen ließen.

"Well done, a helicopter is waiting for you guys. The position is declared on your PDAs."
Der Black Ice und Riding Lightning marschierten im Laufschritt mit der Trage Julia nach, welche direkt auf den Flugappart zusteuerte. Plötzlich gab es eine kleinere Explosion im oberen Teil des Gebäudes, wobei deutlich eine menschliche Gestalt Mimics sichtbar wurde, die von einem Inferno umweht wurde.
Erst bei genauerem hinsehen erkannte Raphael, dass offensichtlich 'The Hollow' eine Feuersbrunst um ihn durch ständiges verwirbeln der Luftmasse am Leben hielt. Warum floh er nicht?
"Mimic! Get immediatly out of there!"
Über Funk hörte man nur Schmerzensschreie. "I... couldn't... AH!"
Rasch sammelte der Schwarzgewandte etwas Magie in seiner rechten Hand, und formte selbige zu einer Wasserkugel, die er prompt in Richtung der Szenerie schleuderte. Wenngleich die Distanz sehr groß war, konnte man doch dank der Bewegungskontrolle solcher magischen Kugeln selbige Zielgenau befördern. Jedoch war die Flamme zu heiß, das Wasser verdunstete, ohne nennenswerten Schaden anzurichten. Sogleich bildete Raphael einen Wasserstrahl vom Gebäude aus, wobei Hollow seinen Gefangenen mit sich selbst weiter nach oben beförderte, um diesem zu entgehen. Das Nachziehen des Strahls brachte nach einigen weiteren endlosen Sekunden schließlich doch Erfolg, und Mimic stürzte aus der Luft nach unten.

"Maltas!", hörte man über Funk Julia schreien, welche sich bereits im Hubschrauber befand, und direkt ohne Rücksicht auf Verluste in Richtung des Verwundeten lief. Raphael konzentrierte sich derweil auf die Präsenz des Angreifers, welcher sich jedoch zurückzog.
"How is his status, Mind?" - "I... couldn't feel any heartbeat... His body is tortured with burns..."
Ohne weiteres abwarten, gab der Leiter der ISF einen allgemeinen Rückzugsbefehl, und teleportierte sich zunächt neben Julia, und dann zu dritt in Richtung des Hubschraubers. Im hinteren Bereich untersuchte er ihn mit seinem recht geringem medizinischem Wissen.
Doch konnte er neben dem Herzschlag auch keine Aura mehr von Mimic erfassen, ebenso war die Gedankenwelt von ihm leer.


Der Hubschrauber war bereits in der Luft, als eine weitere Tatsache, nach misslungenen Wiederbelebungsversuchen in den Raum gesagt wurde:
"Maltas... is dead."


--------------------

Es war schwer gewesen den Flug über Ban zu beruhigen. Doch keiner konnte es noch so recht fassen. Der Gestaltwandler und Allrounder der ISF, Maltas Orio alias Mimic wurde besiegt. Unterwegs gab Raphael seinem Bruder bereits eine mündliche Anordnung von Sonderurlaub.
In der Basis angekommen wurden die Verwundeten unlängst vom medizinischen Personal erwartet und auf die Krankenstation gebracht. Die Informationen der PDAs wurden noch während des Fluges kopiert.

Inzwischen saß Raphael wieder in seinem Büro. Er dachte an nichts mehr - Nur an die heutigen Verluste.


RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 30-01-2012 20:20 PM

Per Funk wurde entwarnt, auch die Leute vor den Bildschirmen atmeten auf, als die Truppe den Rückweg angetreten hatte und alles seinen weiteren Gang ging. Der Tag war gelaufen...
Lor sah auf, die Hände unlängst hinter dem Kopf, er saß auf dem Boden und starrte den Soldaten an, der nach wie vor die Pistole auf ihn gerichtet hatte.
"Thank god they're safe, otherwise I shot you down. Now come." Er winkte mit der Waffe. "Get up!"
"Like I'm a dog or what", konterte er und ertrug stillschweigend den Schlag, den er kassierte. Dieser Winzling würde ihn garantiert nicht provozieren und um irgendetwas bringen.
"Where will you bring him?", fragte die blauhäutige Dame, die bis zuletzt dageblieben war, vielleicht um zu verhindern, dass der Soldat eigenständig handelte.
"To the arrest area."
"I come with you..."
"You stay here! Or whereever."
Jetzt richtete sie sich auf und schaute ihn stolz an. "I'm the secretary of the leader of the ISF, -you- don't have the right to tell me where I can go or not!"
Der Soldat schnaubte aus, zuckte mit den Schultern und drehte sich schließlich um, den Krasánen bei den Handgelenken gegriffen, um ihn mitzuführen. Das Blauhaar zischte, weil er ihn damit an einem Schmerzpunkt hatte - was der Mann natürlich wusste, so wie er grinste.
"No playing games."
"Stop blubbering and come on."
Gerade wollte der Soldat ansetzen, ihm ins Gesicht zu spucken für die Frechheit, da schob Rezlan sie zur Tür hinaus. "No playing games, idiots!"

Es waren kaum Leute unterwegs, um genau zu sein gar keine, auch an ihrem Zielort standen nur ein paar Wachen, aber vermutlich waren diese ausgebildet genug, um in kleiner Zahl auch mit Magieanwendern klarzukommen.
"What's the matter?", fragte der erste den Soldaten.
"Take him under arrest until someone sais what will happen with him. Maybe he's a traitor."
Der Blick der beiden Türsteher wanderte an Lor entlang, der diesen aufrichtig und mehr ausdruckslos erwiderte.
"Any evidence for your really harsh words to someone who's already joined in the NGEO somehow?"
"He is one of the guys who blowed up the New Light bases in Hannover, you should've heard of 'em. I don't want to risk another lifes here after the bomb and today's mess!"
Nun wurde er aufmerksamer und betrachtete das Blauhaar eingehend. "We can't, after all, arrest everybody brought here just cause of someone mistrusting him."
"Sir?", meldete sich Lor zu Wort, "Do as he wish." Er senkte leicht den Blick, hielt aber den des Aufsehers. "I can understand the feelings comin' up with the incident in Austin Texas, also my trustworthyness is after all unsure. Maybe his leaders would have reacted the same way but right now they're busy with more important things."
"Ya sayin', you -are- a traitor?"
"Hell, no!", fuhr er seinen Bedroher an und fletschte die Zähne. "Cut this fuckin' out."
"I think we can't let him wanderin' around until someone judged him", unterbrach der Wachmann die Situation sofort. Der andere öffnete auf seine Geste die Tür. "Come with me now. And you, soldier - thanks for your provident thinking. Go now."
Der Mann salutierte und verließ die Szenerie, Rezlan nickte Lor nochmals zu und ging dann auch. Danach schloss sich hinter ihm und dem Wachmann die Schiebetür.
Auf dem Gang waren viele Türen, alles sah gleich aus, bis auf die Nummern an jeder einzelnen. Bestimmt war auch der Junge aus Hannover hier irgendwo, oder...?
"In here."
Aus dem Gedanken gerissen stoppte das Blauhaar, nickte nochmals und trat ein. Er sah aus zwei mittelgroßen Fenstern auf den Hof und war innerlich dankbar dafür.
Ohne sich umzudrehen setzte er nochmals knapp an. "Sir?"
"Yes."
"May you tell the men who decide 'bout me - I'm willing to let the PSI-Lady check my mind if necessary."
Ein Nicken war alles zur Antwort, dann schloss sich die Tür mit einem dezenten Knacken eines magischen Schlosses.
Lors Blick glitt den Horizont entlang, als er an das Glas trat und eine Hand daran legte.
Es war besser als damals...

Dunkelheit beherrschte die Natur. Es musste tiefe Nacht sein.
Weil er eh nichts Besseres zu tun hatte, packte er sich auf das Bett anbei.



RE: Am Abgrund der Zeit - Raphael - 31-01-2012 10:35 AM

(Neuer Tag, neues Glück)

Es war früher morgen, als Julia Zun aufgebracht in sein Büro stürmte, und auf seinen Tisch schlug. Rezlan war noch nicht an ihrem Platz, so gab es keine Zeit für eine Vorwarnung.
"Why?! Why haven't you healed him? Why haven't you rescued him?!"
"What do you talking about?", erwiderte Raphael etwas perplex und schlug mithilfe einer Brise Telekinese seine Bürotür zu.
"I've some of the knowledge of the special friend of yours. And this is explaining something more of your powers! You have the skills to heal him!"
Mind hatte durch eine Wesensprüfung von Alexinara am Tag zuvor sicherlich auch einiges andere erfahren. Doch im Endeffekt stimmte ihre Aussage, die Fähigkeit selbst kritische Wunden anderer zu heilen war ihm durch seine Magie gegeben.

"But, if you are informed right, you know the answer already..."
Ein kurzes Schweigen erfüllte den Raum. "You mean... the compensation? But he has saved your life! Why you couldn't do the same for him?!" - "Cause many people are killed by him..."
Julia senkte ihren Blick kurz. "What is the cost to rescue him... now?" - "Do you really want to know it?"
Ein neues Feuer lag in den Augen, welche den Magier nun durchdringend ansahen. Die Witterung einer Chance ihren Geliebten wiederzubekommen. "Of course!"
Raphael schloss die Augen und lehnte sich etwas zurück in seinen Stuhl. War es klug es zu erzählen?
"At first, I would need my arm back, but for this somebody must sacrifice his own arm. With a full healthy body I would be able to resurrect him. But the cost of something like this is another life, which is offered of one's own volition."
"An arm for an arm, a life for a life...", wiederholte Mind langsam. "Slowly I understand your... compensation..."
Scheinbar benebelt von dem neuem Wissen verlies Julia ohne ein weiteres Wort den Raum.

--------------

Etwa eine Stunde später trat Rezlan in den Raum, begrüßte den Wächter, und erklärte, was gestern noch geschehen war.
"Das ist schlecht... Lor steht also unter Arrest. Ich gebe die Anweisung ihn in Begleitung einer Wache hierher zu eskortieren. Bitte lasst auch Alexinara ausrufen."
Hoffentlich ging es ihr bereits wieder besser.
Es verging eine weitere halbe Stunde, in der schließlich ein Wachposten vor der Tür zum Büro des Leiters der ISF stand. Innerhalb befand sich das Trio.

Nach kurzer Begrüßung und Erklärung der Situation bezüglich Frau Winter, erzählte Raphael weiter.
"Es ist nicht unbedingt schön, das wir direkt von ihr Besuch bekommen. Es ist noch nicht lange her, das sie über den Tod ihres Mannes in Kenntnis gesetzt wurde. Sie ist höchstwahrscheinlich noch stark belastet durch diesen Umstand. Eine Sonderbeurlaubung hat sie jedoch abgelehnt. Um zehn Uhr, also in knapp zwei Stunden wird sie da sein. Da wir euch nicht einfach für die Zeit ihres Aufenthalts unter 'Pseudo-Arrest' stellen können, insbesondere da wohl deine Arbeit Lex durchaus gebraucht wird, solltet ihr euch schon einmal überlegen, wie ihr ihr gegenüber auftretet.
Das Treffen wird wohlmöglich in einem Konferenzraum im Justice-Department stattfinden. Kurz danach, etwa gegen 13 Uhr ist dann mein Spezial-Termin. Ich hoffe, das sie bis dahin abgereist ist und keine weiteren Probleme macht."


Der Wächter machte eine kurze Pause. "Überlegt euch gut, was ihr sagt - noch mehr Patzer, wie das in Hannover, könnten uns allen Kopf und Kragen kosten. Zumindest im politischen Sinn. Ich denke, ihr wollt schon irgendwann wieder mal in Deutschland einreisen?", lächelte Raphael warnend.
"Was dich selbst angeht, Lor, Mind ist aktuell wohl nicht in der Lage deinen Geist zu überprüfen. Allerdings haben wir noch einen anderen Cat D Psi hier, der allerdings... nun... nicht so mobil ist. Sein Geist ist gut ausgeprägt, jedoch leidet er unter fortgeschrittenem Muskelschwund." Der Schwarzgewandte schrieb irgendetwas auf einen Zettel und gab ihm Lor. "Zu diesem Raum müsstest du. Sag ihm einfach, es geht um einen Wesenstest, er kennt das Prozedere bereits."

Über den verstorbenen Mimic und Julias Besuch verlor er bis hierhin jedoch noch kein Wort.


RE: Am Abgrund der Zeit - Lorahn - 31-01-2012 12:04 PM

Lor sah seinen Bruder eindringlich an. "Bist du sicher, dass das gut ist? Ich würde sonst auch warten können, bis sie wieder einsatzbereit ist. Immerhin hat sie auch Lexia getestet und bei ihr gedenke ich mich besser aufgehoben als bei jemand anderem, ebenso wegen der Verbindung zu dir. Jeder andere würde sofort ein E oder auch deine Sicherheit gefährden."
Er spürte die Bedrücktheit in der Luft und atmete einmal tief durch.
"Irgendetwas ist passiert, habe ich recht? Es liegt zum Greifen nah über uns." Es war keine Frage nach den Umständen, nur eine Bemerkung und Feststellung, die nichts weiter forderte, außer Raphael würde von sich aus sprechen. Sein Instinkt klinkte sich ein und wollte zu gern bei geistigen Problemen helfen.
Aktuell konnte das Blauhaar eh weniger machen, da würde er sich irgendwie die Zeit vertreiben müssen, wenn der Test später stattfand. Etwas wehmütig dachte er an die Kochclique, die ihn wohl heute früh vermisst hatte.



RE: Am Abgrund der Zeit - Alexinara - 31-01-2012 18:22 PM

Es war früher Morgen gewesen, als die Vampiress die Augen geöffnet hatte,
sie hatte die Nacht über geruht und fühlte sich deutlich besser,
jedoch merkte sie beim Aufstehen,
dass ihre Energiereserven deutlich gelitten hatten.
Sie wusste, dass sie bald wieder auf Blut angewiesen sein würde,
beließ es aber zunächst bei diesem Umstand,
noch war es nicht soweit und sie konnte dem Alltag nachgehen.

Ohne groß darüber nachzudenken ging sie gen Krankenstation,
wo sie von Diego gleich mit entsprechenden Klamotten eingekleidet wurde,
unglücklicherweise war die Krankenstation voller Verletzter,
anscheinend hatte ein Einsatz viel gefordert,
was Diego dazu brachte, mit einem entschuldigenden Lächeln die Vampiress in den Dienst zu entlassen,
denn er war schon wieder woanders, ehe die Vampiress ihm überhaupt eine Frage stellen konnte.
Kurz darauf gesellte sich eine Schwester an ihre Seite und nahm sie an der Hand,
sie stellte sich mit Martha Mykeria vor,
eine beleibte ältere Dame in den Mittdreißiger,
die ihre Ausbildung in Polen begonnen hatte
und nach dem Examen nach Terra ausgewandert war.
Ohne Probleme schlängelte sie sich durch die belebten Gänge,
erklärte den Stationsaufbau und endete da,
wo Alexinara sich gleich die erste Akte schnappen durfte.
Die kurze Einweisung tat der Untoten gut,
da sie sich nicht sicher gewesen war, überhaupt etwas an diesem Tag machen zu dürfen,
doch anscheinend hatten sich die Probleme soweit geklärt,
oder der Bedarf an ärztlichem Personal war größer als die Bürokratiehürde.
Als sie gleich das erste Zimmer betrat,
die Stationszimmer lagen weiter hinten im Gebäude und dienten als Unterbringungsmöglichkeit für schwerer Verletzte,
ging ihr Blick erst verwundert zum Krankenbett und dann zur Akte in ihrer Hand.
Dort stand tatsächlich "Koron Fhang" auf der Kardex und eben dieser lag ziemlich lädiert im Krankenbett.
Da er friedlich zu schlafen schien,
was bei der Schmerzmedikation wohl auch kein Wunder war,
beließ sie es dabei die Medikamente zu checken,
die Infusionen nachzuprüfen und bei den Wunden,
vor allem die große Wunde am Bein,
nochmal auf Wundsekret und Auflage zu achten.
Da seine Blutwerte im Normbereich waren, konnte sie ihren ersten Patienten somit zumindest für eine Weile in Ruhe lassen,
sie machte jedoch einen Vermerk in der Akte seine Schmerzmedikamente zu drosseln,
damit er auch die Möglichkeit hatte, sein Umfeld wahrzunehmen und nicht sediert im Bett zu liegen.
Es folgten einige neue Verletzte aus einem Einsatz,
der wohl gerade am frühen Morgen stattgefunden hatte,
ein Bruch am Arm, dazu gesellten sich etwaige Fleischwunden,
und zuguterletzt ein Schädelhirntrauma,
was mit dem Terraeigenen CT als harmlos eingestuft werden konnte.
Es war kurz vor 8Uhr, als die Vampiress von der Station abgerufen wurde,
sie sollte sich in Raphaels Büro einfinden.
Kurz teilte sie dies Diego mit und schlüpfte in ihre Sachen,
die sie an dem Tag neu angezogen hatte, und machte sich auf den Weg. Während sie dorthin ging, bemerkte sie eine Unruhe in der Atmosphäre,
irgendetwas schien geschehen zu sein,
doch keiner sprach offen darüber.
Gerade bog sie gen Büro ab,
als sie einen bewaffneten Soldaten vor seiner Tür sah.
Ohne Nachfrage ließ er sie gewähren, seine Anwesenheit wirkte aber befremdlich auf die Untote.
Fragend schaute sie zu Raphael,
der sich gerade von seinem Platz erhoben hatte, um Lor zu begrüßen.

Ihr Vertrauter erzählte ihnen von der Gattin eines der verstorbenen Spione aus Hannover,
die auch noch im BND eine Position inne hatte
und mit den "Mördern" ihres Mannes sprechen wollte.
Nickend nahm Alexinara diese Information hin,
sie konnte sich vorstellen, wie durcheinander die Frau wohl war,
ebenfalls auch ihre Wut nachvollziehen.

"Sie wird uns den Arsch aufreißen..",

kommentierte sie ruhig und schaute zu Lor,
der gerade auf seinen Wesenstest verwiesen worden war
und eine Anmerkung dazu abgegeben hatte.
In ihrem Inneren bereitete sie sich schon auf derbe Vorwürfe vor,
mit Familien von Verstorbenen kannte sie sich aus,
schließlich war es ihr auch schon vorgekommen,
dass ein Patient verstorben war.
Manches Mal hatten die Familien verstanden,
dass das Leben des Patienten geendet hatte,
andere Male jedoch hatte man ihr das Ganze nicht wirklich leicht gemacht.

"Ich denke, nach Deutschland möchte ich immer noch einreisen können,
also müssen wir das wohl händeln",


war ihr Abschlusskommentar dazu,
ehe sie auf Lors Aussage hin selbst wieder aufmerksam auf die Situation wurde,
er hatte recht damit, irgendetwas lag in der Luft,
doch Konkreteres konnte ihnen wohl nur Raphael mitteilen.
Anbei fiel ihr auch wieder der Mann vor der Tür auf,
dessen Existenz sie bis gerade verdrängt hatte.

"Was macht eigentlich der Soldat da vorne?",


fragte sie in die Runde und legte die Stirn in Falten.